Frauensachen

Work-Life-Balance? Wir sind für: Life-Work-Balance!

Überstunden auf Arbeit und dann auch noch zu Hause Kochlöffel, Wischmopp und Staubsauger schwingen? Für viele Frauen Alltag. Aber Vorsicht: Dieser Alltag kann krank machen. Was Du dagegen tun solltest? Wir haben einen kleinen „Stufenplan“ für Dich – damit aus der Work-Life-Balance eine Life-Work-Balance wird.

Work-Life-Balance? Schön wär’s!

Es ist längst kein Geheimnis mehr: Frauen neigen dazu, sich zu stark zu belasten und viel von sich selbst zu erwarten. Sie gehen häufiger krank zur Arbeit1, machen meist genauso viele Überstunden wie Männer, erledigen nebenbei wesentlich mehr Hausarbeit und betreuen überwiegend die gemeinsamen Kinder. Und das ist bewiesen.

72 Prozent aller Frauen, die Vollzeit arbeiten, erledigen täglich etwas im Haushalt – von den Männern sind es lediglich 29 Prozent.2 Work-Life-Balance sieht anders aus. Denn Haushalt, Kinderbetreuung oder auch die Betreuung anderer Familienmitglieder, etwa kranker Großeltern – das alles ist Arbeit. Care-Arbeit. Oft übersehen und immer unbezahlt. Kommen zu diesem alltäglichen Pensum auch noch Überstunden im Job hinzu, riskieren Frauen ihre Gesundheit, mental wie physisch. Überstunden führen bei Frauen laut Studien zu einem erhöhten Risiko für

  • Diabetes
  • Krebs
  • Lungen-Kreislauf-Krankheiten
  • Arthritis
  • Depressionen.3

Mehr Life, weniger Work!

Okay, das hört sich ganz schön deprimierend an. Aber es gibt auch gute Nachrichten: Du kannst etwas gegen solche Entwicklungen tun, auch wenn Du schon mittendrin steckst. Wir denken hier an einen kleinen Schritt-für-Schritt-Plan, der Dir hilft, Dein Leben mehr Richtung Life zu drehen – und weniger Richtung Work.

Schritt 1: Abgrenzung

So banal es klingt: Lerne, Dich auf der Arbeit abzugrenzen. Auch mal Nein zu sagen. Du bist als Mitarbeiterin nicht dafür verantwortlich, Engpässe permanent auszugleichen, nur weil Dein Unternehmen nicht genug Leute einstellt. Du bist nicht verpflichtet, die Arbeit für mehrere Kollegen zu übernehmen.

Sprich mit Deinem Vorgesetzten, wenn es Dir zu viel wird und mache deutlich, dass Dein Limit erreicht ist. Je mehr Du Dich verausgabst, desto schlechter wird auf Dauer Deine Leistung. Das schadet Dir selbst und Deinem Arbeitgeber. Arbeitet gemeinsam an Lösungen. Ein erstes schönes Signal könnte sein, dass Dein Unternehmen Dir die vollbrachten Überstunden als Urlaub gutschreibt – und Du somit mehr Zeit bekommst, Deine Akkus wieder aufzuladen.

Schritt 2: Aufgabenteilung

Sprich mit Deinem Partner, Deinen Kindern und Deinen anderen Familienmitgliedern. Sie lieben Dich und wollen garantiert nicht, dass Du Dich überbelastest oder Gefahr läufst, krank zu werden. Sag ihnen, dass Du das alles nicht mehr allein schaffst und dass ihr mehr Aufgaben im Haushalt gemeinsam erledigen müsst.

Erstelle zum Beispiel gemeinsam mit Deinem Partner einen Haushaltsplan, in dem alle Aufgaben gerecht zwischen Euch aufgeteilt sind. Du kannst auch Kinder miteinbeziehen. Die älteren können im Haushalt problemlos helfen – und den kleineren kannst Du das Aufräumen spielerisch beibringen. Machst Du aus Hausarbeit eine Spielstunde, freuen sich viele Kinder sogar darauf.

Schritt 3: Automatisieren

Was wir oft vergessen: Technik soll unser Leben leichter machen. Und viele Geräte sind tatsächlich gute Haushaltshelfer, die Dir alltägliche Aufgaben abnehmen. Zum Beispiel reinigen Saug- und Wischroboter selbstständig die Wohnung. Ein Waschtrockner erspart Dir das Wäscheaufhängen und ein Geschirrspüler den Abwasch von Hand.

Vielleicht machst Du ja eine Wunschliste zu Weihnachten und zu Deinem Geburtstag und wünschst Dir von Deiner Familie den einen oder anderen praktischen Haushaltshelfer?

Klar, für Waschtrockner, Geschirrspüler und Co. muss Platz da sein – und vor allem Geld! Damit eine Neuausstattung nicht zum finanziellen Klimmzug wird, solltest Du rechtzeitig anfangen, Geld zur Seite zu legen. Du kannst zum Beispiel monatlich einen gewissen Betrag auf unser Tagesgeld Plus legen – dank Zinsen vermehrt sich Dein Geld ganz von allein! Und falls Du Dir ein neues Haushaltsgerät anschaffen willst, kommst Du jederzeit an Dein Erspartes ran.

Schritt 4: Abschalten

Aufstehen, sich fertig machen, zur Arbeit gehen, arbeiten, heimkommen, kochen, abspülen, Wohnung saugen, Frühstück und Mittagessen für die Kinder morgen vorbereiten – und ab ins Bett. So sieht kein „Life“ aus! Räume Dir bewusst Zeitfenster ein, in denen es nur um Dich geht und mach, was Dir gut tut. Etwa:

  • eine Runde Joggen
  • Yoga
  • malen
  • ein Instrument spielen
  • ein Buch lesen
  • ein langes Bad nehmen
  • oder eine gute Freundin treffen.

Jeder ist individuell und schöpft Energie aus anderen Quellen. Lass Dich von Freunden oder auf Social Media inspirieren und probiere doch einfach aus, was Dich interessiert oder was Du dir entspannend vorstellst. Egal, was Deine Akkus wieder auflädt – mach es und lass den Alltag hinter Dir. Sprich mit Deinem Partner und Deiner Familie ab, wann Du Deine „Me Time“ brauchst und warum sie so wichtig für Dich ist, damit Dich dabei niemand stört.

Schritt 5: Auszeit

Merkst Du, dass es mit der Abgrenzung auf der Arbeit noch nicht so ganz funktioniert und Deine kleinen Einheiten „Me Time“ keine echte Erholung sind? Wenn Du Dich erschöpft fühlst, solltest Du eine echte Auszeit in Betracht ziehen. Eventuell kannst Du Dir Urlaub nehmen, wegfahren und so richtig durchatmen, einen Spa-Aufenthalt buchen oder wandern gehen. Lass das Arbeitshandy zu Hause, stell Dein privates Handy auf lautlos und lass Deinen Alltag für ein paar Tage vollkommen hinter Dir. Konzentriere Dich nur auf Dich und Dein Wohlbefinden. Dann fällt Dir bestimmt auch ein, was Du tun könntest, um Dir künftig mehr Freiräume zu schaffen.

Keine Scham vorm Profi

Wird Dir alles zu viel – Job, Familie, Haushalt? Wirst Du häufiger krank, hast oft Bauchschmerzen oder eine schmerzhafte Periode? Dann rede rechtzeitig mit einem Profi darüber, etwa mit Deinem Hausarzt oder mit einem Psychologen. Das alles können Stresssymptome sein, die auf lange Sicht Deine mentale und psychische Gesundheit gefährden. Warte deshalb nicht zu lange, sondern such Dir rechtzeitig Hilfe. So hast Du sehr gute Chancen, alles wieder in den Griff zu bekommen. Es ist keine Schande, sich helfen zu lassen, sondern oft der schnellste Weg zu einem besseren Leben.

Mehr „Life“ = bessere Arbeitsleistung

Sich mehr Zeit für sich zu nehmen, öfter eine Pause einzulegen oder seine Arbeitszeit zu verkürzen – das alles fördert nach Erkenntnissen von Arbeitswissenschaftlern die Leistungsfähigkeit.4 Bevor Du also als Arbeitnehmerin, Partnerin oder Mutter ein schlechtes Gewissen bekommst, mach Dir bewusst: Dich aufzuarbeiten schadet Dir und auch anderen. Ein englisches Sprichwort bringt es auf den Punkt: „You cannot pour from an empty cup“ – auf Deutsch etwa: „Aus einer leeren Kanne kannst Du nichts ausgießen“. Wenn Du keine Kraft mehr hast, kannst Du auch keine große Leistung erbringen, egal ob im Job oder privat. Es trotzdem zu versuchen, macht auf Dauer krank. Deswegen ist es umso wichtiger, sich Freiräume zu schaffen. Mehr Life, weniger Work. Dann wird Deine Performance auch wieder besser – und Work profitiert davon.

Wenn gar nichts mehr geht …

… sind wir für Dich da. Solltest Du eines Tages Deinen Job aufgrund von Krankheit nicht mehr ausüben können, muss das noch lange nicht existenzgefährdend sein. Unsere Berufsunfähigkeitsversicherung sichert Dich finanziell ab – und verschafft Dir Luft, Dich zu erholen, zu genesen und neu zu erfinden. Erfahre hier mehr dazu.

Wir beraten Dich gerne

Kontakt Risikolebensversicherung

Du bist uns wichtig. Daher nehmen wir uns für Dich alle Zeit, die Du brauchst. Wir beantworten persönlich Deine Fragen und unterstützen Dich bei der Wahl Deines richtigen Versicherungs­schutzes und Deiner Finanzen. Und wenn Du möchtest, kannst Du Dich auch gerne von Frauen beraten lassen.

Artikel teilen

Entdecke weitere Geschichten

Frau trinkt Kaffee und surft am Handy und am Laptop.

Alle Artikel zu Tipps & Sparen

Weiterlesen

Ein älterer Mann zeigt sein Kennzeichenschild

Alle Artikel zur Autoliebe

Weiterlesen

Eltern liegen mit ihren zwei Kindern im Bett eines Vans

Alle Artikel zur Familienliebe

Weiterlesen

Alle Artikel zu Lifestyle

Weiterlesen

NEO-Team

Alle Artikel zu eSports

Weiterlesen

Familie in der Natur

Alle Artikel zu Engagement

Weiterlesen

Jetzt zum Newsletter anmelden

Deine Vorteile:

  • Du verpasst keine Artikel mehr
  • Abwechselnde und spannende Themen
  • Kostenlos
  • Jederzeit einfach abbestellbar
Über die Autorin
Sarah

Sarah ist nach der Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation in den Bereich Suchmaschinenoptimierung (auch SEO genannt) eingestiegen. Bei der CosmosDirekt hat sie 2012 den Bereich SEO aufgebaut und ist jetzt für die Contenterstellung verantwortlich, unter anderem auch für CosmosCreators.

Persönliche Einblicke: Mädchenmama, braucht neue Herausforderungen und lacht gerne.