CosmosDirekt - Die Versicherung.
Kfz Versicherung - Autodiebstahl

Autodiebstahl

Gestern stand das Auto noch vor der Tür und heute ist es weg: Verschwindet das Auto, bereitet der Verlust seinem Besitzer viel Ärger und Kopfzerbrechen. Wie konnte das geschehen? Warum hat die Alarmanlage bzw. Wegfahrsperre den Diebstahl nicht verhindert? Im Jahr 2015 wurden in Deutschland fast 19.000 kaskoversicherte Autos gestohlen. Für den Beitrag eines Autos spielt daher das Diebstahlrisiko eine bedeutende Rolle.

Wir erklären Ihnen, wie sich der Beitrag berechnet, welche Maßnahmen einen Diebstahl erschweren und mit welchen Leistungen CosmosDirekt im Schadenfall hilft.


Autodiebstahl 2015 – Alle Zahlen im Überblick

In 2015 haben Autodiebe 18.659 teilkaskoversicherte Fahrzeuge gestohlen, rund vier Prozent mehr als 2014. Zudem erreichte die durchschnittliche Entschädigung für jeden Diebstahl mit 15.611 Euro eine neue Rekordhöhe. Der wirtschaftliche Schaden ist somit von rund 262 auf über 291 Millionen Euro angestiegen. Besonders von Diebstählen betroffen waren Besitzer von SUVs.

Das bundesweite Diebstahl-Ranking

Autodiebe sind bundesweit unterschiedlich stark aktiv. Mehr Autos gestohlen wurden in Hamburg (+14 %), Niedersachsen (+18 %), Nordrhein-Westfalen (+11 %), Thüringen (+11 %) und Sachsen-Anhalt (+11 %). Weniger Diebstähle gab es in Baden-Württemberg (-5 %), Sachsen (-7 %), Schleswig-Holstein (-5 %) und im Saarland (-22 %).

Die Diebstahlgefahr ist weiterhin in Großstädten höher als auf dem Land. Die mit weitem Abstand höchste Diebstahlrate ergab sich für Berlin. Im Laufe des Jahres 2015 wurden mehr als 3.200 Fahrzeuge gestohlen, was einer Diebstahlrate von 3,5 pro 1.000 kaskoversicherter Pkw entspricht. Hohe Diebstahlraten haben auch Hamburg (1,8), Hannover (1,6), Leipzig (1,5) und Dresden (1,4). Über die geringste Diebstahlrate (0,1) konnten sich Autofahrer in Bayern freuen, wo nur rund 800 Autos geklaut wurden.

Die Lieblinge der Autodiebe

Die Kriminellen haben bei Autos ganz bestimmte Vorlieben. Beliebte Modelle sowie Autos mit wertvollen Ersatzteilen stehen ganz oben auf der Wunschliste der Autodiebe. Unter den am häufigsten gestohlenen Fahrzeugen finden sich gleich mehrere hochpreisige Geländewagen wie Range Rover, Toyota Land Cruiser, Lexus RX350, Audi Q7, BMW X6 und X5. Die bei Autodieben beliebtesten Marken waren Land Rover, Jaguar, Audi, Porsche und BMW.

Diese Marken wurden am häufigsten gestohlen
Diese Modelle wurden am häufigsten gestohlen
Rang
Hersteller2015Veränderung zum Vorjahr
1Volkswagen5.032- 5,2 %
2Audi3.192+ 8,6 %
3BMW (mit Mini)2.760+ 8,0 %
4Mercedes-Benz1.223+ 14,6 %
5Toyota (mit Lexus)650- 26,2 %
6Skoda634- 8,5 %
7Ford623+ 26,1 %
8Mazda611+ 71,6 %
9Opel549+ 7,2 %
10Renault432+ 40,3 %
  • Quelle: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV)

Rang
HerstellerFahrzeugDiebstähle pro 1.000
1Land RoverRange Rover 3.0 TD40,2
2BMWX6 XDrive 40 D16,6
3ToyotaLexus RX 35014,8
4ToyotaLand Cruiser 3.0 D11,7
5AudiQ7 3.0 TDI11,5
6AudiQ7 4.2 TDI10,5
7BMWM3 Coupe10,2
8BMWX5 / X6 3.0 SD10,1
9AudiS4 Avant 3.09,4
10AudiRS5 4.29,4
  • http://www.gdv.de/2016/10/autodiebstahl-2015-alle-zahlen-auf-einen-blick-2

Diebstahlrisiko im Teilkaskobeitrag eingerechnet

Um hier gegenzusteuern, berechnen Versicherer das Diebstahlrisiko in den Teilkaskobeitrag mit ein. Die jährlich neu bestimmte Typklasse eines Automodells ist mit ausschlaggebend für die Höhe des Beitrags. Besitzer von bei Dieben beliebten Fahrzeugen müssen für ihre Teilkaskoversicherung so tiefer in die Tasche greifen. Auch der Wohnort macht sich beim Beitrag bemerkbar: Die Regionalklasse eines Pkw ist auf dem Land meist niedriger, da es dort weniger Diebstähle gibt. Großstädter zahlen also in der Regel höhere Kaskobeiträge.


Warum werden Autos gestohlen?

Die Frage scheint zunächst lächerlich. Natürlich klaut man Autos, um sie anschließend zu verkaufen. Es gibt aber mehrere Motive für Autodiebstahl:

Wiederverkauf
Ein gestohlenes neues Auto hat meist im Ausland den höchsten Wiederverkaufswert. Professionelle Diebe verschleiern oder löschen die Identität eines Pkw und verkaufen ihn so als Importwagen oder jungen Gebrauchten. Besonders neue Modellreihen sind davon betroffen. Durch Umlackieren und kleine kosmetische Änderungen wird zudem die Feststellung der ursprünglichen Identität des Wagens erschwert.

Teileverwertung
Es kann umständlich sein, ein gestohlenes Fahrzeug als Ganzes zu verkaufen. Oft ist es leichter, den Wagen auszuschlachten und die verwertbaren Teile in den Ersatzteilmarkt zu geben. Wer für seinen Wagen günstige Ersatzteile sucht, wird bei unwiderstehlichen Angeboten nicht lange nach der Herkunft fragen. Sowohl Neu- als auch Gebrauchtwagen sind als Ersatzteilspender bei Dieben beliebt.

Versicherungsbetrug
Lässt der Besitzer sein Fahrzeug selbst verschwinden, möchte er meist den Wiederbeschaffungswert von der Versicherung kassieren. Um das Auto loszuwerden, kommen Methoden wie Schrottpresse, Versenken in Gewässern oder Verbrennen zum Einsatz. Das Risiko von Spuren ist jedoch sehr hoch und den Wenigsten ist klar: Versicherungsbetrug ist eine Straftat. Es droht

zivilrechtlich:

  • Zahlungsverweigerung durch die Versicherung
  • Verlust des Versicherungsschutzes
  • Rückforderung der bereits bezahlten Leistungen und entstandenen Kosten

strafrechtlich:

  • Erstattung einer Strafanzeige – immer häufiger auch bei kleineren Schäden
  • Bei Verurteilung Geldstrafen oder
  • Haftstrafen bis zu fünf beziehungsweise zehn Jahren

Das Auto als Mittel bei Straftaten
Autos werden auch gestohlen, um sie für Straftaten zu benutzen. Der Rückschluss auf den Besitzer führt dann in die Irre, denn das Fahrzeug wird nach der Nutzung zurückgelassen, oft zerstört oder beschädigt.


Was tun beim Autodiebstahl?

Wenn es tatsächlich mal passiert ist, heißt es einen kühlen Kopf zu bewahren und die Polizei anzurufen. Vielleicht wurde das Auto einfach abgeschleppt, weil es im Halteverbot stand oder eine Gefahr für andere von ihm ausging. Am besten nimmt man die Zulassungsbescheinigung Teil 1 (Fahrzeugschein) zur Hand, sofern diese sich nicht im Wagen befand und gibt die benötigten Daten an die Polizei durch – viele Menschen vergessen in der Aufregung ihr eigenes Kennzeichen.

Tipp

Machen Sie sich von den Fahrzeugdokumenten eine Kopie und bewahren Sie diese an einem sicheren Ort auf.

Erhärtet sich der Verdacht auf einen Diebstahl, muss der Besitzer zur nächsten Polizeidienststelle, um persönlich die Strafanzeige zu stellen. Wichtig ist hier, alle Fragen der Beamten wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Versicherung wird das Protokoll der Anzeige nachprüfen. Kommt dabei heraus, dass etwa eine Sonderausstattung nie vorhanden war, das Auto unverschlossen abgestellt wurde, oder sogar der Schlüssel steckte, entsteht schnell der Verdacht auf Betrug oder grob fahrlässige Handlung. Dies kann dazu führen, dass bei berechtigten Zweifeln keine Versicherungsleistung greift und der Betroffene sogar eine Strafanzeige wegen versuchten Versicherungsbetrugs erhält.

Tipp

CosmosDirekt verzichtet bei der Kfz Versicherung in allen Tarifen auf den „Einwand der groben Fahrlässigkeit“. Damit wird auch bei nachweislich fahrlässiger Handlung entschädigt, sofern kein Alkohol oder Drogen im Spiel waren.

Legen Sie das Fahrzeug nach Stellung der Strafanzeige bei der Zulassungsstelle unverzüglich still. Sie erhalten darüber eine Bestätigung, mit der Sie Bank oder Leasinggesellschaft informieren, falls Ihr Fahrzeug fremdfinanziert ist. Gleichzeitig rufen Sie Ihren Versicherer an und melden den Diebstahl. Als Nachweis schicken Sie die Zulassungsbescheinigung, die Abmeldebestätigung, alle Autoschlüssel und das polizeiliche Protokoll zur Anzeige an die Versicherung. Anschließend besteht eine Frist von einem Monat, während der das Auto von Ihnen zurückgenommen werden muss, falls es wieder auftaucht. Verzichten Sie daher auf den überstürzten Kauf eines Ersatzwagens. Sie stehen im ungünstigsten Fall mit zwei Autos da.

Hinweis

Nur fest verbaute Fahrzeugteile sind über die Kaskoversicherung versichert. Für nachgerüstete Teile legen Sie Kaufbelege oder Werkstattrechnungen bei. Auch der Kilometerstand kann durch die letzte Rechnung der Autowerkstatt belegt werden. Gestohlene Gegenstände im Fahrzeug sind nicht versichert. Über eine Hausratversicherung können diese aber je nach Leistungsumfang geltend gemacht werden. Der Comfort-Schutz der CosmosDirekt Hausratversicherung übernimmt bis zu 1.000 Euro bei Gegenständen, die aus dem Kfz gestohlen wurden.

Checkliste Autodiebstahl

  1. Alle fahrberechtigten Personen mit Autoschlüssel befragen, ob sie das Auto benutzen oder an einem anderen Ort geparkt haben.
  2. Falls das Auto unauffindbar bleibt, die Polizei anrufen und sich über den Verbleib informieren. Zulassungsbescheinigung bereithalten!
  3. Ist der Verbleib unbekannt, zur nächsten Polizeidienststelle gehen und Strafanzeige stellen.
  4. Das Fahrzeug bei der Zulassungsstelle stilllegen und Versicherer informieren.
  5. Bestätigung der Stilllegung, Zulassungsbescheinigung, Strafanzeige-Protokoll und Autoschlüssel per Einschreiben an Versicherung senden.
  6. Bei gestohlenen Gegenständen aus dem Fahrzeug mit der Hausratversicherung abklären, was übernommen wird.
  7. Einen Monat abwarten, ob der Wagen wieder auftaucht. Erst danach eine Neuanschaffung tätigen.

Leistungen der Versicherung

Bei gestohlenen Fahrzeugen erstattet der Versicherer in der Regel den Wiederbeschaffungswert, den ein Kfz-Sachverständiger anhand der Preise auf dem regionalen Automarkt festlegt. Der Wiederbeschaffungswert soll eine Höhe aufweisen, die den Erwerb eines vergleichbar ausgestatteten Fahrzeugs mit ähnlicher Kilometer-Laufleistung ermöglicht. Je nach Versicherungstarif wird bei neuen Autos der volle Neupreis erstattet. Bei vielen Tarifen kann die Neuwagenentschädigung aber auch mit deutlichen Abschlägen verbunden sein.

Tipp

Im ersten Jahr ist der Wertverlust bei Neuwagen besonders hoch (bis zu 40 % des Kaufpreises). Bei der Vollkasko mit Comfort-Schutz von CosmosDirekt wird im Schadenfall, sofern dieser innerhalb von 24 Monaten nach erstmaliger Zulassung des Fahrzeugs auf Sie eintritt, der Neupreis anstatt dem Wiederbeschaffungswert erstattet.

Bei einem Gebrauchtwagen, gibt es im Comfort-Schutz 12 Monate eine Kaufpreis-Erstattung.


So sichern Sie sich gegen Autodiebstahl ab

Ein Autodieb will vor allem eines: Schnell zuschlagen und verschwinden. Daher sollte man es ihm möglichst schwer machen und seine Arbeit durch gezielte Maßnahmen verzögern. Wir stellen Ihnen vor, was bei der Autosicherung alles möglich ist.

  • Die Lenkrad-Kralle
    Beliebt und günstig, denn wegfahren lässt sich ein Auto damit in der Regel nicht. Will ein Dieb aber nur Autoteile wie Radio, Navigation, Airbag und anderes klauen, nützt die Kralle nichts. Manchmal wird ein Auto kurzerhand auf einen Anhänger geladen und abtransportiert.
  • Parkkralle und Ventilwächter
    Die Parkkralle wird an einem oder mehreren Reifen verankert und verhindert sowohl das Bewegen des Fahrzeugs als auch den Reifenwechsel. Nachteile sind der Platzbedarf, die Zeit beim Befestigen und Lösen sowie der damit verbundene Schmutz. Ventilwächter sitzen auf den Reifenventilen und lassen den Reifen nach wenigen hundert Metern Fahrt platt werden. Nachteilig ist, dass der Ventilwächter nur bei Geschwindigkeiten ab 15 km/h arbeitet, das Rad gewechselt werden kann, die Montage/Demontage Zeit kostet und der Autobesitzer den Wächter auch mal vergessen kann, was zu platten Reifen führt.
  • Elektronische Wegfahrsperre
    Die meisten Autos besitzen inzwischen Wegfahrsperren, bei denen über einen Chip im Schlüssel oder Transponder der Besitzer authentifiziert wird. Softwareseitige Lösungen können aber überwunden werden. So öffnen und starten Profis selbst ein elektronisch gut gesichertes Auto meist innerhalb einer halben Minute.
  • GPS-Diebstahlschutz
    Zahlreiche Firmen bieten festinstallierte Lösungen zum Diebstahlschutz an, die über GPS funktionieren. Der Besitzer kann in Echtzeit nachsehen, wo sich sein Fahrzeug gerade befindet. Hierfür muss das GPS-Modul eine SIM-Karte für den Datenverkehr enthalten, unauffällig und sicher im Fahrzeug verbaut sein und unabhängig von der Autobatterie arbeiten. Einige Geräte haben sogar Lagesensoren installiert, die jede Bewegung des Fahrzeugs beim Radwechsel oder Abschleppen als Alarm melden. Ein guter GPS-Diebstahlschutz ist grundsätzlich sehr sicher. Er wird nur wirkungslos, wenn das GPS-Signal fehlt (beispielsweise beim Abtransport in geschlossenen Anhängern), der Dieb das GPS-Gerät im Auto findet oder der Besitzer zu spät reagiert, wenn das Auto sich längst im Ausland befindet.
  • Sicherer Parkplatz
    Eine der einfachsten Methoden: Sichern Sie Ihr Fahrzeug in einer abschließbaren oder bewachten Garage. Dies senkt gleichzeitig den Versicherungsbeitrag. Vergessen Sie auch nie, das Auto komplett zu verriegeln, d.h. Fenster, Türen, Kofferraum und Lenkradschloss.

Fazit: Diebe wollen schnell zum Ziel kommen – Machen Sie es ihnen schwer

Rund 19.000 Autodiebstähle im Jahr 2015 sprechen für sich. Organisierte und professionelle Banden machen Autobesitzern das Leben schwer, denn der Diebstahl eines Fahrzeugs bedeutet Ärger und Zeitaufwand. Achten Sie daher auf die aktive Sicherung Ihres Autos, besonders wenn es sich um ein bei Dieben beliebtes Modell handelt. Ist es tatsächlich einmal passiert, hilft Ihnen die CosmosDirekt schnell und unbürokratisch. Informieren Sie sich, welche Leistungen Ihnen unsere Kaskoversicherung bietet und vergleichen Sie mit Ihrer Versicherung.



Die Autoversicherung bei der Nummer 1#*#!

War der Artikel hilfreich? Helfen Sie anderen und teilen Sie den Ratgeber: