Waisenrente - CosmosDirekt

Waisenrente: Wann sie gezahlt wird und was Sie beachten sollten

Die Ratgeber bieten allgemeine Informationen. Produktdetails von CosmosDirekt finden Sie auf den jeweiligen Produktseiten.

Der Verlust eines oder beider Elternteile ist für Kinder besonders tragisch. Zu der emotionalen Belastung kommt aber oft auch eine finanzielle hinzu, besonders wenn es sich beim Verstorbenen um den einstigen Hauptverdiener der Familie handelt.

In diesem Artikel erfahren Sie unter anderem, wann und wie lange Ansprüche auf Waisenrente bestehen – und wie Sie als Elternteil Ihre Familie zusätzlich mit einer Risikolebensversicherung für den Ernstfall absichern.


Diese Begriffe sollten Sie kennen
Begriff
Erklärung
WartezeitZeit, die ein Versicherter der gesetzlichen Rentenversicherung mindestens angehört haben muss, um sie in Anspruch nehmen zu können.
VersorgungsausgleichAlle während der Ehe erworbenen Ansprüche auf Altersvorsorge werden im Falle einer Scheidung aufgeteilt.
RentensplittingBedeutet, dass nach Abschluss des Erwerbslebens die Rentenansprüche aus der Ehezeit freiwillig zu gleichen Teilen unter den Partnern aufgeteilt werden. Der Partner mit den höheren Ansprüchen gibt einen Teil seiner Rentenansprüche an den anderen Partner ab.

Was ist eine Waisenrente?

Die Waisenrente ist eine Hinterbliebenenrente, die aus dem Rentenversicherungskonto des Verstorbenen gezahlt wird. Die gesetzliche Grundlage bildet der § 48 SGB VI. Es gibt zwei Arten der Hinterbliebenenrente:

  • Halbwaisenrente: für den Fall, dass ein unterhaltspflichtiger Elternteil verstorben ist
  • Vollwaisenrente: wenn beide unterhaltspflichtigen Elternteile verstorben sind

Wer bekommt Waisenrente?

Anspruch auf Waisenrente haben alle leiblichen Kinder des verstorbenen Elternteils. Das gilt sowohl für Kinder, die innerhalb als auch außerhalb einer Ehe geboren wurden. Sind die Eltern des Kindes nicht verheiratet, muss die Vaterschaft anerkannt oder gerichtlich festgestellt worden sein. Anspruch auf Waisenrente haben außerdem:

  • Adoptivkinder
  • Stiefkinder
  • Pflegekinder
  • Enkel und Geschwister

Der Anspruch der aufgezählten Personen setzt voraus, dass diese in den Haushalt des Verstorbenen aufgenommen und überwiegend von ihm unterhalten worden waren. Letzteres ist dann gegeben, wenn der Verstorbene mehr als die Hälfte des Unterhalts geleistet hat.

Hinweis

Auch Kinder, die innerhalb von 300 Tagen nach dem Tod des Vaters geboren wurden, haben Rentenanspruch.


Welche Wartezeiten müssen eingehalten werden?

Ein Anspruch auf Waisenrente besteht dann, wenn der verstorbene Elternteil zum Zeitpunkt des Todes die allgemeine Wartezeit erfüllt hat. Die Wartezeit beträgt 5 Jahre bzw. 60 Monate. Folgende rentenrechtlichen Zeiten werden auf die allgemeine Wartezeit angerechnet:

  • Freiwillige und Pflichtbeitragszeiten
  • Kindererziehungszeiten
  • Zeiten aus einem Versorgungsausgleich im Scheidungsfall
  • Zeiten aus dem Rentensplitting unter Ehe- oder Lebenspartnern
  • Zeiten aus geringfügiger, versicherungsfreier Beschäftigung (Minijobs)

Gibt es Ausnahmen von der allgemeinen Wartezeit?

Nicht immer muss die allgemeine Wartezeit eingehalten werden. Bei einem tödlichen Arbeitsunfall reicht es etwa aus, wenn der Verstorbene zuvor einen Monatsbeitrag in die Rentenversicherung eingezahlt hatte.


Wie hoch ist die Waisenrente?

Die Höhe der Waisenrente unterscheidet sich bei Vollwaisen und Halbwaisen. Die Halbwaisenrente beträgt 10 Prozent der Versichertenrente, auf die der Verstorbene Anspruch gehabt hätte bzw. die er bereits bezogen hat. Bei Vollwaisen verdoppelt sich die Waisenrente auf eine Höhe von 20 Prozent. Vollwaisen beziehen die Rente über denjenigen verstorbenen Elternteil, dessen Rentenansprüche höher gewesen sind.

Verstirbt ein Elternteil vor Vollendung des 63. Lebensjahres, wird die Waisenrente gemindert. Bei minderjährigen Waisen erhält nicht die Waise selbst, sondern der Erziehungsberechtigte bzw. der Vormund die Waisenrente. Verstirbt ein Elternteil durch einen Arbeitsunfall oder eine tödlich verlaufende Berufskrankheit, werden die Zahlungen nicht von der Rentenversicherung, sondern von den Berufsgenossenschaften als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung geleistet. Es wird ebenfalls zwischen Halb- und Vollwaisenrente unterschieden, die Höhe der Leistungen unterscheidet sich jedoch. Bemessungsgrundlage ist der letzte Jahresarbeitsverdienst des verstorbenen Elternteils. Halbwaisen erhalten 20 Prozent, Vollwaisen 30 Prozent des Jahresarbeitsverdienstes des verstorbenen Elternteils bzw. der verstorbenen Elternteile. Die Waisenrente wird ohne Antrag vom Todestag an gezahlt.


Wann beginnen die Zahlungen einer Waisenrente?

Der Beginn der Rentenzahlungen hängt davon ab, ob der Verstorbene bereits Rentner oder noch erwerbstätig war. Bezog er bereits Rente, wird die Waisenrente frühestens ab dem auf den Sterbemonat folgenden Monat ausgezahlt. Erhielt der Verstorbene noch keine Rentenzahlungen, wird sie ab dem Todestag gezahlt.


Wie lange wird Waisenrente gezahlt?

Waisen erhalten regulär bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres Waisenrente. Darüber hinaus ist eine maximale Bezugsdauer bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres möglich, wenn das Kind:

  • sich in einer schulischen oder beruflichen Ausbildung befindet,
  • studiert,
  • ein Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr bzw. einen anderen Freiwilligendienst leistet,
  • eine Behinderung hat und nicht selbst für sich sorgen kann.

Volljährige Empfänger müssen in einem dieser Fälle entsprechende Nachweise beim Rentenversicherungsträger vorlegen.

Hinweis

Die Waisenrente wird auch in Übergangszeiten bis zu 4 Monaten gezahlt. So erhalten Sie bzw. Ihre Kinder auch zwischen Schule und Ausbildung oder Studium Rentenzahlungen. Auch nach Adoption oder Heirat bleibt der Rentenanspruch bestehen.

Wird das Einkommen auf die Waisenrente angerechnet?

In der Vergangenheit wurde mit Vollendung des 18. Lebensjahres eine Einkommensanrechnung durchgeführt, sobald das monatliche Netto-Einkommen einen bestimmten Freibetrag überschritt. Diese Regelung besteht seit dem 1. Juli 2015 (5. SGB IV-ÄndG) nicht mehr. Die Höhe der Waisenrente ist nunmehr unabhängig vom Einkommen der Waise.


Wie sind Waisenrentner krankenversichert?

Seit dem 1. Januar 2017 gelten neue gesetzliche Bestimmungen. Empfänger von Waisenrente müssen sich nicht mehr – wie vorher – an den Kosten für Pflege- und Krankenversicherung beteiligen, sondern sind aufgrund des Rentenbezugs pflichtversichert. Die Regelung gilt auch für Empfänger, die bereits Rentenzahlungen erhalten und bisher freiwillig oder familienversichert waren. Auch für bisher privat versicherte Waisen, die über den verbliebenen Elternteil, Großeltern oder Pflegeeltern mitversichert sein könnten, gelten die neuen Bestimmungen.

Sind Sie aufgrund der Waisenrente versichert, ist diese bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres beitragsfrei. In diesem Zeitraum geleisteter Wehr-, Zivil- oder Freiwilligendienst wird entsprechend angerechnet und verlängert die beitragsfreie Zeit um maximal ein Jahr.

Beispiel: Haben Sie über 12 Monate ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert, erhalten Sie bis zur Vollendung des 26. Lebensjahres beitragsfrei Waisenrente.

Sind Sie Student, erhalten eine Waisenrente und erfüllen die Voraussetzungen für die Mitgliedschaft in der Krankenversicherung der Studenten (KVdS), gilt eine Sonderregelung: Die KVdS kommt erst nach Vollendung des 25. Lebensjahres zum Tragen. Zuvor sind Sie aufgrund der Waisenrente beitragsfrei versichert.

In den folgenden Fällen müssen Sie als Empfänger von Waisenrente auch weiterhin Beiträge zur Pflege- und Krankenversicherung zahlen:

  • Sie stehen in einem Arbeitsverhältnis (kein Minijob): Versicherung als Arbeitnehmer
  • Sie absolvieren eine berufliche Ausbildung: Versicherung als Auszubildender
  • Sie erhalten Leistungen von der Agentur für Arbeit: Versicherung als Arbeitslosengeldbezieher
Hinweis

Ausgenommen von den oben genannten Regelungen sind Kinder, die aufgrund einer körperlichen oder geistigen Behinderung nicht für sich selbst sorgen können. Sie erhalten auch über das 25. Lebensjahr hinaus beitragsfrei Waisenrente.


Wie beantragt man Waisenrente?

Haben Sie Anspruch auf Waisenrente, sollten Sie oder Ihr Vormund den Antrag so schnell wie möglich stellen, da die Rente maximal für 12 Monate rückwirkend gezahlt wird. Der Antrag wird bei dem zuständigen Rententräger gestellt. Folgende Träger kommen infrage:

  • Unfallversicherung
  • Berufsgenossenschaft
  • Versorgungsamt
  • Rentenversicherung

Für einen Minderjährigen beantragt dessen gesetzlicher Vertreter die Waisenrente. Nach Vollendung des 15. Lebensjahres können Minderjährige den Antrag auch selbst stellen.

Welche Unterlagen werden für die Beantragung benötigt?

Für den Antrag auf Waisenrente müssen Sie folgende Dokumente einreichen:

Dokumente, die den Antragsteller betreffen:

  • Geburtsurkunde
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Steuer-Identifikationsnummer
  • Krankenversicherungskarte

Dokumente, die den Verstorbenen betreffen:

  • Sterbeurkunde
  • Versicherungsnummer
  • letzter Rentenbescheid (bei Rentenbezug)
  • rentenrechtlicher Versicherungsverlauf
  • Name und Anschrift der letzten Krankenversicherung

Wenn Sie volljährig sind und einen Antrag auf Waisenrente stellen, müssen Sie im Einzelfall zudem möglicherweise Folgendes vorlegen:

  • Versicherungsnummer
  • Bescheinigung über schulische oder berufliche Ausbildungen
  • Bescheinigung über die Leistung eines Freiwilligendienstes
  • Bescheinigung über einen geleisteten Wehr- oder Zivildienst
  • Bescheinigung über das Vorliegen einer körperlichen oder geistigen Behinderung
  • Nachweis über mögliche Einkünfte

Wie können Sie Ihre Kinder bzw. Ihre Familie zusätzlich absichern?

Waisenrente trägt zur finanziellen Unterstützung von Kindern bei, die einen oder beide Elternteile verloren haben. Die Höhe der Rente richtet sich jedoch nach Ihren Rentenansprüchen bzw. nach denen Ihres Partners. Besonders bei niedrigem Einkommen und frühzeitigem Tod wird unter Umständen nur ein kleiner Betrag als Waisenrente ausgezahlt.

Stirbt der Hauptverdiener der Familie, kann das schwerwiegende Folgen haben. Mit einer Risikolebensversicherung, wie CosmosDirekt sie anbietet, können Sie Ihre Kinder zusätzlich absichern.


Wie funktioniert eine Risikolebensversicherung?

Eine Risikolebensversicherung wird mit einer bestimmten Laufzeit abgeschlossen. Versterben Sie innerhalb dieses Zeitraums, erhalten Ihre Hinterbliebenen die Versicherungssumme in der zuvor von Ihnen vereinbarten Höhe. Zur Berechnung des Versicherungsbeitrages werden folgende Punkte herangezogen:

  • Eintrittsalter
  • Laufzeit
  • Versicherungssumme

Da das individuelle Risiko von Ihrem gesundheitlichen Zustand und Ihren Lebensbedingungen abhängt, müssen Sie vor dem Vertragsabschluss Gesundheitsfragen beantworten. Auf dieser Grundlage entscheidet die Versicherung, ob Sie zu Normal-Konditionen versichert werden können oder ob Sie aufgrund eines erhöhten individuellen Risikos einen höheren Beitrag zu zahlen hätten.

Hinweis

Beachten Sie, dass der Versicherungsvertag einer Risikolebensversicherung automatisch erlischt, wenn Sie den Zeitpunkt des Vertragsendes erleben. Da die Beiträge in die Finanzierung Ihres Versicherungsschutzes fließen, ist am Vertragsende keine Auszahlung vorgesehen.


Fazit

Der Verlust eines oder gar beider Elternteile ist ein tiefer Einschnitt im Leben eines Kindes. Die Halb- oder Vollwaisenrente leistet einen Beitrag zur finanziellen Absicherung der Kinder. Der Waisen­renten­anspruch von Halbwaisen beläuft sich auf 10 %, jener von Vollwaisen auf 20 % des Renten­versicherungs­anspruchs des Verstorbenen. Waisen erhalten mindestens bis zur Vollendung des 18., maximal aber bis zur Vollendung des 27. Lebens­jahres Waisen­rente. Seit 2017 müssen sich die Empfänger bis zum 25. Lebensjahr nicht mehr an den Kosten für Pflege- und Kranken­versicherung beteiligen. Sie sind aufgrund der Rente pflichtversichert.

Da die Waisenrente in der Regel nur einen kleinen Teil der monatlichen Kosten deckt, empfiehlt es sich für Eltern, zusätzliche Vorkehrungen für den Ernstfall zu treffen. Sind Sie der Hauptverdiener in der Familie, ist eine Risikolebensversicherung eine geeignete Form der Absicherung.


War der Artikel hilfreich? Helfen Sie anderen und teilen Sie den Ratgeber: