CosmosDirekt - Die Versicherung.
Reisetipps - CosmosDirekt

Reisetipps: Wichtige Infos für Ihre Reise

Einige lieben sie, andere würden sie gerne abgeben: die Reise­planung. Damit vor dem Urlaub keine Hektik ausbricht, sollte früh genug damit begonnen werden. So lässt sich entspannt in die verdiente Erholungsphase starten. Vor der Reise sollte man aber nicht nur ans Kofferpacken denken. Informationen über das Reiseland einzuholen, die Ausweispapiere zu prüfen und Versicherungen gehören ebenso zur Vorbereitung. Wir haben Ihnen alle wichtigen Dinge zusammengestellt, die Sie vor Reiseantritt erledigen sollten. Praktische Reisechecklisten stellen sicher, dass Sie nichts übersehen.

Diese Begriffe spielen im Text eine Rolle:
Begriff
Erklärung
Auswärtiges AmtDas Auswärtige Amt und seine Vertretungen sind erster Ansprechpartner für deutsche Staatsangehörige bei Problemen im Ausland. Außerdem versorgt es Reisende mit Reise- und Sicherheitshinweisen und gibt Reisewarnungen über das Reiseland heraus.
VignetteAufkleber, der von innen an die Windschutzscheibe geklebt wird. Er zeigt an, dass die Straßen-Maut für einen bestimmten Zeitraum oder Streckenabschnitt entrichtet wurde.

Sicherheit beginnt zu Hause

Ein sorgloser Urlaub beginnt noch zu Hause: Prüfen Sie, wie lange Ihr Personalausweis bzw. Reisepass noch gültig ist und ob Sie für Ihr Urlaubsziel ein Visum benötigen. Informationen hierzu finden Sie beim Auswärtigen Amt.

Alle Dokumente, die Sie benötigen (Reisepass, Personalausweis, Flugtickets, Kfz-Zulassungsbescheinigung, Reiseschecks), sollten Sie kopieren und/oder mit dem Handy abfotografieren. Die Kopien sollten Sie getrennt von den Originalen aufbewahren.

Je nach Reiseziel ist die Gefahr unterschiedlich groß, Opfer von Taschendiebstählen oder gar eines Überfalls zu werden. Gerade bei Fernreisen sollte man sich im Vorfeld über die Sicherheitslage vor Ort bestmöglich informieren. Der Informationsservice des Auswärtigen Amtes bietet für Reisende hilfreiche aktuelle Sicherheitshinweise (unter anderem unter der Telefonnummer +49 (0)30 1817 2000).

Schon vor der Reiseplanung sollten Sie prüfen, inwieweit Sie bzw. Ihre Familie gegen einige Eventualitäten abgesichert sind oder sich versichern möchten. Versicherungen entschädigen im Schadenfall nicht die verpassten Urlaubsfreuden, aber schützen gegebenenfalls vor hohen finanziellen Verlusten.

Info

Zu den Reiseunterlagen gehören auch der Versicherungsschein und gegebenenfalls die Prämienrechnung, da darin die Versicherungs­nummer, der Tarif der abgeschlossenen Versicherung und das Gültigkeitsdatum vermerkt sind. Außerdem sollten Sie sich die Notrufnummer Ihres Versicherers im Mobiltelefon einspeichern. Bei CosmosDirekt lautet die Nummer der 24-Stunden-Hotline 0681 9667 814.


Versichern gegen Risiken

Reiserücktritts- und Reisekrankenversicherungen sollten zum Versicherungspaket für den Urlaub dazugehören. Sinnvoll ist ebenso eine Reise­abbruch­versicherung und eine private Unfallversicherung. Häufig offerieren Reiseanbieter als Zusatzleistung ein „Rundum-Sorglos-Paket“. Ein solches gilt aber nur die aktuell gebuchte Reise. Für den nächsten Urlaub muss man sich dann wieder neu versichern. Häufig lohnt es sich, die Urlaubsrisiken einzeln abzusichern. Viele Pakete enthalten unnötige Policen und sind deshalb kostspielig.

Wenn während der Urlaubsreise eine medizinische Behandlung notwendig wird, springt nicht in jedem Falle die gesetzliche Krankenversicherung ein. Im europäischen Ausland ist in der Regel die medizinische Grundversorgung abgesichert. Das umfasst aber keine Rücktransporte oder zahnmedizinische Behandlungen. Für einige beliebte Reiseziele wie Thailand und die USA gibt es überhaupt keine Absicherung über die gesetzliche Krankenversicherung. Mit anderen Ländern besteht ein sogenanntes Sozialversicherungsabkommen. Patienten können sich dort medizinisch behandeln lassen und die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt die Kosten.

Tipp

Je weiter entfernt das Reiseziel, umso mehr lohnt sich eine Reisekrankenversicherung. Bei der DVKA (Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland) gibt es ein Merkblatt, in dem alle Länder aufgeführt sind, mit denen ein Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen wurde.

Ein Unfall oder eine schwere Erkrankung lassen sich mit einer Reiserücktritts- oder Reiseabbruchversicherung absichern, damit Sie nicht auf hohen Stornierungsgebühren oder den gesamten Reisekosten sitzen bleiben. Gerade Senioren oder Familien mit Kleinkindern profitieren von dieser Versicherung.

Eine private Unfallversicherung sollte nicht nur für den Urlaub abgeschlossen werden. Solche Angebote umfassen häufig nur eine geringe Absicherung beispielsweise gegen Vollinvalidität.

Wer mit einem Mietwagen unterwegs ist, sollte auch eine sogenannte Mallorca-Police in seiner Autoversicherung haben. Zudem ist es ratsam, vor dem Urlaub seine Hausratversicherung zu prüfen. Wenn der Versicherungsschutz nicht ausreichend ist und beispielsweise nicht gegen Diebstahl absichert, ist die Urlaubsentspannung schnell dahin.


Gesundheitsschutz: Reiseapotheke und Impfungen

Eine persönliche Gesundheitsberatung gehört ebenfalls zur Reiseplanung und lohnt sich schon bei Kurzreisen. Ihr Hausarzt oder das Centrum für Reisemedizin (Telefon 0211 90 42 90 oder www.crm.de) beraten Sie zu Impfvorschriften und sprechen Empfehlungen für die Reiseländer aus. Aber auch individuell sinnvolle Impfungen oder Schutzmaßnahmen je nach dem eigenen Gesundheitszustand lassen sich besprechen. Gerade bei Reisen in tropische Länder sollten Sie sich vom Hausarzt oder Tropeninstitut beraten lassen. Inwieweit eine Malaria-Prophylaxe mit Medikamenten sinnvoll ist, kann anhand einer Kosten-Nutzen-Analyse entschieden werden.

Bei längeren Flug- und Autoreisen sollten Sie an die Thrombosevorsorge in Form von speziellen Strümpfen oder Gerinnungshemmer denken. Für Menschen mit chronischen Leiden gehören auch ausreichend viele persönliche Medikamente auf die Packliste. Außerdem sollte man beim behandelnden Arzt nachfragen, ob ein veränderter Tagesrhythmus, eine Zeitverschiebung oder eine Durchfallerkrankung Auswirkungen auf die Wirksamkeit des Medikaments haben können. Gerade chronisch Kranke, Schwangere und Langzeitreisende sollten sich vor Reiseantritt ebenfalls darüber informieren, wie die medizinische Versorgung vor Ort ist.

Ein Erste-Hilfe-Set mit rezeptfreien Arzneimitteln und Verbandszeug ist unerlässlich. Je nach Reisezeitraum sollte der Umfang gewählt werden. Typische Inhalte sind neben Pflastern und Verbandszeug eine Wund- und Heilsalbe, Kühlgel, Schmerztabletten, Ohrentropfen, Nasenspray, ein Durchfallmittel sowie ein Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen. Sinnvoll ist auch eine Schere, mit der man Pflaster und Verbände zuschneiden kann.

Reisecheckliste Gesundheit

  • Impfvorschriften und -empfehlungen beachten
  • Impfstatus überprüfen lassen, gegebenenfalls Impfungen auffrischen
  • unter Umständen Malaria-Prophylaxe
  • ärztliche Beratung
  • Informationen zur medizinischen Versorgung vor Ort einholen
  • Thrombosevorsorge durch Strümpfe und Gerinnungshemmer
  • Ausreichend Medikamente bei chronischen Krankheiten
  • Reiseapotheke mit verlässlichen Ersthelfern

Reisekasse: Bargeld, Kreditkarte oder Reiseschecks

Taxi fahren, Eis essen, Trinkgeld geben, Briefmarken kaufen: Auf Reisen ist etwas Kleingeld unerlässlich. Der Euro als universelles Zahlungsmittel erleichtert in vielen Ländern Europas den Urlaubsalltag und macht die Ferienaktivitäten um einiges einfacher.

Für Urlaub in Ländern, die außerhalb der Eurozone liegen, empfehlen sich Reiseschecks, denn Bargeld wird im Falle eines Diebstahls nicht ersetzt. Reiseschecks bekommen Sie im Ausland in der jeweiligen Landeswährung ausgezahlt. Notieren Sie die Nummer jedes Schecks auf einem separaten Papier. Dies erleichtert die Erstattung abhandengekommener Schecks.

Ebenso zu empfehlen sind Kreditkarten. Mittlerweile werden diese weltweit in vielen Geschäften, Restaurants und so weiter akzeptiert. Sie ermöglichen sowohl bargeldloses Bezahlen als auch die Versorgung mit Bargeld per Geldautomat.

Welche Reisezahlungsmittel Sie nutzen, hängt nicht zuletzt von der Währung Ihres Urlaubslandes ab. Fragen Sie Ihr Kreditinstitut nach der vorteilhaftesten Lösung. Dort bekommen Sie auch Informationen über Kartensperrdienste und Geldautomaten im Ausland.

Wichtig: Notieren Sie sich neben Ihren Versicherungsnummern die Anschriften von Versicherungsgesellschaft, Automobilclub, Bank, deutschen Botschaften und Konsulaten. Notieren Sie sich auch die Nummer der Notfall-Hotline Ihrer Versicherung.

Tipp

In unserer Reise-Checkliste haben wir alles aufgelistet, was Sie auf Reisen mitnehmen sollten – mit praktischen Kästchen zum Abhaken.


Reisetipps fürs Auto

Eines soll auf der Fahrt in den Urlaub auf keinen Fall passieren: eine Panne. Lange Fahrten mit voller Ladung sind für Autos bisweilen eine große Belastung. Deshalb sollten Sie vor der Abfahrt ein paar Dinge kontrollieren, damit das Auto nicht liegen bleibt.

Die Urlaubscheckliste fürs Auto umfasst folgende Punkte:

  • Motor checken
  • Schlauch- und Kabelanschlüsse prüfen
  • Füllstand von Kühlwasser, Bremsflüssigkeit, Motor- und Getriebeöl, Scheibenwaschanlage sowie Wischerblätter und Batterie kontrollieren
  • Bremsanlage und -beläge überprüfen
  • Reifen auf die gesetzlich vorgeschriebene Profiltiefe von 1,6 Millimetern hin prüfen
  • Luftdruck von Reifen und Reserverad prüfen
  • Keilriemen auf Risse und richtige Spannung hin untersuchen
  • Fahrzeugbeleuchtung und Hupe kontrollieren

Am sichersten ist es immer noch, den Urlaubscheck von der Fachwerkstatt durchführen zu lassen. Viele bieten während der Ferienzeit darauf zugeschnittene Komplettangebote an.

Nach dem Check kann das Auto beladen werden. Schwere Gepäckstücke sollten nach Möglichkeit zuerst eingeladen werden. In Vans oder Kombis schützt ein Trenngitter die Insassen vor verrutschender Ladung. Allerdings halten sie einem Crash oftmals nicht stand. Koffer und andere schwere Gegenstände sollten deshalb an den Zurr-Ösen am Kofferraumboden befestigt werden. Das Gleiche gilt für Gepäck- und Fahrradträger: Sie sollten fest fixiert sein, damit sie nicht vom Auto rutschen. Beachten Sie auch, dass Sie damit nie schneller als 130 km/h fahren dürfen. Kontrollieren Sie in den Pausen immer mal wieder, ob alles sicher verstaut ist.

Nutzen Sie die Pausen immer auch, um sich ein wenig zu bewegen. Dehnübungen bringen den Körper wieder in Schwung und fördern die Konzentration. Auf sehr langen Autofahrten sollte auch mal ein Stop für ein Nickerchen eingelegt werden. Achten Sie auch darauf, leichte Kost zu sich zu nehmen und viel zu trinken. Schwere Mahlzeiten dagegen bewirken schnell Müdigkeit und Abgeschlagenheit.

Info

Andere Länder, andere Sitten – oder auch: andere Vorschriften. In unserem Reiseratgeber haben wir einen Kurzüberblick zu Besonderheiten beliebter deutscher Urlaubsländer zusammengestellt. Darin lesen Sie beispielsweise, in welchem Land Vignettenpflicht besteht, welche Promillegrenzen herrschen, aber auch, welche Zollbestimmungen innerhalb und außerhalb der Europäischen Union gelten.


Tipps zum Reisen mit Kindern

Mit Kindern heißt es schon auf der Fahrt zum Urlaubsort: alles etwas langsamer angehen. Das tut nicht nur dem Kind gut, sondern auch den Eltern. Außerdem zählen hier eine gute Organisation und Vorbereitung, besonders damit nicht ständig die Frage aufkommt: „Wann sind wir denn endlich da?“

Wer mit dem Auto fährt, sollte einen Blendschutz anbringen, damit der Nachwuchs nicht in der prallen Sonne sitzt. Die Pausen sollten gut eingeplant sein. Nach 2 Stunden Fahrt beispielsweise sollte für 15 Minuten pausiert werden. Damit es zu keinen Erkältungen kommt, ist Zugluft besser zu vermeiden – auch bei Bahnfahrten.

Egal für welches Verkehrsmittel Sie sich entscheiden, Sie sollten immer genügend Proviant einpacken. Fast nichts ist schlimmer als hungrige Kinder – oder Langweile. Die lässt sich mit unterhaltsamen Reisespielen, Büchern, Hörspielen oder einem portablen DVD-Player vertreiben.


Koffer richtig packen

Zu einer guten Reiseplanung gehört das rechtzeitige Kofferpacken. Damit das Packen nicht in Stress ausartet, sollte es mindestens einen Tag vor der Abreise erledigt werden. Eine vorher angefertigte Packliste hilft dabei, nichts zu übersehen und Zeit zu sparen.

Der größte Fehler besteht darin, viel zu viel einzupacken, etwa aus Angst, etwas zu vergessen. Auch Dinge wie Föhn und Handtücher können in der Regel daheim bleiben, wenn Sie in einem Hotel oder einer Pension übernachten. Weniger ist häufig mehr: Packen Sie vor allem Ihre Lieblingskleidungsstücke ein.

Sie sparen Platz im Koffer, wenn Sie die Kleidungsstücke rollen, anstatt sie zu falten. Socken lassen sich gut in den Schuhen verstauen und halten diese gleichzeitig noch in Form. Lücken lassen sich mit Kleinkram füllen. Das Hemd oder Kleid für den Abend sollte dagegen hinter das Netz oder in den oberen Bereich des Koffers gepackt werden. Ein Malheur mit Cremes, Gels und Ähnlichem lässt sich vermeiden, indem man diese Produkte in verschließbaren Plastikbeuteln verpackt.

Wer als Paar verreist, der sollte „über Kreuz“ packen. Gerade, wenn man das Flugzeug nimmt, kann es passieren, dass ein Gepäckstück abhandenkommt oder erst nachträglich den Ferienort erreicht. Um zu vermeiden, dass man nichts zum Anziehen hat, bietet sich diese Packstrategie an. Wer alleine verreist, kann vorsichtshalber auch ein Outfit im Handgepäck verstauen.

Damit Koffer oder die Reisetasche bei Verlust zugeordnet werden können, sollten Sie sie mit einem Schild versehen, auf dem Ihre Kontaktdaten stehen. Am besten beschriften Sie das Gepäckstück zusätzlich noch von innen. Sichern lässt sich der Kofferinhalt mit einem TSA-Schloss. Ein solches lässt sich durch Flughafenmitarbeiter im Zweifel mittels eines Universalschlüssels öffnen und wieder verschließen.

Tipp

In unserer Reise-Checkliste haben wir alles aufgelistet, was Sie auf Reisen mitnehmen sollten – mit praktischen Kästchen zum Abhaken.


Fazit: Frühzeitige Reiseplanung und Urlaubscheckliste sind Gold wert

Der wichtigste unter allen Reisetipps: Fangen Sie früh genug an zu planen. Wenn Sie zu spät entdecken, dass Ihr Reisepass bald abläuft, ist das sehr ärgerlich. Auch ein vergessenes Visum kann Ihnen einen Strich durch die Erholungsrechnung machen. Das Gleiche gilt für unzureichenden Versicherungsschutz. Eine solide Reiseplanung verhindert unnötigen Stress und lässt Sie entspannt in den Urlaub starten. Eine Urlaubscheckliste hilft vor der Abreise, den Überblick zu behalten und mit einem guten Gefühl in die Ferien zu starten.


Reiserücktritt- und Abbruchversicherung

Ihre Geld-zurück-Garantie

Ersetzt entstehende Kosten, falls Sie Ihre Reise absagen müssen. Egal, ob vor oder während Ihres Aufenthalts, im In- oder Ausland.

Reisekrankenversicherung

Ihre wichtige Reisebegleitung

Übernimmt die Kosten für ambulante sowie stationäre Behandlung während Ihrer Auslandsreise inklusive Krankenrücktransport.


War der Artikel hilfreich? Helfen Sie anderen und teilen Sie den Ratgeber: