Erste Hilfe kann Leben retten

19 Prozent der deutschen Autofahrer haben schon einmal Soforthilfemaßnahmen geleistet.

12.06.2017 - Zahl des Tages

Keine Fahrerlaubnis ohne Erste-Hilfe-Schulung. Wer den Führerschein erwerben möchte, kommt am Notfall-Schnellkurs nicht vorbei, denn bei einem Unfall mit Verletzten ist schnelles Handeln wichtig. Fast jeder fünfte Autofahrer (19 Prozent) musste schon einmal Erste Hilfe leisten. Das ergab eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt.1 Wie man in einer solchen Situation vorgeht, erklärt Frank Bärnhof, Versicherungsexperte von CosmosDirekt: „Zuerst die Unfallstelle absichern und sich einen Überblick verschaffen. Dann einen Notruf absetzen und Erste Hilfe leisten.“ Doch selbst wenn Herzmassage und Co. beherrscht werden, sind Helfende im Ernstfall oft verunsichert und haben Sorge, etwas falsch zu machen. Aber: „Wer nicht hilft, macht sich gemäß § 323c des Strafgesetzbuchs strafbar. Handelt der Helfer nach bestem Wissen und Gewissen, kann er in der Regel nicht haftbar gemacht werden.“ Also anpacken statt Angst haben!

Ergebnisse der forsa-Umfrage im Detail (Auszug)

Als Teilnehmer im Straßenverkehr haben schon einmal folgende Dinge getan:
GesamtMännerFrauen18- bis 29-Jährige30- bis 44-Jährige45- bis 59-Jährige60 Jahre und älter

Erste Hilfe gleistet

19 %

24 %

14 %

13 %

19 %

24 %

18 %

  • 1 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage „Auto im Alltag“ des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im April 2017 wurden in Deutschland 1.006 Autofahrer befragt.


Weitere Informationen zum Thema

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie ihn gerne weiter!


Pressekontakt CosmosDirekt

Stefan Göbel