Führerschein – Diese Kosten kommen auf Dich zu

Alle Infos zu den Kosten, um endlich cruisen zu können

Alle Infos zu den Kosten, um endlich cruisen zu können

Das Wichtigste zu den Kosten Deines Führerscheins im Überblick:

  • Der Führerschein kann zwischen 1.500 und 2.400 Euro kosten.
  • Sonderfahrten wie Nachtfahrten, Überlandfahrten oder Autobahnfahrten sind zwar Pflicht, aber trotzdem teurer als normale Übungsstunden.
  • 14 Doppelstunden Theorie à 90 Minuten müssen absolviert werden, um zur Theorieprüfung zugelassen zu werden. Eine Mindestanzahl an praktischen Fahrstunden gibt es nicht.
  • Neben dem Führerschein selbst entstehen noch Kosten für einen Sehtest, den Erste-Hilfe-Kurs, Passbilder und die Beantragung des Führerscheins.

Viele können es kaum erwarten, endlich 18 Jahre alt zu werden und unabhängig zu sein. Dazu gehört insbesondere der Führerschein, der aber mit hohen Kosten verbunden ist. Die Führerscheinkosten unterscheiden sich nicht nur von Bundesland zu Bundesland, sondern teilweise von Stadt zu Stadt. Einen Pauschal­preis gibt es nicht, außer du machst Deinen Führerschein in einem Intensivkurs. Manche Fahrschulen oder Academys bieten zweiwöchige Kurse an, die Dich mit praktischen Übungsstunden und Theorieunterricht auf beide Prüfungen vorbereiten. Schaffst Du die Führerscheinprüfung, bleibt es beim Preis.

Wenn Du Deinen Führerschein in den Händen hältst, wird auch der Wunsch nach einem eigenen Auto groß. Sobald Du Dir den Wunsch vom eigenen Auto erfüllst, musst Du nach der passenden Versicherung schauen. Je nach Fahrzeug kann die Kfz-Haftpflichtversicherung als Mindestschutz oder mehr Schutz mit der Teilkasko oder Vollkasko die richtige Wahl für Dich sein.

CosmosDirekt bietet Dir eine Versicherung speziell für Fahranfänger. Mehr Infos findest Du auf unserer Produktseite:

Produktinformationen

Wie hoch sind die Kosten für den Führerschein der Klasse B?

Im Jahr 2020 lagen die Kosten für den Führerschein der Klasse B im Durch­schnitt bei 2.182 Euro. Die Corona-Preis­aufschläge aufgrund von Hygiene­maßnahmen sind mit eingerechnet. Generell ist von einem Preis zwischen 1.500 – 2.400 Euro auszugehen.

Genaue Führerschein­kosten können wir Dir nicht nennen, denn Fahrschulen können ihre eigenen Preise für den Führerschein festlegen. Deine tatsächlichen Führerschein-Kosten kannst Du im Vorfeld nur grob schätzen. Du kannst Dich aber selbst über die Kosten der Fahrschulen in Deiner Umgebung informieren. Denn sie sind verpflichtet, für alle Leistungen einen festen Preis öffentlich anzugeben und diesen auch einzuhalten. So kannst Du bereits vor der Anmeldung die ungefähren Kosten Deines Führerscheins der Führerschein­klasse B berechnen. Wieso nur ungefähr? Die Fahrschulen rechnen jede Fahrstunde einzeln ab. Du weißt aber im Vorfeld noch nicht, wie viele Übungsstunden Du bis zur Fahrprüfung brauchst. Wenn Du schnell lernst und ein gutes Gefühl für das Autofahren bekommst, geht es schneller und es wird günstiger. Wir empfehlen Dir, bei den Kosten für Deinen Führerschein mindestens 30 Stunden einzurechnen.

Gibt es regionale Unterschiede bei den Kosten von Fahrstunden?

Die Kosten für Deinen Führerschein unterscheiden sich nicht nur von Bundesland zu Bundesland. Auch in benachbarten Städten kann es zu großen Unterschieden kommen. In Großstädten sind die Preise für den Führerschein meist am günstigsten, da der Preiskampf dort besonders hoch ist. Viele Fahrschulen versuchen, eine vergleichsweise geringere Anzahl an Fahrschülern für sich zu gewinnen. Wieso geringer, wenn in Großstädten viele Menschen leben? Ganz einfach: In Großstädten ist das öffentliche Verkehrsnetz in der Regel sehr gut ausgebaut und attraktiver für junge Leute als das Auto. Denn mit den Öffis bist Du flexibel, was den Besuch in einer Bar oder einem Club angeht, und Du musst Dir keinen teuren Parkplatz suchen. Daher machen viele junge Menschen in Großstädten nicht direkt den Führerschein, wenn sie 18 Jahre alt werden.

Auf dem Land sieht das ganz anders aus. Da können es die meisten kaum erwarten, endlich den Führerschein machen zu können. Die Fahrschulen dort sind keinem starken Preiskampf ausgesetzt, denn viele Fahrschüler treffen auf meist weniger Fahrschulen als in einer Großstadt. Die Kosten für den Führerschein sind also entsprechend höher. Die Prüfungsgebühren sind jedoch deutschlandweit gleich.

Wir haben Dir eine Statistik zusammengestellt, welche die Entwicklung der Kosten für Fahrstunden nach Regionen zeigt. Dabei haben wir das Jahr 2020 noch nicht miteinbezogen, da bisher keine genauen Zahlen vorliegen. Zudem werden die Preise aus dem Rahmen fallen, denn aufgrund der Corona-Pandemie und den dadurch vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen sind die Kosten für einen Führerschein deutschlandweit angestiegen.

Sonderfahrten erhöhen die Führerschein-Kosten

Zwölf Sonderfahrten sind Pflicht für jeden Fahrschüler. Sie kosten das bis zu 1,5-fache der normalen Fahrstunden. Stell Dich also auf folgende Sonderfahrten ein:

  • 3 Fahrstunden bei Dunkelheit
  • 4 Fahrstunden auf der Autobahn
  • 5 Fahrstunden Überland

Auch hier haben wir Dir eine Statistik mit der Entwicklung der Preise zusammengestellt.


Wie setzen sich die Kosten für einen Führerschein Klasse B zusammen?

Die Kosten Deines Führerscheins in der Führerscheinklasse B setzen sich nicht nur aus den Kosten der Fahrschule zusammen, wie zum Beispiel die Grundgebühr für die Fahrschule (für Verwaltung und Unterricht). Dazu kommen noch weitere Kosten, die Du für Deinen Führerschein zahlen musst. Wir haben Dir alle Kostenpunkte zusammen­gefasst:

Kostenpunkte
Kosten (im Durchschnitt)

Grundgebühr Fahrschule

200 Euro

Fahrstunden à 45 Minuten

je 43,90 Euro

12 Sonderfahrten à 45 Minuten

je 52,86 Euro

Lernmaterial für Theorieprüfung

je nach Fahrschule und App

Kosten Theorieprüfung

22,49 Euro bei DEKRA

Kosten praktische Fahrprüfung

116,93 Euro bei DEKRA

Sehtest

6,43 Euro laut Gebührenordnung

Erste-Hilfe-Kurs

20 bis 40 Euro

Passbilder für Führerschein

5 Euro am Passbildautomaten

Beantragung Fahrerlaubnis

35 bis 50 Euro

Hinzu kommt der aktuelle Preisaufschlag durch Corona. Die Pandemie erfordert weitreichende Hygienemaßnahmen, die auch die Kosten für Deinen Führerschein steigen lassen.


Lernen und Kosten sparen

In der Schule stehen Klausuren und Tests bevor und jetzt musst Du auch noch für die Theorieprüfung pauken. Das nervt und wir können das sehr gut nachvollziehen. Jeder war mal Fahranfänger. Doch glaube uns, lernen lohnt sich. Mach’s direkt! Denn zum einen ist es nicht weniger stressig, wenn Du alles noch einmal lernen musst und zum anderen sparst Du dadurch Bares. Denn Du musst Dich jedes Mal wieder neu anmelden und die Prüfungsgebühr bezahlen. Das treibt die Kosten Deines Führerscheins unnötig in die Höhe. Dasselbe gilt auch für die Fahrprüfung. Nimm erst an der Prüfung teil, wenn Du Dich sicher fühlst und sie ohne große Probleme bestehen kannst.

Kleiner Tipp: Nutze zum Lernen die zahlreichen Online-Angebote. So kannst Du die Kosten für Deinen Anfängerführerschein ganz einfach reduzieren.

Ist das günstigste Angebot von Fahrschulen auch das Beste?

Natürlich willst Du die Kosten Deines Anfängerführerscheins so gering wie möglich halten. Jedoch solltest Du die Fahrschule nicht nur anhand der Preise aussuchen. Höre Dich bei Deinen Freunden und anderen aus der Umgebung um, welche Fahrschule sie empfehlen können. Lasse Dich zudem bei der Fahrschule vor Ort beraten. So kannst Du Dich nicht nur über die Kosten der Fahrstunden sowie weitere Gebühren für Deinen Führerschein informieren, sondern auch schauen, ob Du Dich dort wohlfühlst. Wenn Du mit den Leuten in Deiner Fahrschule nicht happy bist, wirst Du nicht mit Spaß dabei sein und dadurch länger brauchen. Das erhöht die Kosten für Deinen Führerschein. Gib lieber ein paar Euro mehr für eine gute, sympathische Fahrschule aus und spare hintenraus, indem Du weniger Fahrstunden brauchst.

Je geringer die Kosten für Deinen Führerschein, desto mehr Geld bleibt am Ende für Dein erstes eigenes Auto übrig. Wir haben nicht nur einige Tipps zum Gebrauchtwagenkauf für Dich, sondern auch eine Versicherung für Fahranfänger.


Häufige Fragen zu den Führerschein-Kosten

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du Kosten bei Deinem Führerschein sparen kannst:

  • Kosten der Fahrstunden bei verschiedenen Fahrschulen vergleichen
  • Fahrschule nach Empfehlungen aussuchen, denn bei einer guten, Dir sympathischen Fahrschule zahlst du zwar mehr für die Fahrstunden, benötigst aber insgesamt weniger.
  • Für die Prüfung lernen, denn jede wiederholte Prüfung kostet zusätzlich.

Grundsätzlich kannst Du die Prüfungen für Deinen Führerschein beliebig oft wiederholen. Das gilt sowohl für die Theorieprüfung als auch die Fahrprüfung. Wenn Du Dich allerdings bei jedem Versuch verschlechterst, statt verbesserst, kann der Prüfer einen Vermerk an die Zulassungs­stelle weiterleiten. Die Behörde entscheidet dann, wie es mit Deinem Führerschein weitergeht.

Denke daran: Jedes Durchfallen durch die Praxis- oder Theorieprüfung erhöht die Kosten für Deinen Führerschein. Nimm Dir also ausreichend Zeit zum Lernen bzw. hinter dem Steuer des Autos, bevor Du zur Prüfung gehst.

Ja, Du musst jede Prüfung bezahlen, egal ob Theorie oder praktische Fahrprüfung. Das treibt die Kosten für Deinen Führerschein in die Höhe. Nimm also erst an den Prüfungen teil, wenn Du Dich gut vorbereitet fühlst. Lernen lohnt sich und spart Bares. Aber keine Sorge, auch wenn Du in der Theorieprüfung durchgefallen bist, ändern sich die Kosten nicht.

Du solltest zwischen 30 - 40 Fahrstunden für die Kosten Deines Führerscheins einplanen. Letztendlich hängt es aber von Deinen individuellen Fähigkeiten ab, wie viele Fahrstunden Du brauchst. Wichtig: Setze Dich nicht unter Druck! Wenn Du mehr Fahrstunden als der Durchschnitt benötigst, ist das nicht schlimm. Melde Dich erst zur praktischen Fahrprüfung an, wenn Du Dich am Steuer sicher fühlst. Dann klappt es auch mit der Fahrerlaubnis.

Ja, in der Regel sind die Kosten für einen Automatik-Führerschein höher als für die „normale“ Autoführerschein. Das liegt an den höheren Anschaffungskosten für Autos mit Automatikgetriebe, diese werden dann auf die Kosten der Fahrstunden umgelegt. Die Preise für die Prüfungen sind jedoch dieselben wie bei der „normalen“ Fahrerlaubnis.