Ein Paar hat es sich auf der Couch gemütlich gemacht.

Tipps & Sparen

Clever Sprit und Energie sparen: Unsere Tipps

Die Sprit- und Energiepreise steigen kräftig an – und Du hast keine Idee, wie Du der Preisspirale entkommen kannst? Wir schon! Mit unseren Tipps und Tricks sparst Du geschickt Energie und Sprit – und startest sogar etwas fitter in den Frühling.

Sprit sparen: Mit dem Fahrrad Geldbeutel und Umwelt schonen

Ok, für manche Wege können wir wirklich nicht aufs Auto verzichten. Aber auf vielen Wegen eben doch. Kurz mal zum Supermarkt fahren? Die fünf Kilometer gehen auch mit dem Rad. Ein kleines Paket zur Post bringen? Mach einen Spaziergang dahin.

Tatsächlich bewegen wir uns viel zu wenig im Alltag – und setzen uns auch bei kleinen Strecken nur allzu gern hinters Steuer. Das belastet den Geldbeutel extrem, die Umwelt unnötig und unseren eigenen Körper auch. Denn der ist ein Bewegungsapparat und kein Sitzapparat.

Mach doch gleich mal am Wochenende eine kleine Fahrrad-Tour. Du wirst sehen: 10 Kilometer sind praktisch nichts. Warum also nicht öfter mal aufs Rad schwingen und vielleicht sogar so zur Arbeit fahren? Das spart Geld, hilft der Umwelt und Du startest fitter, gesünder und vielleicht sogar ein wenig schlanker in den Sommer.

Eine Frau ist mit Ihrem Kind und Hund mit dem Rad unterwegs

Tipp: Viele Arbeitgeber lassen sich auf einen Leasing-Deal mit Anbietern wie z. B. JobRad ein. Das ist besonders interessant, wenn Du ein teures Mountainbike oder E-Bike ins Auge gefasst hast.

Sprit-Kosten verringern: Car-Sharing, Öffis, Bahn

Wie gesagt: Nicht alle Strecken sind mit dem Rad oder zu Fuß drin. Du kannst aber checken, ob Dich öffentliche Verkehrsmittel nicht genauso gut ans Ziel bringen – besonders in Städten und deren Speckgürtel ist die Rushhour in der S-Bahn viel erträglicher als im Stau Richtung City-Zentrum zu stehen.

Du bist Pendler? Vielleicht ist es jetzt an der Zeit, auf die Bahn umzusteigen. Mit einer BahnCard kannst Du vergünstigt fahren und setzt Dich nicht schon morgens dem Fahrstress auf der Autobahn aus.

Geht ohne Auto wirklich nichts? Dann kannst Du versuchen, mit Kollegen Fahrgemeinschaften zu bilden oder Dich bei Carsharing-Diensten zu registrieren. Dadurch reduzieren sich die Sprit-Kosten für alle Beteiligten – und ihr kommt gemeinsam sicher mit mehr Spaß ans Ziel.

Apps: Wo tankst Du am günstigsten?

Die Spritpreise ändern sich am Tag mehrmals. Abhängig davon, wie oft Du tankst, machen sich schon kleine Schwankungen bemerkbar. Aber welche Tankstelle ist gerade die günstigste? Apps wie “Clever Tanken” oder “ADAC Spritpreise” finden für Dich immer die billigste Alternative – den Umkreis, in dem sie suchen sollen, kannst Du individuell festlegen.

Übrigens: Wohnst Du stark ländlich und kannst auf keine Alternative oder Fahrgemeinschaft ausweichen? Dann solltest Du versuchen, Dein Fahrverhalten anzupassen:

  • Rechtzeitig schalten: Achte auf niedrige Drehzahlen.
  • Vorausschauen: Bremsen benötigt viel Energie. Besser früher runter vom Gas und länger rollen lassen.
  • Energieverschwender ausschalten: Standheizung und Klimaanlage bewusst und selten einsetzen.
  • Richtiger Luftdruck: Schon 0,5 bar mehr Reifendruck als im Handbuch angegeben mindern den Rollwiderstand und somit den Spritverbrauch. So kannst Du etwa 0,14 Liter auf 100 Kilometer sparen.

Mehr dazu, wie Du spritsparend fährst, liest Du in unserem Ratgeber.

Die Autoversicherung vom Testsieger CosmosDirekt. Sparen Sie bis zu 40 % der Beiträge.

Du gehörst zu den Menschen, die auf ihr Auto absolut nicht verzichten können? Das verstehen wir. Deswegen sichern wir Dich und Dein liebstes Fahrzeug auch rundum gut ab – falls doch mal was kaputt geht, halten wir Dir finanziell den Rücken frei. Damit Du weiterhin ohne Probleme von A nach B kommst.

Geht es doch mit dem Fahrrad? Dann kannst Du zu Deiner Hausratversicherung den Baustein Fahrrad zufügen. Dadurch ist es bei Diebstahl abgesichert und Du bleibst nicht auf den Anschaffungskosten sitzen. Besonders in der Großstadt ist das wichtig und sinnvoll – denn leider werden dort sehr viele Fahrräder geklaut.

Bild: Stage: LP E-Bike-Versicherung

Energie sparen: Gewohnheiten ändern

Nicht nur Sprit wird teurer, auch die Lebenshaltungskosten. Wer clever ist und seine Gewohnheiten etwas ändert, kann aber im Nu etwas Gas und Strom sparen. Das fängt schon bei ganz kleinen Dingen an:

  • Koch nur so viel Wasser im Wasserkocher, wie Du wirklich benötigst.
  • Lass Kühlschrank und Kühltruhe nicht unnötig lang offen. Und tau die beiden Geräte regelmäßig ab.
  • Ersetze alte Glühbirnen und Energiesparlampen durch moderne LEDs. Das kann den Energiebedarf für Licht bis zu 90 % senken.
  • Großgeräte wie Kühlschrank und Waschmaschine, die älter als zehn Jahre sind, sind oftmals wahre Energiefresser. Ob sich die Anschaffung eines neuen Geräts rechnet, kannst Du auf KühlCheck prüfen.
  • Verzichte auf den Standby-Modus bei Fernseher, Konsolen & Co.
  • Zieh unnötige Stecker, denn auch Ladegeräte, die gerade nicht genutzt werden, verbrauchen Strom.
  • Wasch Wäsche bei 30 Grad und verzichte nach Möglichkeit auf die Vorwäsche.

Versuche zudem, Heizkosten zu minimieren, indem Du lediglich die Grundtemperatur von 20 Grad pro Raum hältst. Senkst Du die Temperatur damit lediglich um ein einziges Grad, kannst Du damit bares Geld sparen. In einem Einfamilienhaus mit 110 Quadratmetern sogar bis zu 75 Euro im Jahr.

Wer es abends auf der Couch muckelig warm mag, kann es sich mit Kuscheldecken gemütlich machen, anstatt die Heizung voll aufzudrehen. Das kann am Ende vom Jahr einen immensen Unterschied in der Betriebskostenabrechnung ausmachen.

Unser Tipp: Anbieter vergleichen und günstige Tarife finden

Zwar können kleine Änderungen in Deinen Gewohnheiten Strom und Gas sparen, aber die große Ersparnis wird das zugegeben nicht. Grundsätzlich solltest Du prüfen, ob Du nicht unnötig viel für Deine Tarife zahlst. Vergleiche hierzu verschiedene Anbieter und deren Angebote. Häufig locken Ersparnisse bei Kombi-Angeboten, wenn Du Gas und Strom vom selben Anbieter beziehst.

Zudem kann sich die Umstellung auf Ökostrom lohnen: Die Bundesnetzagentur hat 2020 über 1000 Anbieter verglichen und herausgefunden, dass Strom aus erneuerbaren Energien durchschnittlich zwei Cent pro Kilowattstunde billiger ist als aus herkömmlichen Quellen.

Vergleichen lohnt sich auch bei Versicherungen!

Egal, ob Sprit, Strom, Gas oder Versicherungen: Was Du letzten Endes für Dein Leben zahlst, hängt stark vom Anbieter ab. Deswegen solltest Du immer selbst recherchieren, wer Dir das beste Angebot machen kann. So vermeidest Du unnötig hohe Kosten und bist trotzdem bestens versorgt – zum Beispiel mit unseren günstigen Produkten.

CosmosDirekt-Insidertipp: Grundversorgungstarife

Explodieren die Gas- und Strompreise auf dem Markt, kann eine Anbindung an die städtische oder kommunale Grundversorgung die bessere Option sein. Den Vertrag bei den Grundversorgern kannst Du zudem alle 2 Wochen kündigen, sollten die Preise der Alternativanbieter wieder unter das Grundversorger-Niveau fallen.

Artikel teilen

Entdecke weitere Geschichten

Ein älterer Mann zeigt sein Kennzeichenschild

Alle Artikel zur Autoliebe

Weiterlesen

Eltern liegen mit ihren zwei Kindern im Bett eines Vans

Alle Artikel zur Familienliebe

Weiterlesen

Nachhaltig vorsorgen mit Smart-Invest von CosmosDirekt

Alle Artikel zur Nachhaltigkeit

Weiterlesen

Alle Artikel zu Lifestyle

Weiterlesen

NEO-Team

Alle Artikel zu eSports

Weiterlesen

Familie in der Natur

Alle Artikel zu Engagement

Weiterlesen

Über den Autor
Stefan

Ausbildung zum Versicherungskaufmann bei CosmosDirekt von 1989 bis 1991. Seit 1994 ist Stefan als Online-Redakteur für unsere Webseite verantwortlich.

Hobbies: Bodybuilding, Reisen, Autos & Motorräder, American Football.