Berufsunfähigkeitsversicherung Test

Berufsunfähigkeitsversicherung im Test: So urteilt Stiftung Warentest

Die Ratgeber bieten allgemeine Informationen. Produktdetails von CosmosDirekt finden Sie auf den jeweiligen Produktseiten.

Wer mit seiner Arbeit seinen Lebens­unterhalt finanziert, braucht eine Berufs­unfähigkeits­ver­sicherung. Um sich vor Ab+schluss einer Berufs­unfähigkeits­ver­sicherung zu informieren, brauchen Sie zuverlässige Informations­quellen. Für viele ist dies oft der Test der Stiftung Waren­test. Im Folgenden stellen wir die Test­ergebnisse von Stiftung Waren­test vor und erklären, welche Kriterien zugrunde gelegt wurden, um die jeweilige Berufs­unfähigkeits­ver­sicherung zu bewerten.

In Ihrer Finanztest-Ausgabe vom August 2015 hat Stiftung Warentest erneut 70 Policen untersucht. Die gute Nachricht: 40 von 70 Tarifen schneiden mit „sehr gut“ ab, darunter auch der Tarif von CosmosDirekt – mit der Gesamtnote mit 1,5 für den Comfort-Berufsunfähigkeitsschutz.

Diese Begriffe sollten Sie kennen
Begriff
Erklärung
Abstrakte VerweisungMeint eine Klausel bei Verträgen zur Berufsunfähigkeit. Diese ermöglicht dem Versicherer, die Auszahlung der monatlichen Rente zu verweigern, wenn der Versicherungsnehmer zwar berufsunfähig ist, theoretisch aber in einem anderen zumutbaren Beruf tätig sein kann. Heutzutage wird auf diese Klausel bei guten Tarifen verzichtet.
PoliceMeint den Versicherungsschein und damit die konkrete Ausgestaltung des Versicherungsvertrags mitsamt der enthaltenen Rechte und Pflichten beider Vertragsparteien.

So testete Stiftung Warentest 2015

Wie beim letzten Test hat Stiftung Warentest alle in Deutschland ansässigen Versicherungsunternehmen um ihre preiswertesten Angebote für drei Modellkunden gebeten. Falls ein Versicherer mehrere Angebote einreichte, wurden alle getestet. Beurteilt wurden wieder sowohl die Versicherungsbedingungen als auch die Anträge, die unterschiedlich gewichtet wurden. Abzüge gab es, wenn eines dieser Kriterien überhaupt nicht erfüllt wurde. Die Gewichtung ist diesmal wie folgt aufgeteilt:

  • Versicherungsbedingungen (75 Prozent)
  • Anträge (25 Prozent)

Das Endalter und die versicherten Berufe ließ Stiftung Warentest als Gewichtungsfaktor bei diesem Test weg. Dafür veränderten sie etwas an den Angaben der drei Modellkunden. Diese dienen als Orientierungspunkt, um das kostengünstigste Angebot zu den besten Konditionen zu finden:

Diplom-KaufmannIndustriemechanikerArzthelferin
Alter bei Vertragsabschluss30 Jahre25 Jahre25 Jahre
RaucherNeinNeinNein
Vertrag läuft bis zum67. Geburtstag65. Geburtstag65. Geburtstag
Entspricht Risikodauer der Leistungsdauer?JaJaJa
Monatliche Berufsunfähigkeitsrente2.000 Euro1.500 Euro1.000 Euro
  • Quelle: https://www.test.de/Berufsunfaehigkeitsversicherung-im-Test-4881349-0/

Tipp

Eine optimale Absicherung sollte eine Laufzeit bis zum Renteneintritt von 67 Jahren, eine ausreichend hohen Rente und sehr guten Bedingungen haben. Welche Möglichkeiten Sie noch haben, um bei der Versicherungsprämie zu sparen, aber nicht bei den Leistungen, erfahren Sie im Ratgeber Berufsunfähigkeitsversicherung Kosten.


Was hat sich bei den Kriterien geändert?

Bei den Versicherungsbedingungen hat Stiftung Warentest noch einmal nachgelegt. Bei der Nachversicherungsgarantie wollte sie diesmal wissen, ob eine zunächst vereinbarte Monatsrente von 1.000 Euro innerhalb von 10 Jahren auf 2.000 Euro zu steigern ist. Das ist vor allem für Berufsanfänger wichtig, die zunächst wenig verdienen und deshalb eine niedrige Berufsunfähigkeitsrente vereinbaren. CosmosDirekt weicht bei diesem Punkt von den Vorstellungen der Stiftung Warentest ab. Darum gab es für dieses Kriterium leichte Abzüge bei der Bewertung der Vertragsbedingungen.
Ein gutes bzw. sehr gutes Ergebnis erlangen im Test nur Policen, die altersunabhängig auf abstrakte Verweisungen verzichten. Daneben waren noch folgende Kriterien wieder besonders wichtig:

  • Sechs-Monats-Prognose
  • Rückwirkende Leistung
  • Rückwirkenden Leistung für mindestens 3 Jahre
  • Garantierte Dynamik im Leistungsfall

Darüber hinaus spielten bei den Vertragsbedingungen folgende Punkte eine Rolle:

  • Stundungsrecht
  • Befristete Anerkenntnisse
  • Verzicht auf § 19 Abs. 3 und 4 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)
  • Weltweite Geltung
  • Erwerbsminderung
  • Vorrübergehende Unterbrechung der Berufstätigkeit

Bei der Bewertung der Anträge bleibt weiterhin wichtig, wie kundenfreundlich diese gestaltet sind. In diesem Zusammenhang spielt eine Rolle, ob der Vertragsabschluss erschwert wird, indem beispielsweise nach abgelehnten Anträgen bei anderen Versicherungen gefragt wird. Aber auch deutliche Hinweise darauf, inwieweit falsche oder unvollständige Angaben zum Verlust des Schutzes führen, sind von Bedeutung. Elementar bei den Antragskriterien bleibt jedoch die Angemessenheit hinsichtlich der Gesundheitsfragen.


Leistungsquoten der Berufsunfähigkeitsversicherungen im Test

Wer eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, will natürlich auch, dass im Fall der Fälle die Versicherung die vereinbarten Leistungen zahlt. Doch Kritiker halten den Versicherungsgesellschaften vor, nichts oder nur wenig zahlen zu wollen. Einige Berufsunfähigkeitsversicherungen punkten in verschiedenen Tests durch besonders hohe Leistungsquoten. Diese Quote gibt das Verhältnis von bewilligten zu beantragten Leistungen an. Der letzte aktuelle Vergleich stammt vom Analysehaus Morgen & Morgen, die 2015 die Leistungsquoten aller BU-Versicherungen auf dem Markt überprüft haben.

Condor92,3
RheinLand90,3
HDI84,6
Allianz84,2
VGH Versicherungen83,5
VPV Lebensvers. AG82,3
Debeka81,8
SV Leben80,8
AXA80,7
Württembergische80,1
Öfftl. Braunschweig79,7
Europa78,3
Arag78,2
Swiss Life77,6
Volkswohl Bund76,8
AachenMünchener76
Deutsche Ärztevers.75,9
Inter75,4
R+V74,9
Bayern Versicherung74,6
Standard Life74,4
Münchener Verein73,8
Alte Leipziger73,2
Provinzial Rheinland73,2
Barmenia72,7
Continentale72,6
Credit Life72,2
    Generali72,1
    LVM71,3
    Basler70,1
    CosmosDirekt70,1
    DEVK Eisenbahn a.G.70
    Gothaer69,8
    Hannoversche Leben69,7
    IDUNA Leben68,7
    HUK-COBURG68,6
    Dialog66,6
    Stuttgarter66,5
    Nürnberger65,2
    Zurich Dt. Herold65,1
    WWK64,8
    LV 187161,1
    Öfftl. Berlin60,5
    Süddeutsche58,8
    InterRisk

    57,9

    Concordia Oeco57,8
    die Bayerische56,6
    HanseMerkur55,1
    DEVK-Allgemeine54
    myLife52,7
    Nürnberger Beamten49,1
    Familienfürsorge47,1
    Mecklenburgische39,4
    Canada Life27,7
      uniVersazwischen 50 und 55*
      ERGO Lebenzwischen 65 und 85*
      Helvetiazwischen 65 und 85*
      neue Lebenzwischen 65 und 85*
      VLVkeine Teilnahme
      Community Lifekeine Daten verfügbar
      Itzehoerkeine Teilnahme
      Provinzial NordWestkeine Teilnahme
      Saarlandkeine Teilnahme
      TARGOkeine Teilnahme
      VHV Lebenkeine Teilnahme
      Vorsorge Lebenkeine Teilnahme
      WGVkeine Teilnahme
      • * genaue Werte liegen vor, dürfen aber nicht veröffentlicht werden

      • Quelle: MORGEN & MORGEN GmbH, 06/2015

      Traumergebnisse für die einen, niederschmetternde Resultate für die anderen. Doch wie es kann dazu kommen, dass die Leistungsbereitschaft der Versicherungsunternehmen so unterschiedlich ausfällt? Der Grund liegt darin, dass die Zahlen Eindeutigkeit suggerieren, wo viele unterschiedliche Faktoren zu berücksichtigten wären: Zum Beispiel legen Versicherungsunternehmen den Begriff „beantrage Leistungsfälle“ sehr unterschiedlich aus. Die Spanne reicht vom ersten Anruf, der im System festgehalten wird, bis zum vollständig ausgefüllten Leistungsantrag auf eine Berufsunfähigkeitsrente.

      Im Test von 2015 hatte das Analysehaus Morgen & Morgen zudem die Modalitäten für die Berechnung der Leistungsquote umgestellt. Manche Versicherer, die früher Spitzenplätze innehatten, stürzten mit einem Mal ab. Das lag nicht daran, dass sich diese Unternehmen nun „knauseriger“ präsentierten – es ist vielmehr ein Indiz dafür, dass die Daten, die dem Vergleich zugrunde liegen, sehr unterschiedlich sind.

      Tipp

      ASSEKURATA Solutions bestätigt CosmosDirekt eine faire Leistungsregulierung in der Berufsunfähigkeitsabsicherung. Expertenurteil: transparent, kundenorientiert und kompetent (ASSEKURATA Solutions 01/2016).

      Hohe Leistungsquote heißt nicht unbedingt zahlungswillige Versicherung

      Auch andere Rahmenbedingungen spielen eine Rolle. Ein Versicherungsunternehmen, das erst seit kurzem BU-Versicherungen anbietet, hat meistens eine geringe Leistungsquote. Der Grund: Der Bestand ist recht jung. In den ersten Jahren hat die Versicherung aber mehr Optionen, etwas gegen Verletzungen der vorvertraglichen Anzeigepflicht zu unternehmen: In den ersten fünf Jahren kann sie bei fahrlässigem Verhalten den Vertrag kündigen, in den fünf Jahren danach nur noch bei vorsätzlichen oder arglistigen Täuschungen. Später hat der Versicherer kaum noch eine Möglichkeit, gegen falsche Angaben vorzugehen.

      Auch eine hohe Quote bedeutet nicht automatisch eine hohe Zahlungsmoral des Versicherungsunternehmens. Besteht ein zusätzlicher Baustein gegen Arbeitsunfähigkeit, zählen auch diese Fälle in die Leistungsquote. Doch die Anforderungen, die der Versicherungsnehmer erfüllen muss, sind ganz andere als bei einer reinen Berufsunfähigkeitsversicherung. Der Test von Morgen & Morgen trennt diese unterschiedlichen Versicherungspakete aber nicht auf, auch zwischen selbstständigen BU-Policen und Zusatzversicherungen wird nicht unterschieden.

      Was man nicht vergessen darf: Bei solchen Kennzahlen fällt leicht die tatsächliche Anzahl an Leistungsfällen, die eine Versicherung pro Jahr reguliert, unter den Tisch. Doch es macht einen Unterschied, ob ein Versicherer eine Handvoll oder mehrere hundert Anträge auf eine Berufsunfähigkeitsrente prüfen muss. Je kleiner die Anzahl, desto weniger lässt sich die Quote mit denen anderer Versicherer vergleichen. Zudem sind die Kennzahlen immer nur Momentaufnahmen; im besten Fall geben sie eine gewisse Übersicht, wie sich der Versicherer in der Vergangenheit verhalten hat.

      GDV zeigt, wie schnell die meisten Versicherten ihre Leistungen bekommen

      Ein anderes Bild zeichnet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Allein im Jahr 2014 wurden rund 40.200 sogenannte Leistungsanträge auf Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente anerkannt. Nur bei knapp 6 Prozent aller Anträge wurde ein Gutachten eingeholt, in 6 von 10 Fällen wurde aber die Berufsunfähigkeit bestätigt. Für die Analyse wurden Daten von Unternehmen berücksichtigt, die ungefähr 84 Prozent des deutschen Marktes für Berufsunfähigkeitsversicherungen ausmachen.

      Der GDV kommt zu den Schlüssen, dass

      • rund 70 Prozent aller Anträge anerkannt werden, woraufhin die Berufsunfähigkeitsrente auch gezahlt wird;
      • bei 11 Prozent aller Anträge der Grad der Berufsunfähigkeit unter der 50-Prozent-Grenze liegt;
      • bei 11 Prozent der Fälle der Leistungsantrag nicht weiter verfolgt wird, weil zum Beispiel der Kunde sich nicht mehr meldet oder eine gesundheitliche Verbesserung eingetreten ist;
      • nur bei 7 Prozent aller Anträge eine Verletzung vorvertraglicher Anzeigepflichten nachgewiesen werden kann.
      05-10 Artikel BU Test - Leistungsentscheidung in der BUvers.

      Quelle: http://www.gdv.de/2014/10/versicherungsunternehmen-wollen-leisten/

      Leistungsquote der Berufsunfähigkeitsversicherung für Test kein Kriterium

      Auch wenn man als Kunde gern über ein eindeutiges Raster für den Vergleich verschiedener Angebote verfügen möchte: Gerade die Leistungsquote des Versicherungsunternehmens ist kein geeignetes Kriterium für die Beurteilung einer bestimmten Berufsunfähigkeitsversicherung. Tests, die solche Quoten enthalten, zeigen in der Regel nur Momentaufnahmen. Und sie vermischen selbstständige BU-Versicherungen, die eine monatliche Rente zahlen, mit Zusatzversicherungen, die bei einer Berufsunfähigkeit lediglich die Prämie für den Vertrag übernehmen.

      Zudem kann man angesichts solcher scheinbar eindeutigen Kennzahlen leicht vergessen, dass die Versicherer in der Pflicht stehen, jeden Fall sorgfältig zu prüfen. Eine besonders hohe Leistungsquote aufgrund von Kulanzregelungen würde nur dazu führen, dass die Prämien für die übrigen Mitglieder der Versichertengemeinschaft steigen müssten. Viel mehr als die vermeintliche Leistungsquote zählen also die genauen Vertragskonditionen – und die sorgfältige und wahrheitsgemäße Beantwortung der Gesundheitsfragen.


      Fazit: Die richtige Berufsunfähigkeitsversicherung ist nicht immer die Beste im Test

      Wer eine Berufsunfähigkeitsversicherung sucht, muss einem Test vertrauen können. Doch die Urteile von Stiftung Warentest wurden in der letzten Zeit auch kritisiert. Ist also Verlass auf die Qualität der Testsieger?

      Wenn Stiftung Warentest zum Beispiel die Berufsunfähigkeitsversicherung einem Test unterzieht, will sie vor allem eins: Orientierung geben im Tarif-Dschungel. Das bedeutet aber auch, dass jeder Interessierte selbst angehalten ist, die Versicherungsdetails nach individuellen Gesichtspunkten zu vergleichen und sich im Zweifelsfall beraten zu lassen. Auch ein Blick auf andere Versicherungsvergleiche, wie beispielsweise von dem Finanzmagazin Focus Money oder dem Verbrauchermagazin ÖKO-TEST , ist hilfreich. Auf diese Weise finden Sie Tarife, die sich als günstig beziehungsweise kundenfreundlich herausgestellt haben.

      Ob die beste Berufsunfähigkeitsversicherung im Test auch die richtige für Sie ist, finden Sie aber nur heraus, wenn Sie die angelegten Testkriterien überprüfen. Schon die Beschränkung auf wenige Musterkunden zeigt, dass die konkrete Tarifgestaltung immer am Einzelfall kontrolliert werden muss. Denn Berufsunfähigkeitsversicherungen sind komplexe Produkte.

      Generelle Empfehlungen weisen also durchaus Unschärfen auf.

      Tipp

      Bei der Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung von CosmosDirekt profitieren Sie nicht nur von zahlreichen Leistungen, die Stiftung Warentest für unverzichtbar bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung hält. Im Test zeigte die Police auch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, da CosmosDirekt als Direktversicherer die Kostenvorteile direkt an Sie weitergibt.


      Berufsunfähigkeitsversicherung von CosmosDirekt

      Berufsunfähigkeits-Schutz

      • "sehr gut" bei FocusMoney (35/16)
      • Sofortige Absicherung ohne Wartezeit
      • Kein Zwang einen anderen Beruf auszuüben
      • Bis 31.12.: Bis zu 2.000 € sparen!*

      War der Artikel hilfreich? Helfen Sie anderen und teilen Sie den Ratgeber: