Ein Team aus Architekten arbeitet an der Planung eines Gebäudes.

Architekt Kosten

Was kostet ein Architekt beim Hausbau?

Das Wichtigste zum Architektenhonorar im Überblick

  • Architekt: Ein Architekt hilft Dir dabei, Deinen Traum vom individuellen Eigenheim zu verwirklichen. Er unterstützt Dich von der Planung bis hin zur Fertigstellung des Gebäudes.
  • Kosten: Das Honorar eines Architekten beträgt in der Regel zwischen 10 und 15 Prozent der Baukosten. Nebenkosten sowie Kosten für Grundstück zählen dabei nicht zu den anrechenbaren Kosten eines Architekten.
  • Einflussfaktoren: Die genaue Höhe der Architektenkosten hängt von den anrechenbaren Baukosten, dem Umfang der Leistungen des Architekten und dem Aufwand des Bauvorhabens ab.
  • Honorarordnung: Die Honorarordnung teilt das Gesamthonorar des Architekten auf einzelne Leistungsphasen auf. Früher war die Aufteilung nach der Honorarordnung verpflichtend, heute gilt sie nur noch als Empfehlung.

Der Bau eines Eigenheims ist für viele Familien eine schwerwiegende Entscheidung im Leben. Kein Wunder, schließlich stellt der Hausbau nicht nur die Verwirklichung eines Traums dar, sondern auch eine große finanzielle Investition. Als Bauherr hast Du verschiedene Möglichkeiten, Deinen Traum in die Tat umzusetzen. Mit wenig Planungsaufwand kannst Du Dir ein serienmäßiges Fertighaus bauen lassen. Hast Du aber besondere Wünsche und Vorstellungen, wie Deine eigenen vier Wände aussehen sollen, ist der Hausbau mit einem Architekten die bessere Wahl. So kannst Du Dein Zuhause ganz nach Deinen persönlichen Präferenzen entwerfen und bauen lassen. Doch was kostet ein Architekt für den Bau eines Einfamilienhauses überhaupt und welche Leistungen umfasst dessen Arbeit? Das erfährst Du in unserem Ratgeber!

Dieser Ratgeber bietet allgemeine Informationen zu den Kosten eines Architekten. Produktdetails zu den Versicherungen beim Hausbau von CosmosDirekt findest Du auf den Produktseiten.

Wofür ist ein Architekt beim Hausbau zuständig?

Wer sich in Deutschland als Architekt bezeichnen möchte, muss in der Architektenkammer gelistet sein. Voraussetzungen dafür sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium und in den meisten Fällen zwei Jahre Berufserfahrung. Die Eintragung in der Architektenkammer ermöglicht dem Architekten zudem das Einreichen von Bauanträgen – die Kosten für das Verfassen eines Bauantrags liegen bei etwa 200 bis 300 Euro. Die Leistungen des Architekten sind weitreichend – er begleitet den Bau Deines Gebäudes von der Planung bis hin zur finalen Übergabe. Um seiner Arbeit nachzukommen, benötigt der Architekt allerdings die entsprechenden Vollmachten des Bauherren. So kann der Architekt in Deinem Namen am Bau Entscheidungen treffen und unter anderem Handwerker beauftragen. Bevor es überhaupt richtig mit dem Hausbau losgeht, kümmert der Architekt sich bereits um die Vorplanung, Entwurfsplanung als auch die Genehmigungsplanung. Während des eigentlichen Baus des Gebäudes gehören das Baumanagement und die Kostenkontrolle zu den Leistungen eines Architekten.

Du bist mitten in der Planung Deines Hausbaus, aber bist Dir noch unsicher, welche Versicherungen Du abschließen solltest? Wir zeigen Dir alle wichtigen Versicherungen für den Hausbau.

Was kostet ein Architekt?

In der Regel sind die Kosten für den Hausbau mit einem Architekten höher als bei einem Fertighaus oder beim Hausbau mit Bauträger. Bei der Planung Deines Hauses kannst du als Kostenschätzung für das Honorar des Architekten mit etwa 10 bis 15 Prozent der Baukosten rechnen. Nebenkosten für den Hausbau und Kosten für das Grundstück gehören dabei nicht zu den anrechenbaren Kosten des Architekten. Legst Du hohen Wert auf ein individuell gestaltetes Architektenhaus, solltest Du die Kosten für das Bauen mit einem Architekten auf jeden Fall in der Planung berücksichtigen. Entscheidest Du Dich hingegen für den Bau eines Fertighauses, sind die Architektenkosten bereits bei den Hausbau-Kosten inkludiert. Um eine erste Einschätzung zu berechnen, wie hoch das Honorar eines Architekten für die jeweiligen Leistungen ausfällt, kann die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) zu Hilfe genommen werden.

Die HOAI ist seit 2019 nicht mehr verbindlich. Es handelt sich bei den Werten der Honorarordnung nur noch um Empfehlungen, nicht mehr um konkrete Richtlinien für Architekten. Architekten können also von den empfohlenen Honorarsätzen der HOAI abweichen und ihr Honorar für die Planung und Betreuung Deines Bauvorhabens selbst festlegen. Dennoch empfehlen wir Dir, sofern Dein Architekt damit einverstanden ist, die HOAI als Kostengrundlage für dessen Leistungen zu nehmen. Durch die klar definierten und abgegrenzten Leistungsphasen können Missverständnisse, die den Umfang der Leistungen oder Kosten des Architekten betreffen, einfach verhindert werden.

Welche Faktoren beeinflussen die Höhe des Architektenhonorars?

Die Höhe der Architektenkosten ist abhängig von verschiedenen Faktoren – pauschal lassen sich die Kosten nicht genau beziffern. Lange Jahre galt die HAOI als verbindliche Vorlage, wie hoch die Kosten bzw. das Honorar von Architekten beim Neubau, Umbau oder Anbau ausfallen. Heutzutage gilt die Honorarordnung allerdings nur noch als Empfehlung. Ausschlaggebend für die Höhe der Kosten eines Architekten sind:

  • Anrechenbare Baukosten
  • Umfang der Leistungen
  • Aufwand des Baus

Wird sich bei den Kosten an der HAOI orientiert, bezieht sich der Umfang der Leistungen auf die verschiedenen Leistungsphasen der Honorartafel. Der Aufwand des Bauvorhabens ist abhängig von Deinen Wünschen als Bauherr. Je mehr Wünsche Du hast und je ausgefallener diese sind, desto höher ist auch der Aufwand für den Architekten und somit die Kosten.

Anteile der verschiedenen Leistungsphasen an den Kosten eines Architekten

Die Leistungen eines Architekten werden in der HOAI klar definiert und in neun Leistungsphasen aufgeteilt. Werden die Kosten nach der Honorarordnung berechnet, ist der Anteil am Gesamthonorar jeder Leistungsphase genau festgelegt. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, einen Architekten nur für bestimmte Leistungen zu beauftragen. So kannst Du beispielsweise den Architekten für die Leistungsphasen 1 bis 4 beauftragen, wenn Du nur Unterstützung bei der Planung des Gebäudes benötigst. Die Kosten für einen Architekt in den Leistungsphasen 1 bis 4 betragen dann 27 Prozent des Gesamthonorars.

Honorartabelle Architekten

LeistungsphaseAnteil am Gesamthonorar des Architekten
1. Grundlagenermittlung2 Prozent
2. Vorplanung7 Prozent
3. Entwurfsplanung15 Prozent
4. Genehmigungsplanung3 Prozent
5. Ausführungsplanung25 Prozent
6. Vorbereitung der Vergabe10 Prozent
7. Mitwirkung bei der Vergabe4 Prozent
8. Objektüberwachung32 Prozent
9. Objektbetreuung2 Prozent

Honorarzonen zur Aufwandeinschätzung von Architekten

Wie hoch der Aufwand eines Bauprojektes – und damit verbunden der Honorarsatz des Architekten –ausfällt, kann durch die Honorarzonen der HAOI festgestellt werden. Unterteilt werden Bauvorhaben in fünf Honorarzonen von I bis V, wobei der Aufwand bei Bauten in der Honorarzone I sehr gering ist und in Honorarzone V sehr hoch. Einfamilienhäuser und Wohngebäude fallen in der Regel in Honorarzone III oder IV.

Honorarzonen im Überblick:

HonorarzoneAufwand

Beispiele

I

Sehr geringEinfache Behelfsbauten für vorübergehende Nutzung

II

GeringEinfache Wohnbauten mit gemeinschaftlichen Sanitär- und Kücheneinrichtungen

III

DurchschnittlichEinfamilienhäuser, Wohnhäuser oder Hausgruppen

IV

ÜberdurchschnittlichEinfamilienhäuser, Wohnhäuser, Hausgruppen, Bildungszentren

V

Sehr hochLabor- oder Institutsgebäude, Universitätskliniken

Ist das Architektenhonorar steuerlich absetzbar?

Die Kosten für einen Architekten kannst Du bei einem selbstgenutzten Eigenheim prinzipiell nicht von der Steuer absetzen. Bist Du allerdings Unternehmer und das Gebäude zählt zu den Betriebsausgaben oder vermietest Du das Gebäude, kannst Du die Kosten als Werbungskosten von der Steuer absetzen.

Fazit: Mit einem Architekten zum Traumhaus

Der Hausbau – eine Investition, die in den Leben der meisten Menschen nur einmal getätigt wird. Deshalb sollte hier nicht an den falschen Stellen gespart werden. Hast Du konkrete Wünsche und Vorstellungen, wie Dein Haus aussehen soll, die nicht in einem Fertighaus oder vom Bauträger berücksichtigt werden können, solltest Du einen Architekten engagieren. Die Kosten für einen Architekten liegen bei etwa 10 bis 15 Prozent der Baukosten. Dafür unterstützt Dich der Architekt von der Planung bis hin zur Fertigstellung Deines Hauses. Ist Dein Eigenheim dann endlich einzugsbereit, muss das gute Stück natürlich umfassend abgesichert werden. An einer Hausratversicherung und einer Wohngebäudeversicherung führt für Hausbesitzer kein Weg vorbei. Mit den Versicherungen der CosmosDirekt sicherst Du Deine eigenen vier Wände umfassend ab!

Inhalt