CosmosDirekt - Die Versicherung.
Kfz Versicherung Fahrerflucht

Fahrerflucht -

Eine Straftat und kein Kavaliersdelikt

Kratzer, Dellen und abgefahrene Spiegel – viele Autofahrer haben es leider schon erlebt: Eben war Ihr Fahrzeug noch vollkommen in Ordnung und jetzt ist es beschädigt – aber vom Verursacher fehlt jede Spur. Ein Fall von Fahrerflucht (Unfallflucht).

Eine „forsa-Umfrage“ im Auftrag von CosmosDirekt zeigt, dass 71 Prozent aller Deutschen schon einmal von Fahrer­flucht betroffen waren. Die Fahrer­flucht ist die Verkehrs­straftat, welche die Gerichte nach Alkohol am Steuer am häufigsten beschäftigt. Dabei handelt es sich beim unerlaubten Entfernen vom Unfall­ort keineswegs um ein Kavaliers­delikt. Denn der § 142 des Straf­gesetz­buchs sieht hierfür eine Freiheits­strafe von bis zu drei Jahren, Geld­strafen und Punkte in Flensburg vor.

Im folgenden Artikel erfahren Sie, wie man sich als Geschädigter richtig verhalten sollte, warum Sie keinesfalls eine Unfallflucht begehen sollten und wer für einen Schaden aufkommt.


Diese Versicherungsbegriffe spielen im Artikel eine Rolle
Begriff
Erklärung
SchadensfreiheitsrabattReduzierung der Versicherungsprämie bei der Kfz Versicherung, umso länger der Versicherungsnehmer schadenfrei fährt. Die Höhe wird über die Schadenfreiheits-Klassen (SF-Klassen) ausgedrückt.
SelbstbeteiligungAnteil, den der Versicherungsnehmer im Schadenfall selbst zu tragen hat. Dieser variiert von Autoversicherung und Versicherung, kann in den meisten Fällen jedoch frei gewählt werden.
Fahrerflucht bzw. UnfallfluchtIm allgemeinen Sprachgebrauch wird der Umstand, dass sich ein Unfallverursacher vom Unfallort entfernt, ohne dass seine Personalien festgestellt werden können, als Fahrerflucht bezeichnet.

Opfer einer Unfallflucht – so verhalten Sie sich richtig

Die Polizei und Rechtsanwälte für Verkehrsrecht empfehlen als ersten Schritt, den Unfallort und das eigene Fahrzeug zu fotografieren. Danach sollte die Polizei zur Unfallaufnahme verständigt werden. Sie nimmt dann auch die Anzeige gegen Unbekannt auf. Denn es ist wichtig, anhand objektiver und überprüfbarer Anhaltspunkte nachweisen zu können, dass ein anderes Fahrzeug den Schaden am eigenen Auto verursacht hat. Auf diese Weise sichern Sie sich bei einer Unfallflucht Ihren Kaskoschutz, falls der Täter im Nachhinein nicht ermittelt werden kann.

Außerdem empfiehlt es sich, Unfallspuren wie Glassplitter oder Lackabfärbungen vom Unfallverursacher am eigenen Auto zu sichern. Überlassen Sie das aber der Polizei. Sie gewährleistet das objektive Aufnehmen von Beweisen.

Welche Rolle spielen Zeugen: Es sollte ermittelt werden, ob sich Personen im Umkreis des Unfallortes finden lassen, die das Geschehen beobachtet haben. Zeugen können dazu beitragen, den Unfall aufzuklären und an die Haftpflichtversicherung des Flüchtigen zu kommen.

Zudem sollte ein unabhängiger Gutachter den Fahrzeugschaden prüfen und beurteilen. Er stellt ein Schadengutachten aus. Falls das nicht ausreicht, um die Drittbeteiligung nachzuweisen, wird ein Unfallgutachten benötigt. Es klärt, wie es zu dem Unfall kam. Die Regulierung des Sachschadens kann an einen Rechtsanwalt übergeben werden. Dieser kümmert sich darum, dass die Schadenpositionen wie Gutachterkosten, Sachschaden, Rechtsanwaltskosten, Nutzungsausfall und Wertverlust von der Versicherung des Unfallgegners übernommen wird.

Hin und wieder kommt es vor, dass Geschädigte bei schlechten Sichtverhältnissen Schäden einer Fahrerflucht übersehen oder kleinere Kratzer oder Beulen erst später auffallen. In diesen Fällen ist das Vorgehen dasselbe. Auch wenn Sie einen Schaden erst einen Tag später bemerken, sollten Sie diesen dokumentieren und der Polizei zur Unfallaufnahme melden. Versuchen Sie dabei, so gut es geht, zu rekonstruieren, wie und wo sich der Unfall ereignet haben könnte.

Tipp

Wahrscheinlichkeit einer Unfallflucht mit Schäden am Fahrzeug reduzieren

Durch zum Beispiel eine vernünftige Parkweise lässt sich so manche Beule oder Schramme im Lack vermeiden. Es ist wichtig darauf zu achten, immer eine Parklücke zu wählen, die genug Platz zum Ein- und Ausparken bietet – auch für die umstehenden Autos. Bei öffentlichen Parkplätzen mit Markierung sollte man mit dem gesamten Fahrzeug innerhalb der Linien stehen.


Deutschlands beliebtester Kfz-Versicherer

Das Deutsche Institut für Service-Qualität und n-tv haben in einer Befragung rund 4.000 Kunden­meinungen aus­gewertet.

Im Vergleich der 31 Versicherungen schneidet CosmosDirekt als "Beliebtester Kfz-Versicherer 2016" ab.

Deutsches Institut für Service-Qualität, Mai 2015: 1. Platz - Beliebtester Kfz-Versicherer

Wer haftet für den Schaden?

Es kann immer wieder der Fall eintreten, dass eine Fahrerflucht nicht aufgeklärt wird. Für Schäden, die nach einem Zusammenstoß entstehen, kommt im Normalfall die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers auf. Wenn dieser aber nicht festzustellen ist, bleibt der Geschädigte häufig auf den Kosten sitzen.


Vollkasko – bester Schutz vor Schäden durch Fahrerflucht

Wer am Straßenverkehrt teilnimmt, trägt auch immer das Risiko, Opfer einer Fahrerflucht zu werden. Gegen die Folgen eines Schadens, dessen Verursacher nicht ermittelt werden kann, hilft eine Vollkasko-Versicherung, die auch Schäden durch unbekannte Dritte abdeckt. Vor der Regulierung sollte sich der Versicherungsnehmer aber darüber informieren, ob eine Inanspruchnahme der Vollkaskoversicherung bei Unfallflucht zu einer Zurückstufung beim Schadenfreiheitsrabatt führt. Dadurch kann die Versicherungsprämie in den folgenden Jahren erheblich steigen. Dazu kommt noch die vereinbarte Selbstbeteiligung. Bei kleineren Schäden kann es sich daher durchaus lohnen, die Reparaturkosten selbst zu tragen.

In bestimmten Fällen kann eine Entschädigung durch die Verkehrsopferhilfe in Anspruch genommen werden. Sie ist ein Garantiefonds der deutschen Autohaftpflichtversicherer und springt zum Beispiel ein, wenn bei Unfällen mit nicht ermittelbaren Kraftfahrzeugen Menschen zu Schaden kommen. In "Fahrerfluchtfällen" werden Sachschäden an Kraftfahrzeugen nur erstattet, wenn gleichzeitig ein beträchtlicher Personenschaden entstanden ist.

Der Gesetzgeber geht in diesem Zusammenhang mit Recht davon aus, dass jeder Kraftfahrzeughalter sich durch den Abschluss einer Vollkasko schützen kann, wenn für ihn der Verlust oder die schwere Beschädigung seines Kraftfahrzeuges zu einer Existenz vernichtenden Härte führen würde. Ein solcher Schutz ist mit einer angemessen vereinbarten Selbstbeteiligung mit zumutbaren Beitragssätzen für jeden erhältlich.

Weitere Informationen und ein Antragsformular finden Sie hier: www.verkehrsopferhilfe.de

Tipp

Wenn Sie steigende Versicherungsprämien nach einem Schaden vermeiden möchten, lohnt sich ein Versicherungsvergleich. Einige Gesellschaften bieten bei der Haftplicht- und Vollkaskoversicherung einen Rabattschutz an, der verhindert, dass der Beitrag infolge eines Schadens im nächsten Jahr steigt. Bei CosmosDirekt gehen im Comfort-Schutz sogar drei Schäden spurlos an Ihnen vorbei. Wann welcher Schutz sinnvoll ist erfahren Sie im Artikel Vollkasko oder Teilkasko.


Unfall verursacht – Wie verhalten Sie sich richtig?

Ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit beim Einparken und schon ist es passiert: Ein Kratzer oder eine Beule im fremden Auto. Auch noch so kleine Vorfälle sollten ernst genommen und nicht als Bagatelle abgetan werden. Wer in solch einer Situation wegfährt oder nur seine Visitenkarte hinterlässt, begeht Fahrerflucht. Das Verkehrsdelikt kann hohe Strafen nach sich ziehen. Zur korrekten Verhaltensweise ist einiges zu beachten: das Hinterlassen der Kontaktdaten an der Windschutzscheibe (oder bei Anwohnern, Zeugen usw.) oder das Auto am Unfallort zu parken – während man weggeht – reicht nicht aus. Beides gilt als unerlaubtes Entfernen vom Unfallort und damit als Fahrerflucht. Der erste Schritt nach der Verursachung eines Schadens ist die Unfallmeldung. Wenn dies nicht geschieht, kommt der Verursacher seiner Aufklärungspflicht nicht nach. Außerdem interessiert sich die Polizei für alle Unfallaspekte, die für die Schadenregulierung von Bedeutung sein können. Darunter fällt zum Beispiel der Konsum von Alkohol und Drogen.

Wartezeit vor Ort einkalkulieren

Wenn der Geschädigte nicht vor Ort ist, müssen Sie auf ihn oder die Polizei warten. Wie lange man verpflichtet ist zu warten, hängt vom Einzelfall ab: Die Wartezeiten bestimmen sich jeweils nach Tageszeit, Ort des Geschehens und Schwere des Unfalls oder Schadens. Diese Zeitspanne kann situationsbedingt sehr unterschiedlich ausfallen. Wer mitten in der Nacht in eine Leitplanke fährt, sollte 15 bis 20 Minuten einkalkulieren. Auf dem Supermarktparkplatz sieht die Sache schon anders aus: Vor einer halben Stunde sollten Unfallverursacher nicht überlegen, das Feld zu räumen, weil sie davon ausgehen müssen, dass der Halter des beschädigten Fahrzeugs nur eben einkaufen ist.

Polizei anrufen

Wenn trotz Wartezeit niemand kommt, sollte man die Polizei einschalten. Als erster Schritt genügt ein Telefonanruf, in dem alle relevanten Umstände geschildert werden sollten. Erst darauf sollten Sie den vielbesprochenen Zettel mit den Kontaktdaten auf der Windschutzscheibe hinterlassen. Allein der Zettel, ohne zu warten und die Polizei zu informieren, kann bereits den Tatbestand der Unfallflucht erfüllen.

Die Polizei interessiert in den meisten Fällen das Kennzeichen, die Marke, der Typ und die Farbe des geschädigten Fahrzeugs. Beide Fahrzeuge sollten für die Unfallaufnahme vor Ort sein, damit sich klären lässt, wer am Unfall beteiligt war. Der Schadenverursacher muss dabei seine mutmaßliche Schuld nicht zugeben. Es reicht, wenn er angibt, am Unfall beteiligt gewesen zu sein.

Zu beachten ist auch: Falls der Unfall während der Fahrt geschieht, muss der Verursacher am Ort des Geschehens sofort anhalten. Die Fahrt zum nächsten Parkplatz gilt schon als unerlaubtes Entfernen vom Unfallort.

Allerdings kann sich der Unfallverursacher immer entfernen, um Gefahrengut wegzubringen oder um Hilfe für Schwerverletzte zu holen. Falls ein unverletzter Unfallverursacher sich um einen Verletzten kümmert, gilt das ebenso wenig als Fahrerflucht.

Wer sich doch noch im Nachhinein seiner Unfallflucht bewusst wird und sich stellen möchte, kann das innerhalb von 24 Stunden nach einem Unfall mit nur geringem Sachschaden bei der Polizei tun. Bedingung dabei ist, dass sich das Geschehen außerhalb des fließenden Verkehrs ereignet hat, zum Beispiel auf einem Parkplatz. In diesen Fällen mildern Gerichte häufig die Strafe oder sehen von einer Bestrafung ab. Bei Unfällen im fließenden Verkehr gilt die Regel nicht. Allerdings kann auch hier eine Meldung zu einer Reduzierung des Strafmaßes führen.

Tipp

Wenn Sie keine Zeit haben, 30 Minuten vor Ort auf den Geschädigten zu warten, melden Sie den Schaden sofort per Mobiltelefon der Polizei. Vielen Polizeidienststellen reicht es gerade bei kleineren Schäden, wenn sie zuerst einmal ihrer Mitteilungspflicht nachkommen.


Folgen und Strafen bei Fahrerflucht

Schnell kann aus einem Fehlverhalten im Straßenverkehr eine Straftat mit erheblichen Folgen werden. Fahrerflucht wird nach § 142 Strafgesetz­buch mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder erheblichen Geldstrafen sowie einem Eintrag von 3 Punkten im Fahreignungsregister in Flensburg geahndet. Zusätzlich kann ein Fahrverbot und eine Entziehung der Fahrerlaubnis, bis hin zu einer immer geltenden Sperre drohen – je nach Schwere des Falls.

Bei Fahrerflucht drohen unterschiedliche Strafen. Gerichte berücksichtigen bei ihrem Urteil verschiedene Faktoren: Unter anderem die Schwere der Schuld, die Höhe des Sachschadens, die Verletzungen der Unfallbeteiligten sowie die wirtschaftlichen und persönlichen Verhältnisse des Täters. Dadurch ist jedes gerichtliche Urteil einmalig und auf den Verurteilten, seine Tat und die daraus resultierenden Folgen zugeschnitten. Die zu erwartende Geldstrafe aus dem Bußgeldkatalog für Fahrerflucht kann deshalb variabel sein. Bei fast allen Gerichten und Staatsanwaltschaften lassen sich allerdings Tabellen finden, die einen Anhaltspunkt geben, welche Strafe bei Fahrerflucht zu erwarten ist.

Nach § 142 Strafgesetzbuch mit Sachschaden
Zu erwartende Strafe
Unter 550 EuroEinstellung nach § 153a StPO möglich
Ab 550 Euro20 bis 30 Tagessätze und 1 Monat Fahrverbot
Ab 650 Euro30 Tagessätze und 2 Monate Fahrverbote
Ab 900 Euro40 Tagessätze und 3 Monate Fahrverbot
Ab 1.100 Euro50 Tagessätze, Entziehung der Fahrerlaubnis und Sperrfrist ab 9 Monate
  • Quelle: http://www.schadenfixblog.de/fahrerflucht-was-habe-ich-als-strafe-zu-erwarten
    (Stand: 01.11.2016)

Wenn ein Personenschaden dazu kommt, kann sich die Strafe bei Fahrerflucht verdoppeln. Außerdem droht Wiederholungstätern eine Geldbuße von 120 bis 180 Tagessätzen. Ein Monatseinkommen entspricht etwa 30 Tagessätzen. Ab wann und für wie lange die Fahrerlaubnis entzogen wird, ist sehr unterschiedlich. Einige Urteile belegen den Unfallverursacher schon bei 1.100 € Schaden mit einer Sperrfrist, andere erst ab 1.250 €. Die neuste Rechtsprechung setzt bei 1.500 € an. Fahranfänger müssen in jedem Fall damit rechnen, dass ihre Probezeit bis zu 2 Jahre verlängert wird. Darüber hinaus wird ihnen häufig der Besuch eines Aufbauseminars auferlegt.


Fahrerflucht: Neben Strafe auch versicherungsrechtliche Konsequenzen

Neben der strafrechtlichen Verfolgung kommen auch versicherungsrechtliche Folgen und Kosten auf den Unfallverursacher zu. Zum einen kann er von der Haftpflichtversicherung in Regress genommen werden. Das bedeutet, dass die Versicherung zunächst für den Schaden aufkommt, dann aber die Kosten (bis maximal 5.000 €) vom Unfallverursacher zurückfordert. Zum anderen muss der Verursacher Schäden am eigenen Auto selbst tragen, da die Vollkasko ebenfalls nicht verpflichtet ist, die Leistungen zu übernehmen. Auch die Rechtschutzversicherung muss die Kosten für zum Beispiel einen Anwalt nicht übernehmen. Nach Abwicklung der Leistungen haben die Versicherungen zudem das Recht, bei Unfallflucht dem Versicherungsnehmer den Versicherungsschutz zu kündigen.


Fazit

Sich unerlaubt vom Unfallort zu entfernen kann für beide Seiten erhebliche Folgen nach sich ziehen. Den Opfern einer Fahrerflucht drohen hohe Kosten, gerade wenn sie nicht vollkaskoversichert sind. Sogar wenn der Täter gefunden werden kann, ist der Prozess bis zur Schadenregulierung aufwendig und langwierig. Wer eine Fahrerflucht begeht, sollte sich über die Konsequenzen bewusst sein, wenn er überführt wird. Erklärungsversuche, dass der Unfall nicht bemerkt worden sei, wird von den meisten Gerichten als Ausrede eingestuft. Es ist immer ratsam, sich seiner Verantwortung zu stellen.



Die Autoversicherung bei der Nummer 1#*#!

War der Artikel hilfreich? Helfen Sie anderen und teilen Sie den Ratgeber: