Berufsunfähigkeitsversicherung: Kaum einer braucht keine

Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung: Kaum einer braucht keine

Die Ratgeber bieten allgemeine Informationen. Produktdetails finden Sie hier.


Kaum einer braucht keine Berufs­unfähigkeits­versicherung, denn jeder vierte Erwerbs­tätige muss aufgrund einer Krank­heit oder eines Unfalls seine Berufs­­tätigkeit vorzeitig beenden. In den nächsten Jahren könnte dies sogar jedem zweiten drohen. Eine Berufs­­unfähigkeits­­versicherung ist deshalb zur finanziellen Ab­sicherung für Jeden sinnvoll.

Im Artikel erfahren Sie, welche Ursachen zu einer Berufs­unfähigkeit führen und welche Personen­­gruppen eine besondere Ab­sicherung brauchen.

Wer berufsunfähig wird, kann oftmals kein Geld mehr zur Bestreitung seines Lebensunterhalts verdienen. Wie der Maschinenführer, der 15 Jahre bei einem Forstunternehmen tätig war. Seine Aufgaben: Bäume in einer Holzplantage fällen, Äste und Rinde entfernen und die Stämme zum Ablageplatz am Waldrand transportieren. Auch um Wartung und Pflege der Maschine kümmerte er sich. Der Maschinist war ausgebildeter Forstwirt und arbeitete relativ selbstständig. Doch dann machte seine Wirbelsäule ihm einen Strich durch die weitere Karriereplanung. Beim Heben von schwerem Gerät erlitt er einen ernsten Bandscheibenvorfall. Trotz zweier Operationen konnte seine ursprüngliche Bewegungsfähigkeit nicht wiederhergestellt werden. Ein ärztliches Gutachten stellte fest: Der Maschinenführer war zu 60 Prozent berufsunfähig. Zu diesem Zeitpunkt war er 44 Jahre alt. Warum der Abschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll war, stellte sich in dieser Situation schnell heraus.


Diese Begriffe sollten Sie kennen
Begriff
Erklä­rung
Police

Meint entweder den Vertrag an sich oder den Versicherungsschein, der die Leistungen durch den Versicherer dokumentiert.

Prämie

Monatliche Zahlung an den Versicherer, um Anspruch auf die vereinbarten Leistungen zu erhalten. Mögliche Zahlweisen sind auch vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich.


Warum der Abschluss einer Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung sinn­voll ist

Auf eine staatliche Hilfe konnte sich der Maschinenführer nicht verlassen. Ausschlaggebend dafür war sein Geburtsjahrgang: Als in 1971 Geborener hatte er zwar Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente, doch diese fiel äußerst bescheiden aus. Der Grund: Am 01.01.2001 ist das Gesetz zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit in Kraft getreten. Darin wurde die Vorsorge für den Fall von Berufs- und Erwerbsunfähigkeit größtenteils der privaten Verantwortung übertragen. Daher ist jeder selbst dafür verantwortlich, eine Berufs­unfähigkeits­versicherung abzuschließen.

Der zweite Grund: Jeder kann von einer Berufsunfähigkeit und im schlimmsten Fall von einer Erwerbsunfähigkeit betroffen sein. Die Anzahl der Berufsunfähigen steigt von Jahr zu Jahr. Das Analysehaus Morgen & Morgen veröffentlicht regelmäßig Studien über die häufigsten Ursachen: Seit einigen Jahren liegen psychische Erkrankungen wie Depressionen, Burnout oder Angststörungen auf Platz 1. Erst mit Abstand folgen die bislang als typisch geltenden Ursachen wie Schädigungen des Skelett- und Bewegungsapparates, Erkrankungen an Krebs und anderen bösartigen Geschwüren oder Herz-/Kreislauferkrankungen.

Top-Ursa­chen von Berufs­un­fä­hig­keit in Deutsch­land 2019

Ursa­chen für Berufs­un­fä­hig­keit
Anteil

Nervenkrankheiten

29,65 %

Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates

20,89 %

Krebs und andere bösartige Geschwülste

17,05 %

Unfälle

7,77 %

Erkrankungen des Herzens und des Gefäßsystems

7,03 %

Sonstige Erkrankungen

17,61 %

  • Stand: 2019
    Quelle: Morgen & Morgen, Statista

Vertei­lung der Ursa­chen von Berufs­un­fä­hig­keit in Deutsch­land nach Alters­gruppe 2018

Ursa­chen für Berufs­un­fä­hig­keit
bis 4041 bis 50ab 51

Nervenkrankheiten

34,28 %

32,98 %

27,70 %

Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates

20,65 %

20,41 %

21,60 %

Krebs und andere bösartige Geschwülste

12,11 %

16,12 %

18,28 %

Unfälle

13,95 %

8,22 %

5,58 %

Erkrankungen des Herzens und des Gefäßsystems

4,09 %

6,24 %

11,15 %

Sonstige Erkrankungen

14,92 %

16,03 %

15,69 %

  • Stand: Mai 2018
    Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/536351/umfrage/verteilung-der-ursachen-von-berufsunfaehigkeit-in-deutschland-nach-altersgruppe


Für wen der Abschluss einer Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung sinn­voll ist

Sieht man sich Studien an, welche Berufsgruppen mit welcher Wahrscheinlichkeit berufsunfähig werden, fallen die Ergebnisse recht unterschiedlich aus. In manchen Berufen ist das Risiko sehr hoch, krankheitsbedingt vorzeitig aus dem Berufsleben auszuscheiden. Bei anderen ist es geringer ausgeprägt. Doch zwei Umstände müssen bei diesen Statistiken immer im Blick bleiben: Zum einen steigt das Risiko kontinuierlich an. Wer heute ins Berufsleben startet, trägt ein viel größeres Risiko als frühere Generationen. Zum anderen verschieben sich in Zukunft die Ursachen weiter: Der Anteil an körperlichen Gebrechen wird abnehmen, der Anteil psychischer Erkrankungen noch größer werden – einer der Gründe, warum eine Berufsunfähigkeitsversicherung auch sinnvoll ist, wenn man im Büro tätig ist.

Top 15 der gefährlichsten / ungefährlichsten Berufe in Deutschland nach der Erwerbsunfähigkeitsrente

Gefähr­lichste Berufe
Nr.Unge­­fähr­lichs­te Berufe

Gerüstbauer

1

Physiker

Dachdecker

2

Ärzte

Bergleute

3

Maschinenbau­ingenieure

Pflasterer

4

Chemiker

Fleisch-/ Wurstwarenhersteller

5

Sonstige Fertigungs­ingenieure

Estrichleger

6

Rechtsvertreter

Fliesenleger

7

Tierärzte

Zimmerer

8

Elektroingenieure

Maurer

9

Bergbau-Hütten-Gießerei-Ingenieure

Stukkateure, Verputzer

10

Verbandsleiter

Sprengmeister

11

Apotheker

Isolierer

12

Vermessungs­ingenieure

Sonstige Bauhilfs­arbeiter

13

Architekten

Bäcker

14

Manager, Unternehmer

Stauer

15

Nautiker, Kapitäne

  • Quelle: Statista, map-report (781-783)

Jeder Beruf hat ein anderes Risiko für die Berufs- bzw. Erwerbs­unfähigkeit. Daher sollte der Hinweis, dass eine Berufs­unfähig­keitsv­ersicherung für jeden sinnvoll ist, durch eine genaue Prüfung der individuellen Situation ergänzt werden. Je nach Lebenslage und Erwerbstätigkeit ist der Abschluss einer Berufs­unfähig­keits­versicherung womöglich dringend geboten, beispielsweise, wenn überhaupt kein Anspruch auf staatliche Leistungen besteht.

Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll für Kinder und Schüler?

Da Kinder und Schüler zunächst noch kein eigenes Einkommen erzielen, erscheint ihre Absicherung auf den ersten Blick etwas überraschend zu sein. In erster Linie sollte man darauf achten, den Versicherungsschutz der Eltern zu optimieren, da sie für den Lebensunterhalt der Familie sorgen. Aber mehrere Gründe sprechen dafür, dass auch Kinder und Schüler bereits von einer Berufsunfähigkeitsversicherung profitieren, zumindest langfristig: Die Gesundheitsprüfung ist bei Kindern und Schüler meistens positiv, was zu einem uneingeschränkten Versicherungsschutz führt. Zudem sind die Beiträge deutlich niedriger als bei einem späteren Versicherungsbeginn.

Die meisten Versicherer bieten für Kinder und Schüler keine Berufs-, sondern eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung an. Diese zahlt nur dann, wenn das Kind so schwer erkrankt oder verletzt wird, dass es überhaupt keiner beruflichen Tätigkeit nachgehen kann. Die Kindererwerbsunfähigkeit von CosmosDirekt (Kinderschutz-Plan) bietet Schutz bei Krankheit oder Unfall. Die Absicherung ist ab dem 1. Lebensjahr möglich und sichert Ihr Kind lebenslang ab.

Das sagt die Presse

"Mit einer privaten Kinder­invaliditäts­versicherung können Eltern dafür sorgen, dass genügend Geld zur Verfügung steht, falls ihr Kind schwerbehindert werden sollte. Ob dann eine Krankheit oder ein Unfall die Ursache ist, spielt keine Rolle. Die Familie bekommt Geld aus der Versicherung, in der Regel, wenn das Versorgungs­amt dem Kind einen Grad der Behin­derung (GdB) von 50 oder mehr bescheinigt hat. Krankheiten sind die häufigste Ursache von Schwerbehin­derungen. Unfälle spielen dagegen keine Rolle. Nur 0,45 Prozent der schwerbehinderten Kinder und Jugend­lichen haben sich ihre Beein­trächtigung bei einem Unfall zugezogen. Daher ist eine Kinder­invaliditäts­versicherung sinn­voller als eine Unfall­versicherung."

Stiftung Warentest Finanztest 08.04.2014

Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll für Auszubildende und Studenten?

Eine Absicherung gegen Berufsunfähigkeit steht bei Auszubildenden und Studenten für gewöhnlich nicht hoch im Kurs. Dabei sind sie gerade in dieser Phase ihres Lebens besonders verwundbar. Zum einen, weil nur derjenige Anspruch auf die gesetzliche Erwerbsminderungsrente hat, der innerhalb 5 zusammenhängender Jahre mindestens 3 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt hat. Das trifft weder auf Auszubildende noch auf Studenten zu, da sie erst am Anfang ihres Berufslebens stehen.

Zum anderen können sie genauso wie alle anderen plötzlich von einer Berufsunfähigkeit betroffen sein. Daher stellt sich die Frage, ob die Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll oder nicht sinnvoll ist, gar nicht: Nur mit privater Vorsorge sind Auszubildende und Studenten im Fall einer Berufsunfähigkeit ausreichend geschützt.

Mehr zum Thema erfahren Sie in unserem Artikel Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten.

Tipp

Bei CosmosDirekt profitieren junge Leute bis 30 Jahre: Sie starten mit einem niedrigeren Beitrag, der sich im 6. und 11. Jahr erhöht. Danach zahlen Sie einen konstanten Beitrag. Sie erhalten 100 % aller Leistungen ab dem ersten Tag.

> Berufsunfähigkeitsversicherung

Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll für Arbeiter und Angestellte?

Für die meisten Menschen hierzulande ist es der Regelfall, den Lebensunterhalt dadurch zu bestreiten, dass man einer bezahlten Tätigkeit nachgeht. Zwar unterscheidet man oft noch immer zwischen Arbeitern (vorwiegend körperliche Tätigkeit) und Angestellten (vorwiegend geistige Tätigkeit), doch juristisch gesehen handelt es sich bei beiden Gruppen um Arbeitnehmer. Und für Arbeitnehmer ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung immer sinnvoll. Denn nur so sichern sie sich gegen erhebliche Einkommensverluste im Falle von Krankheit oder Unfall ab.

Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll für Selbständige und Freiberufler?

Auch Selbstständige und Freiberufler können aus gesundheitlichen Gründen gezwungen sein, den Beruf aufzugeben. Was die meisten vergessen: bei ihnen ist die eigene Arbeitskraft die wichtigste Ressource, um das Geschäft am Laufen zu halten. Hinzu kommt, dass Selbstständige und Freiberufler keinen Schutz durch die staatliche Erwerbsminderungsrente haben – sofern Sie nicht in einer berufsständischen Kammer bereits pflichtversichert sind oder freiwillig Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben. Treffen diese Fälle auf Sie nicht zu, ist der Abschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll.

Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll für Beamte?

Bei Beamten gibt es hinsichtlich der Berufsunfähigkeit (Dienstunfähigkeit) besondere Umstände zu berücksichtigen. Wie bei der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente steht ihnen das entsprechende Ruhegehalt erst dann zu, wenn sie mindestens 5 Jahre Beamtendienst geleistet haben und aus gesundheitlichen Gründen ihrer Dienstpflicht nicht nachgehen können. Da die Höhe der Bezüge zum Teil nach der Tätigkeitsdauer berechnet wird, sollten insbesondere junge Beamte privat vorsorgen.

Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Geringverdiener, Minijobber oder Empfänger von Arbeitslosengeld sinnvoll?

Wer über wenig Geld verfügt, wird es schwer haben, die monatlichen Beiträge zur Berufsunfähigkeitsversicherung zu zahlen. Ob sie sinnvoll oder nicht sinnvoll ist, spielt in finanziellen Engpässen dann eine untergeordnete Rolle. Ein Neuabschluss wird in den allermeisten Fällen daher kaum in Frage kommen. Haben Sie einen Vertrag und werden während einer Arbeitslosigkeit berufsunfähig, haben Sie auch dann Anspruch auf Auszahlung der Leistungen. Doch bei der Berechnung der staatlichen Unterstützung wird die Berufsunfähigkeitsversicherung in vollständiger Höhe angerechnet. Ein gleichzeitiger anrechnungsfreier Bezug von Arbeitslosengeld II und Berufsunfähigkeitsrente ist nicht möglich.

Tipp

Wer arbeitslos wird, sollte nicht gleich die Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen. Stattdessen kann man mit dem Versicherer vereinbaren, die Versicherung ruhen zu lassen und die Beiträge freizustellen. Es gibt aber auch Möglichkeiten, den Versicherungsschutz weiterzuführen: CosmosDirekt bietet Ihnen beispielsweise im Comfort-Tarif an, dass die Beitragszahlung bei bestimmten Anlässen – auch Elternzeit oder Kurzarbeit – flexibler gestaltet werden kann. Die Beiträge können bis zu 6 Monate zinslos gestundet werden.

Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll für Hausfrauen und Hausmänner?

In Familien mit kleinen Kindern verzichtet oft ein Elternteil darauf, nach der Elternzeit wieder in den Beruf zurückzukehren. Oftmals bleibt die Mutter zu Hause, um sich um die Kinder zu kümmern. Aber auch wer sich um einen pflegebedürftigen Angehörigen kümmern muss, scheidet womöglich aus dem Berufsleben aus. In diesem Fall kann eine Berufsunfähigkeitsversicherung ebenfalls sinnvoll sein – z.B. dann, wenn Sie aufgrund Krankheit oder Unfall nicht in der Lage sind, den Job als Hausfrau oder Hausmann auszuüben. Die zusätzlichen Kosten einer Haushaltshilfe oder Kinderbetreuung sind aus einem Einkommen allein schwer zu stemmen.

Tipp

Wenn nur einer in der Familie das Einkommen trägt, sollte der Versicherungsschutz so hoch bemessen sein, dass der Lebensstandard der Familie in jedem Fall gewahrt bleibt, sollte der Haupternährer berufsunfähig werden. Wie hoch die richtige Absicherung ist, erfahren Sie im Ratgeber Berufsunfähigkeitsrente.

Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll für Rentner und Pensionäre?

Wer die Regelaltersgrenze überschritten hat und bereits eine Rente oder Pension bekommt, kann sich entspannt zurücklegen: Der entsprechende Betrag wird monatlich überwiesen, unabhängig davon, wie es um Ihren Gesundheitszustand und Ihre Arbeitskraft bestellt ist. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist also nicht sinnvoll beziehungsweise gar nicht mehr möglich.

Nur jeder vierte Haus­halt mit BU-Versi­che­rung

Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/167890/umfrage/versicherungsschutz-der-haushalte-in-deutschland


Wann der Abschluss der Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung sinn­voll ist

Um einen guten Schutz für einen günstigen Beitrag zu erhalten, sollten Sie schon möglichst früh vorsorgen. Denn wer bereits in jungen Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, zahlt in der Regel deutlich niedrigere Beiträge als jemand, der einige Jahre später einsteigt. Gründe dafür sind zum einen der Gesundheitszustand – Jüngere weisen deutlich weniger Vorerkrankungen auf – und zum anderen die langfristige Perspektive.

Beispiel: Prämien für Versicherungsnehmer verschiedener Altersstufen
Geburts­datum
Basis-Tarif: Beitrag*Comfort-Tarif: Beitrag*

15.05.1998

26,12 €

31,98 €

15.05.1993

28,86 €

35,42 €

15.05.1988

31,97 €

39,38 €

15.05.1983

35,69 €

44,19 €

15.05.1978

40,06 €

49,94 €

15.05.1973

45,68 €

57,58 €

15.05.1968

49,71 €

63,81 €

  • * CosmosDirekt, Rente: 1.000 Euro, Beginn: 01.11.2018, Versicherungsschutz bis 62 Jahre, Beruf: Bürokaufmann/Bürokauffrau


Fazit: Abschluss einer Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung ist sinn­voll – egal wo man arbeitet

In Anbetracht der hohen Häufigkeit und der großen finanziellen Einschnitte durch eine Berufs­unfähigkeit, ist der Abschluss einer Berufs­unfähigkeits­versicherung für jeden sinnvoll. Das trifft auch für Auszubildende und Studenten zu, sowie insbesondere für Selbstständige, da diese noch nicht einmal den Minimalschutz durch die gesetzliche Erwerbs­minderungs­rente haben. Während der entsprechende Versicherungs­schutz früher üblicherweise Handwerkern, Bauarbeitern und allen anderen empfohlen wurde, die einer überwiegend körperlichen Tätigkeit nachgingen, ist eine solche Versicherung inzwischen auch für Arbeitnehmer in anderen Berufszweigen ratsam. Da psychische Erkrankungen immer häufiger zu einer Berufsunfähigkeit führen, ist der Abschluss einer Berufs­unfähigkeits­versicherung auch sinnvoll, wenn man im Büro arbeitet.

Beim Abschluss sollten Sie unbedingt zwei Punkte beachten: Erstens sollte der Verzicht auf die abstrakte Verweisung im Vertrag enthalten sein. Das bedeutet, dass der Versicherer Sie nicht auf die Ausübung eines anderen Berufs verweisen kann, der theoretisch Ihren Qualifikationen entspricht und auch denselben Lebensstandard gewährleistet. Der Haken an der abstrakten Verweisung ist, dass es nicht unbedingt eine entsprechende Stelle für Sie geben muss, damit der Versicherer die Auszahlung der Berufsunfähigkeitsrente verweigern kann. Zweitens sollten Sie auf eine Nach­versicherungs­garantie achten. Diese ist insbesondere für Auszubildende und Studenten, aber auch für junge Berufs­tätige von Bedeutung. Die Nach­versicherungs­garantie in der Berufs­unfähigkeits­versicherung ist sinnvoll, weil sie es ermöglicht, die Renten­höhe an veränderte Lebens­situationen anzupassen, ohne eine erneute Gesundheits­prüfung durchführen zu müssen. Auf diese Weise können Sie beispiels­weise den Versicherungs­schutz so vergrößern, dass ein Elternteil mehrere Jahre zu Hause bleiben und sich um die Kindern kümmern kann – ohne dass die Familie in finanzielle Schieflage gerät, sollte der oder die Haupt­ernährer(in) berufsunfähig werden.


Berufs­un­fä­hig­keits-Schutz

  • "Ausgezeichnet" im Morgen&Morgen Rating (06/2019)
  • Sofortige Absicherung ohne Wartezeit
  • Kein Zwang einen anderen Beruf auszuüben