Das Bild zeigt einen Mann mit einem gebrochenen Bein.

Gliedertaxe & Invaliditätsgrad

Bedeutung in der Unfallversicherung

Das Wichtigste zur Invalidität nach der Gliedertaxe im Überblick

  • Unfall: Kommt es in Deiner Freizeit zu einem Unfall, kann sich das finanziell bemerkbar machen. Ein solcher Unfall kann vom Verdienstausfall bis hin zum behindertengerechten Umbau Deines Hauses oder Deiner Wohnung führen.
  • Gliedertaxe: Die Gliedertaxe bildet eine der Grundlagen, um den Invaliditätsgrad zu ermitteln. Sie wird von Versicherern meist in Form von Tabellen angegeben und bestimmt für die meisten Körperteile und Organe, wie viel Geld Du nach einem Unfall von der Versicherung erhältst.
  • Invalidität: Hat ein Unfallopfer eine dauerhafte körperliche oder geistige Beeinträchtigung, spricht man von Invalidität. Der Invaliditätsgrad gibt den Grad der Beeinträchtigung eines Körperteils oder Organs an: Je höher der Invaliditätsgrad, desto mehr Geld erhalten Versicherte von ihrer Unfallversicherung.
  • Private Unfallversicherung: Die meisten Unfälle passieren in der Freizeit oder im Haushalt. Kommt es dadurch zu einem Verdienstausfall, kann sich das finanziell bemerkbar machen. Hier springt die private Unfallversicherung ein: Versicherte von CosmosDirekt können sich auf Invaliditätsleistungen, Krankenhaustagegeld, Todesfallleistung und Unfallrente verlassen.

Kommt es zu einem Unfall, bei dem Du dauerhaft eine körperliche oder geistige Beeinträchtigung davonträgst, springt die Unfallversicherung ein. Doch wie viel Geld erhältst Du genau von der Versicherung? Zwei Faktoren, die für die Höhe der Auszahlung eine Rolle spielen, sind die Gliedertaxe und der Invaliditätsgrad. Doch was genau versteht man darunter? Wir zeigen Dir in unserem Ratgeber, wie die Gliedertaxe funktioniert und auf welche Leistungen von CosmosDirekt Du im Ernstfall zählen kannst.

Dieser Ratgeber bietet allgemeine Informationen zu den Themen Gliedertaxe und Invaliditätsgrade. Nähere Infos zur privaten Unfallversicherung von CosmosDirekt findest Du auf unserer Produktseite.

Erklärvideo zum Thema Gliedertaxe & Invaliditätsgrad

Was sind Gliedertaxe und Invaliditätsgrad?

Im Zusammenhang mit privaten Unfallversicherungen tauchen immer wieder die Begriffe Gliedertaxe und Invaliditätsgrade auf. Doch was genau versteht man darunter?

Die Gliedertaxe hilft dabei, den Invaliditätsgrad zu berechnen. Dadurch wird die Höhe der Auszahlung der Unfallversicherung nach einem Unfall ermittelt. Die Gliedertaxe wird meist in Form einer Tabelle dargestellt, in der alle Körperteile sowie die jeweils entsprechenden Gliedertaxen aufgelistet sind. Die Tabelle kann von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich sein, weshalb sich ein Vergleich der Versicherungen lohnen kann.

Invalidität bezeichnet eine dauerhafte Beeinträchtigung, die durch einen körperlichen oder geistigen Schaden zustande kommt und in einigen Fällen zum Tod führen kann. Der Invaliditätsgrad ergibt sich auf Basis der Gliedertaxe und dem Verlust oder der Funktionseinschränkung bestimmter Körperteile oder Organe. Je höher der Invaliditätsgrad, desto höher fällt die Zahlung der Unfallversicherung aus.

Wie viel Geld erhalte ich nach einem Unfall von der privaten Unfallversicherung?

Bei Verlust eines Körperteils ist die Höhe der Auszahlung der privaten Unfallversicherung abhängig von verschiedenen Faktoren:

  • Festgelegte Gliedertaxe des Versicherers
  • Gewählter Tarif
  • Vereinbarte Versicherungssumme
  • Ggf. ärztlich attestierter Grad der Invalidität
  • Ggf. Progression

Eine Progression bei der privaten Unfallversicherung kann mit Deinem Versicherer vereinbart werden. Im Versicherungsfall steigt Deine Invaliditätsleistung überproportional an. Hast Du beispielsweise eine Progression von 350 Prozent abgeschlossen und in Folge eines Unfalls einen Invaliditätsgrad von 100 Prozent (Vollinvalidität), erhältst Du das 3,5-fache Deiner Grundinvaliditätssumme. Bei der Unfallversicherung von CosmosDirekt kannst Du eine Progression von 225, 350 oder 500 Prozent wählen. Mehr dazu erfährst Du in unserem Ratgeber!

Da die Tabelle für die Gliedertaxe je nach Versicherer und Anbieter unterschiedlich ausfallen können, kann sich ein Vergleich der Unfallversicherungen lohnen. Um die Leistungen besser vergleichen zu können, hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) eine Tabelle mit entsprechenden Richtwerten veröffentlicht. Achte darauf, dass bei Deiner Unfallversicherung mindestens die Gliedertaxe nach den Richtwerten des GDV enthalten sind.

Gliedertaxe nach den Richtwerten des GDV

Körperteil

Empfehlung GDV1

Arm70 Prozent
Arm bis oberhalb des Ellenbogengelenks65 Prozent
Arm unterhalb des Ellenbogengelenks60 Prozent
Hand55 Prozent
Daumen20 Prozent
Zeigefinger10 Prozent
Anderer Finger5 Prozent
Bein über der Mitte des Oberschenkels70 Prozent
Bein bis zur Mitte des Oberschenkels60 Prozent
Bein bis unterhalb des Knies50 Prozent
Bein bis zur Mitte des Unterschenkels45 Prozent
Fuß40 Prozent
Große Zehe5 Prozent
Andere Zehe2 Prozent
Auge50 Prozent
Gehör auf einem Ohr30 Prozent
Geruchssinn10 Prozent
Geschmackssinn5 Prozent

Du kannst in der Tabelle erkennen, dass Betroffene unterschiedlich viel Geld von der Versicherung erhalten, je nachdem, welches Körperteil verloren geht oder beschädigt ist. Muss beispielsweise ein Finger aufgrund einer Quetschung bei einem Motorradunfall amputiert werden, erhält die Person weniger Geld als eine Person, die nach einem Unfall die Sehkraft auf einem Auge verloren hat.

Eingeschränkte Funktion des Körperteils

Muss ein Körperteil nicht amputiert werden, sondern ist nach dem Unfall in Zukunft eingeschränkt oder nicht voll mehr funktionsfähig, entscheidet ein medizinisches Gutachten vom Arzt über die Höhe der Auszahlung. Stellt dieser fest, dass ein Bein nur noch 50 Prozent belastbar ist, halbiert sich der Invaliditätsgrad nach Gliedertaxe und die Hälfte der Versicherungssumme wird ausgezahlt.

Beispiel:

  • Vereinbarte Versicherungssumme: 100.000 Euro
  • Gliedertaxe für große Zehe bei CosmosDirekt: 10 Prozent
  • Invaliditätsgrad laut ärztlichem Gutachten: Nach einem Unfall sind noch 50 Prozent der Belastbarkeit der Zehe möglich.
  • Es wurde keine Progression vereinbart

Muss die Zehe amputiert werden, erhält der Patient 10.000 Euro (10 Prozent von 100.000 Euro).

Kann die Zehe erhalten bleiben, ist aber in ihrer Funktion eingeschränkt und laut Gutachten nur noch zu 50 Prozent belastbar, erhält der Patient 5.000 Euro (die Hälfte von 10 Prozent, also 5 Prozent von 100.000 Euro).

Invalidität mehrerer Körperteile

Sind nach einem Unfall mehrere Körperteile beschädigt, werden die jeweiligen Gliedertaxen zusammengezählt. Dabei können in Summe die 100 Prozent nicht überschritten werden.

Beispiel 1:

  • Gliedertaxe für eine Hand bei CosmosDirekt: 55 Prozent (Basis-Tarif)
  • Gliedertaxe für den Gehörsinn auf einem Ohr bei CosmosDirekt: 30 Prozent

Verliert ein Unfallopfer eine Hand und den Gehörsinn auf einem Ohr, werden 85 Prozent (55 + 30 Prozent) der Versicherungssumme ausgezahlt (Voraussetzung: keine Progression).

Beispiel 2:

  • Gliedertaxe für eine Hand bei CosmosDirekt: 55 Prozent (Basis-Tarif)
  • Gliedertaxe für ein Auge bei CosmosDirekt: 50 Prozent

Verliert ein Unfallopfer eine Hand und ein Auge, werden 100 Prozent (auch wenn sich die Gliedertaxe in Summe auf 105 Prozent beläuft) der Versicherungssumme ausgezahlt (Voraussetzung: keine Progression).

Wie hoch ist die Gliedertaxe bei CosmosDirekt?

Du bist beispielsweise aufgrund eines abenteuerlichen Hobbys in Deiner Freizeit eher dem Risiko eines Unfalls ausgesetzt als andere? Dann lohnt sich der Abschluss einer privaten Unfallversicherung, die für Dich einspringt, wenn ein Körperteil aufgrund eines Unfalls verletzt oder beeinträchtigt wurde. Versicherer, die eine private Unfallversicherung anbieten, listen die Gliedertaxe in einer Tabelle auf.

Bei CosmosDirekt kannst Du durch die Wahl des Basis- oder Comfort-Tarifs selbst bestimmen, wie hoch die Gliedertaxe im Ernstfall ausfällt. In einer Grafik haben wir die Gliedertaxe der Körperteile, die am häufigsten bei einem Unfall beschädigt werden, aufgelistet.

Eine Übersicht über die Gliedertaxen weiterer Körperteile findest Du in Deinen Versicherungsbedingungen und in Deiner Versicherungspolice. Ist ein Körperteil oder ein Organ nicht in der Tabelle Deines Versicherers aufgelistet, wird der Invaliditätsgrad von einem Arzt eingeschätzt und der Versicherung in einem Gutachten mitgeteilt.

Maßgeschneiderter Unfallschutz

Stell Dir einfach Deinen individuellen Unfallschutz zusammen. Du wählst Deine gewünschte Invaliditätsleistung sowie Deine zusätzlich gewünschten Leistungen. Danach kannst Du Dich zwischen dem günstigen Basis- und dem leistungsstarken Comfort-Schutz entscheiden und ergänzt diesen bei Bedarf noch um den Unfallschutz Plus.

Wir unterstützen Dich auch gerne bei der Zusammenstellung Deines Unfallschutzes. Melde Dich einfach bei unseren Unfall-Experten.

Fazit: Warum ist die Gliedertaxe wichtig?

Die Gliedertaxe ist dazu da, den Grad der Invalidität eines Körperteils oder Organs nach einem Unfall zu bemessen. Sie stellt die betroffenen Körperteile und deren Funktionen in Relation zu ihrer Wichtigkeit für den Körper. Die Einschränkungen im Alltag nach dem Verlust des Zeigefingers ist demnach beispielsweise weniger hoch als die Einschränkung nach dem Verlust eines Fußes.

Mit der privaten Unfallversicherung von CosmosDirekt erhältst Du eine Invaliditätsleistung und/oder eine monatliche Unfallrente ab einer Invalidität von 50 Prozent. Außerdem kannst Du von Krankenhaustage- und Genesungsgeld, Such- und Bergungskosten, Zahlung bei Knochenbrüchen, Hinterbliebenenleistung im Todesfall und vielen weiteren Leistungen der Unfallversicherung profitieren.

Unfall­ver­si­che­rung

Ins Leben stürzen? Aber sicher mit CosmosDirekt!

Deine Vorteile:

  • Fairster Schadenregulierer (Focus Money 03/2022)
  • 10 % Kundenbonus3
  • Junge Leute zahlen zusätzlich 25 % weniger4
  • 1

    https://www.gdv.de/resource/blob/6252/a0b6aef8832c8ed756a3b26865728d59/01-allgemeine-unfallversicherungsbedingungen-aub-2014--data.pdf

Inhalt