Leistungen der Motorradversicherung

Welche Leistungen bietet eine Motorradversicherung?

Kaum steht der Frühling vor der Tür, heißt es für viele: aufs Motorrad und los zur ersten Ausfahrt. Andere schwingen sich auf ihren Roller, um entspannt durch die Stadt zu cruisen. Doch das geht aber nur mit einer Motorradversicherung.

Im folgenden Ratgeber erfahren Sie, warum Sie eine Kfz Haftpflichtversicherung für Ihr Motorrad oder Ihren Motorroller abschließen müssen und welche Vorteile eine Teil- und Vollkasko jeweils mit sich bringen.

Diese Versicherungsbegriffe spielen im Text eine Rolle
Begriff
Erklärung
In Regress nehmenVom lateinischen Wort "regressus", übersetzt: Rückkehr, Rückgriff.
Eine große Rolle spielt dieser Begriff bei Sozialversicherungsträgern, wenn diese einem Unfallopfer notwendige Leistungen zahlen und das Geld vom Unfallverursacher oder seiner Versicherung zurückfordern. Dies läuft üblicherweise im Hintergrund zwischen Sozialversicherungsträger und Haftpflichtversicherung ab.
Grobe FahrlässigkeitRechtlich nicht genau definiert. In der Praxis wird aber der Begriff so verwendet, dass im Straßenverkehr die gebotene Sorgfalt in einem ungewöhnlich hohen Maß verletzt wurde.

Motorräder sind mehr als ein reines Fortbewegungsmittel. Wenn man lässig durch die Landschaft cruist, fühlt man sich frei und ungebunden. Und wenn man sich in die nächste Kurve legt und am Kurvenausgang wieder beschleunigt, spürt man den Rausch der Geschwindigkeit. Motorräder umgibt ein besonderes Flair. Zudem sind Motorräder sehr praktisch, da sie sparsam sind und es keine Parkplatz­probleme in der Stadt gibt. Laut Kraftfahrt-Bundesamt sind mehr als 4 Millionen Krafträder (Motorräder, Roller und andere Krafträder) zugelassen.

Doch egal, ob Vespa oder Harley: Wer sein Motorrad fahren will, muss es versichern. Die Haftpflichtversicherung ist verpflichtend. Sie kommt für Schäden auf, die Sie anderen Menschen oder Sachen zufügen. Optional, aber sehr sinnvoll sind die Kaskoversicherungen. Sie decken Schäden am eigenen Fahrzeug ab. Die Teilkasko springt zum Beispiel ein, wenn es aufgrund von Naturereignissen, Feuer, Diebstahl oder einem Unfall mit Haarwild zu Schäden kommt. Die Vollkasko übernimmt zusätzlich auch Schäden an Ihrem Motorrad, die Sie selbst verschuldet haben. Abgedeckt ist auch eine mutwillige Beschädigung an Ihrem Motorrad durch Dritte (Vandalismus), sowie Schäden, bei denen der Verursacher nicht ermittelt werden kann (Fahrerflucht).

Bestand an Krafträdern in Deutschland von 2005 bis 2016

Quelle: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/199228/umfrage/bestand-an-kraftraedern-in-deutschland

Info

Für Mopeds, Mofas und kleine Motorroller bis 50 cm2 Hubraum, die maximal 60 km/h schnell sind und ohne Zulassung gefahren werden dürfen, benötigen Sie keine Motorradversicherung. Stattdessen müssen Sie ein Versicherungskennzeichen beantragen, das dann für ein Jahr gültig ist. Stichtag ist üblicherweise der 1. März jedes Jahres.


Die Haftpflichtversicherung fürs Motorrad

Jeder, der mit seinem Motorrad oder Motorroller am öffentlichen Straßenverkehr teilnimmt, benötigt eine Kfz-Haftpflichtversicherung. Dies ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben – ohne Ausnahmen. Der Hintergrund: Die Kfz-Haftpflicht reguliert die Schadenersatzansprüche Dritter – also derjenigen Personen, denen Sie mit Ihrem Kraftrad einen Schaden zugefügt haben. Sei es nach einem Unfall, an dem Sie eine (Teil-)Schuld tragen, sei es, weil ausgelaufenes Benzin das Erdreich unter Ihrem angemieteten Stellplatz kontaminiert. Für Ihr Motorrad ist die Kfz-Haftpflichtversicherung obligatorisch, damit gerechtfertigte Ansprüche auf Schadenersatz auch dann erfüllt werden können, wenn der Verursacher finanziell dazu nicht in der Lage ist. Übernommen werden Kosten bis zur vereinbarten Deckungssumme.

Gesetzlich vorgeschriebene Mindestversicherungssummen:

  • Personenschäden: 7,5 Mio. Euro
  • Sachschäden: 1,12 Mio. Euro
  • Vermögensschäden: 50.000 Euro

Abgedeckt werden zum einen alle Kosten, die in Zusammenhang mit Schäden am gegnerischen Fahrzeug stehen. Dabei handelt es sich zum Beispiel um die Kosten fürs Abschleppen und für die Wiederherstellung. Die Kfz-Haftpflicht kommt aber auch für den Nutzungsausfall auf und zahlt beispielsweise den Mietwagen, den der Geschädigte bis zur Reparatur seines eigenen Fahrzeugs benötigt. Erstattet werden je nach Situation eine Wertminderung beziehungsweise der Wiederbeschaffungswert, wenn das gegnerische Fahrzeug einen Totalschaden erlitten hat. Neben den Ausgaben für einen Gutachter werden auch die Anwaltskosten übernommen. Denn die Kfz-Haftpflicht ist grundsätzlich dazu da, ungerechtfertigte Ansprüche Dritter abzuwehren – notfalls auch vor Gericht.

Zum anderen werden von der Haftpflichtversicherung aus Personenschäden resultierende Kosten übernommen. Das betrifft beispielsweise Kosten für eine medizinische Behandlung und Reha-Maßnahmen, die von der Krankenkasse nicht übernommen werden. Oder für die Sie als Unfallverursacher von der Krankenkasse in Regress genommen werden. Möglich sind weiterhin krankheitsbedingte Verdienstausfälle, Schmerzensgeldzahlungen, falls es zu einer schweren oder dauerhaften Beeinträchtigung kommt, und gegebenenfalls eine lebenslange Rente. Verstirbt der Unfallgegner, übernimmt die Haftpflichtversicherung außerdem die Bestattungskosten und zahlt ggf. den Hinterbliebenen Unterhalt. Die Gesamtkosten durch medizinische Behandlung, Reha-Maßnahmen und Rentenzahlungen betragen bei schweren Personenschäden schnell mehrere Millionen.

Tipp

Die Kfz-Haftpflichtversicherung von CosmosDirekt bietet eine deutliche höhere Deckungssumme als die gesetzlich geforderten Mindestsummen. Es besteht eine pauschale Abdeckung von 100 Mio. Euro. Bei Personenschäden werden pro Person bis zu 12 Mio. Euro übernommen.

Info

Wie hoch ist Ihre Versicherungsprämie? Einen großen Einfluss auf die Höhe Ihres Beitrags hat die Schadenfreiheitsklasse, in der Sie sind. Je länger Sie unfallfrei fahren, desto höhere Rabatte werden Ihnen gewährt. Mehr dazu erfahren Sie im Ratgeber Schadenfreiheitsklasse Motorrad.


Sinnvolle Erweiterung der Motorradversicherung – die Teilkasko

Im Gegensatz zur Kfz-Haftpflichtversicherung sichert die Teilkaskoversicherung Schäden am eigenen Motorrad oder Motorroller ab. Dabei handelt es hauptsächlich um solche Schäden, die ohne unmittelbares menschliches Zutun entstehen. Denn verursacht ein Tier oder ein Unwetter die Beschädigung oder Zerstörung, kann niemand als Schadenverursacher haftbar gemacht werden. Aber auch der Wertersatz bei Diebstahl gehört zu den Leistungen. Im Rahmen der Motorradversicherung übernimmt die Teilkasko üblicherweise die Kosten bei folgenden Risiken:

  • Naturgewalten und Unwetterschäden, z.B. Hagel, Blitzschlag, Sturm (ab Windstärke 8) und Überschwemmung, manchmal Erdrutsch und Erdsenkung
  • Brand und Explosion
  • Zusammenstoß mit Haarwild, manchmal auch mit anderen Tierarten
  • Diebstahl
  • Kurzschlussschäden an der Verkabelung, manchmal auch inklusive Folgeschäden an Motor und anderen Bauteilen
  • Glasbruch (Windschild, Scheinwerfer, Blinker, …)
  • Marderbiss und vergleichbare Schäden an Bremsleitungen, Kabeln und Schläuchen

Im Versicherungsschutz eingeschlossen sind meistens nicht nur das Motorrad oder der Motorroller, sondern auch daran befestigte Anbauten wie Satteltaschen, Koffer, Tankrucksäcke und Gepäckrollen. Für den Inhalt (bspw. Kleidung, Karten, Zelt) besteht jedoch kein Versicherungsschutz. Auch der Schutzhelm ist meistens mitversichert – wenn er über eine abgeschlossene Halterung fest mit dem Motorrad verbunden ist. Für einfache Schutzhelme gilt der Versicherungsschutz ohne Einschränkung. Besitzt der Helm einen Lautsprecher beziehungsweise eine Bluetooth-Funkanlage, ist er meist inklusive anderer Anbauteile bis zu einer bestimmten Obergrenze versichert. Diese gilt für alle Anbauten zusammen. Übersteigt der tatsächliche Wert diese Grenze, können die entsprechenden Teile oftmals gegen einen Beitragszuschlag abgesichert werden.

Tipp

Die meisten Motorradversicherungen zahlen bei Unfällen mit Haarwild. Dabei handelt es sich in der Regel um Wildschweine und Rehe, die nicht nur in sommer- und herbstlichen Dämmerungsstunden vors Bike laufen können. Ein ähnlich hohes Risiko stellen auch ausgebrochene Kühe, Pferde oder Schafe dar, denen Motorradfahrer auf Touren über Land begegnen können. Bei CosmosDirekt ist die Beschädigung, Zerstörung und Verlust des Fahrzeugs infolge Zusammenstoßes des in Bewegung befindlichen Fahrzeugs mit Tieren aller Art versichert.


Ein teures Motorrad braucht eine umfassende Versicherung – die Vollkasko

Einen umfassenderen Schutz bietet die Vollkaskoversicherung. Sie enthält alle Leistungen der Teilkasko. Zusätzlich sichert sie auch gegen Schäden ab, die Sie selbst an Ihrem Motorrad verursacht haben. Ebenfalls versichert sind Schäden aufgrund von Vandalismus. Fällt die gegnerische Haftpflicht aus, weil beispielsweise der Unfallverursacher aufgrund von Fahrerflucht nicht zu ermitteln ist, springt die Vollkasko ebenfalls ein und erstattet die Reparaturkosten für Ihr Motorrad. Die Vollkaskoversicherung wird zur Absicherung von neuen oder finanzierten Motorrädern empfohlen, aber auch von teuren gebrauchten Motorrädern. Schließlich kosten Allrounder (z.B. BMW K1300S), Chopper (z.B. Harley Davidson SuperLow), Cruiser (z.B. Suzuki Intruder C 1800 R/RT), Supersportler/Superbikes (z.B. Yamaha YZF-R1), Naked Bikes (z.B. Ducati Monster 1100) oder große Tourer (z.B. Kawasaki Z1000SX) schnell 15.000 Euro und mehr.

Tipp

Achten Sie darauf, dass Ihre Police den "Verzicht auf Einwand grober Fahrlässigkeit" enthält. So vermeiden Sie, dass Ihnen die Versicherung die Leistung kürzt oder ganz streicht. Zum Beispiel, wenn Sie im Überholverbot an einem Auto vorbeiziehen und einen Unfall verursachen. Auch Diebstahl ist oft nicht abgesichert, wenn Sie beispielsweise auf einer Tour die Maschine im Ausland auf einem ungesicherten Parkplatz abstellen. Schäden, die unter Alkohol- oder Drogeneinfluss entstehen, sind dagegen nie versichert.


Möglichkeiten, das Motorrad zu versichern: Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko im Vergleich

Versichertes Risiko
HaftpflichtTeilkaskoVollkasko
100 Mio. Euro Pauschaldeckung (max. 12 Mio. Euro pro Person)
Mallorca-Police
Brand und Explosion
Diebstahl
Schäden durch Naturgewalten: Sturm, Hagel, Blitzschlag, Überschwemmung
Wildschäden (Zusammenstoß mit Haarwild)
Bruchschäden an der Verglasung Kabelschäden durch Kurzschluss
Unfallschäden am eigenen Fahrzeug
Schäden durch Vandalismus

Besondere Leistungen der CosmosDirekt Motorrad-Kaskoversicherung

Versichertes Risiko
TeilkaskoVollkasko
Einschluss von Tierbiss-Schäden inkl. Folgeschäden bis 3.000 EUR
Erweiterter Wildschaden-Schutz: Tiere aller Art
Erweiterter Naturgewalten-Schutz bei Erdrutsch und Erdsenkung
Verzicht auf Einwand der groben Fahrlässigkeit

Fazit

Für Motorradfahrer gilt genauso wie für Autofahrer: Sie müssen Ihr Motorrad versichern, ansonsten dürfen Sie es nicht auf einer öffentlichen Straße bewegen. Welche Form des Versicherungsschutzes es sein soll, hängt von Ihnen ab. Gesetzlich vorgeschrieben ist für Krafträder die Kfz-Haftpflicht­versicherung, um Schadenersatzansprüche Dritter zu regulieren. Mit einer Kasko­versicherung lässt sich der Versicherungsschutz fürs eigene Motorrad und Motorroller erweitern. Während die Teilkasko vor allem vor naturbedingten Risiken und Diebstahl schützt, sichert die Vollkasko auch gegen Schäden am eigenen Motorrad ab, die Sie selbst verursachen. Mit Zusatzoptionen wie dem erweiterten Wildschutz lässt sich die Motorradversicherung sinnvoll ergänzen.


Motorradversicherung bei CosmosDirekt. Das beste, was Ihrem Motorrad passieren kann!

Motorradversicherung

Das beste, was Ihrem Motorrad passieren kann

War der Artikel hilfreich? Helfen Sie anderen und teilen Sie den Ratgeber: