Das Bild zeigt ein Paar, das überlegt, ob sie eine BU und eine Unfallversicherung benötigen

Berufsunfähigkeitsversicherung vs. Unfallversicherung

BU oder Unfallversicherung?

Sichere Deine Existenz beim Verlust der Arbeitskraft ab, z. B. für nur 9,39 € im Monat1

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Unfallversicherung ist bei den Deutschen seit Jahren höher im Kurs als eine BU-Versicherung.
  • Allerdings ist die Berufsunfähigkeit statistisch deutlich wahrscheinlicher als ein Unfall.
  • Versicherer empfehlen daher eine Kombination aus Berufsunfähigkeits- und Unfallversicherung.
  • So profitierst Du im Ernstfall von einer monatlichen BU-Rente und erhältst zusätzlich eine einmalige Invaliditätsleistung.

Brauche ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder ist eine Unfallversicherung ausreichend? Wofür ist die gesetzliche Krankenversicherung zuständig und welche Rolle spielt die Rentenversicherung? Diese Fragen stellen sich viele. Wir zeigen Dir die Unterschiede und klären Dich über die Vor- und Nachteile von BU und Unfallversicherung auf. Außerdem erfährst Du bei uns, wann sich welche Versicherung lohnt – jetzt lesen!

Erklärvideo zum Thema Berufs­unfähig­keits- und Unfall­versicherung im Vergleich

Erklärvideo zum Thema Berufsunfähigkeits- & Unfallversicherung (Vorschaubild)

Unfall­ver­sicherung und Berufs­un­fähigkeits­ver­sicherung in Zahlen

Der große Vorteil einer Berufsunfähigkeitsversicherung gegenüber der Unfallversicherung ist die Leistung bei Berufsunfähigkeit in Folge von Krankheiten und Unfällen. Mit der monatlichen BU-Rente kann der gewohnte Lebensstandard aufrechterhalten werden. Für Jahrgänge nach 1961 ist eine private Berufsunfähigkeitsversicherung besonders empfehlenswert, da die gesetzliche Absicherung auf ein Minimum reduziert wurde. Je nach Anbieter kann zudem die Rentenhöhe der Inflation und der individuellen Lebenssituation angepasst werden.

92,4 %
Berufsunfähigkeit entsteht durch Erkrankungen1

7,6 %
Berufsunfähigkeit entsteht durch Unfälle1

34,9 %
besitzen eine private Unfallversicherung2

24,5 %
besitzen eine Berufsunfähigkeits-versicherung2

Umfragen zeigen, dass die Deutschen tendenziell eher eine Unfall- als eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Obwohl dieser Trend für beide Versicherungen in den vergangenen Jahren rückläufig ist.2 Besonders auffällig sind diese Zahlen im Kontext der Ursachen für eine Berufsunfähigkeit: Denn während weniger als ein Zehntel der Betroffenen einen Unfall erlitten haben, wird der Großteil aufgrund von Erkrankungen des Körpers oder der Psyche arbeitsunfähig.1

Wann greift welche Versicherung nach einem Unfall?

Als Angestellter zahlst Du gemeinsam mit Deinem Arbeitgeber in die gesetzliche Krankenversicherung ein. Solltest Du Dir beim Skifahren das Bein brechen, übernimmt Deine Krankenkasse die anfallenden Kosten wie Abtransport vom Unfallort, Krankenhausaufenthalt und Reha-Klinik.

Solltest Du durch den Ski-Unfall eine dauerhafte Beeinträchtigung erleiden, greift Deine private Unfallversicherung. Bei „Invalidität“ stellt sie Kapital zur Verfügung, dass Du beispielsweise für einen behindertengerechten Umbau Deines Badezimmers nutzen kannst.

Neben der Krankenversicherung ist auch die gesetzliche Unfallversicherung Teil des deutschen Sozialversicherungssystems. Im Gegensatz zur privaten Unfallversicherung greift sie jedoch ausschließlich bei Berufs- und Wegeunfällen. Dafür werden die Beitragskosten komplett vom Arbeitgeber übernommen.

Wenn Du etwa nach einem Unfall Deinen Beruf für mindestens 6 Monate und nur noch weniger als 50 % ausüben kannst, springt die private BU-Versicherung mit einer monatlichen Rente ein. Sie kann ergänzend zur gesetzlichen Erwerbsminderungsrente abgeschlossen werden.

Die staatliche Erwerbsminderungsrente steht Dir zu, wenn Du aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeitsfähig bist. Die Rentenbeiträge zahlst Du zusammen mit Deinem Arbeitgeber monatlich.

BU vs. Unfallversicherung – Die größten Unterschiede im Überblick

Zwar gehören sowohl BU-Versicherung als auch Unfallversicherung zur privaten Risikovorsorge, allerdings dienen sie unterschiedlichen Zwecken.

Vergleich

Berufsunfähigkeitsversicherung

Unfallversicherung

Für wen ist die Versicherung geeignet?
  • Arbeiter, Angestellte und Beamte
  • Selbständige und Freiberufliche
  • Auszubildende und Studenten
  • Selbständige und Freiberufliche
  • Personen, die die Haus- und Care-Arbeit übernehmen
  • Senioren
  • Kinder
  • Menschen mit gefährlichen Hobbys
  • Alle, denen eine Berufsunfähigkeitsversicherung verwehrt wird
Welche Leistungen bietet die Versicherung?Monatliche Auszahlung einer BU-Rente im Leistungsfall (Minderung der Berufstätigkeit um mindestens 50 %)Einmalige Auszahlung der Invaliditätsleistung im Falle eines Unfalls mit bleibenden körperlichen Schäden (Höhe nach Gliedertaxe)
Ab welchem Alter kann die Versicherung abgeschlossen werden?
  • Abhängig vom Versicherer
  • Bei CosmosDirekt im Alter von 15 - 55 Jahren
  • Dynamische Anpassung nach Versicherungsabschluss möglich
  • Abhängig vom Versicherer
  • Bei CosmosDirekt ab der Geburt
  • Dynamische Anpassung nach Versicherungsabschluss nicht möglich
Welche Laufzeit ist möglich?
  • Abhängig vom Versicherer
  • Bei CosmosDirekt bis zu einem Alter von 67 Jahren
  • Maximale Laufzeit beträgt 10 Jahre
  • Ohne Kündigung automatische Vertragsverlängerung um ein Jahr
Welche Gesundheitsfragen sind zu beantworten?Umfangreiche Angaben zur Krankengeschichte notwendigNur wenige Angaben erforderlich
Wie hoch ist die Prämie?Relativ hoch

Relativ niedrig

Welche Varianten werden angeboten?
  • Unfallversicherung ohne Beitragsrückerstattung
  • Unfallversicherung mit Beitragsrückerstattung

Dann lohnt sich eine private Unfallversicherung dennoch

Im Vergleich zeigt sich, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung heutzutage die wichtigere Versicherungsart ist. Jedoch hat auch die private Unfallversicherung ihre Berechtigung: Neben der reinen Invaliditätsleistung im Fall eines Unfalls bieten zahlreiche Versicherer mittlerweile auch etliche Zusatzleistungen. Diese gehen über Gesundheitsschäden durch Sportverletzungen und andere Ursachen weit hinaus. So sind auch körperliche Beeinträchtigungen infolge von Schlaganfall und Herzinfarkt abgesichert, genauso wie Schäden, die beispielsweise durch Zeckenbisse und begleitende Infektionskrankheiten (FSME oder Borreliose) hervorgerufen wurden. Bei einigen Anbietern können zudem Assistenzleistungen vereinbart werden. Im Fall eines Unfalls übernimmt dann ein Unfallmanager die Neustrukturierung des Alltags, stellt den Kontakt mit Beratungsstellen her oder organisiert Einkaufshilfen oder Pflegedienste.

Stage Bild Berufsunfähigkeitsversicherung von CosmosDirekt

Berufsunfähigkeits­ver­si­che­rung

  • Beste BU-Versicherung Direkt­versicherer (FocusMoney 15/2023)
  • Bereits für 9,39 Euro im Monat1
  • Flexibel: Versicherungs­schutz passt sich Deiner Lebens­situation an
  • Bis 31.03.: Bis zu 75 € Amazon.de Gutscheine*

BU-Versicherung oder Unfallversicherung oder beides

Es kann sinnvoll sein, beide Versicherungen abzuschließen. Denn egal, ob angestellt oder selbstständig – bei Verdienstausfall droht der soziale Abstieg. Solltest Du gerne extremen Hobbys wie Snowboarden oder Mountainbiken nachgehen, lohnt sich die Kombination beider Versicherungen ebenfalls. In diesem Fall ist die Gegenüberstellung Berufsunfähigkeitsversicherung vs. Unfallversicherung hinfällig, da beide Versicherungen erst zusammen den richtigen Versicherungsschutz bieten.

Ob Du nun auf der Suche nach einer Berufsunfähigkeitsversicherung oder einer Unfallversicherung bist, ein Vergleich der Anbieter lohnt sich in jedem Fall. So siehst Du, welche Leistungen Du benötigst, und kannst den Tarif entsprechend Deiner Vorstellungen berechnen lassen. CosmosDirekt bietet Dir neben einem günstigen Preis auch erstklassige Leistungen und der Berufsunfähigkeits-Schutz wurde mehrfach ausgezeichnet.

Häufige Fragen zu Berufsunfähigkeitsversicherung vs. Unfallversicherung

Artikel teilen

  • 1 https://morgenundmorgen.com/magazin/marktblick/m-m-marktblick-berufsunfaehigkeit-2023

    2 https://de.statista.com/statistik/daten/studie/167890/umfrage/versicherungsschutz-der-haushalte-in-deutschland/

Inhalt