Erdgas fürs Auto

Nachhaltiger Kraftstoff als Alternative zu Benzin und Diesel

Wichtige Fakten zum Erdgas im Überblick

  • Als Kraftstoff wird gasförmiges CNG genutzt
  • Erdgas wird nicht in Litern, sondern Kilogramm getankt
  • Bei Erdgas und Autogas handelt es sich um unterschiedliche Gas-Verbindungen
  • Die Modell-Auswahl an Erdgasautos ist zurzeit noch gering
  • Das Tankstellennetz für Erdgas ist noch nicht vollständig ausgebaut

Alternativen Antrieben gehört die Zukunft. Doch Erdgasfahrzeuge gehören eigentlich nicht zu den neusten technischen Innovationen. In Deutschland wurden Fahrzeuge mit Erdgasantrieb bereits 1994 erstmalig gebaut und vorgestellt. Aktuell sind rund 81.000 Fahrzeuge mit Erdgasantrieb in Deutschland zugelassen. Für ein Auto mit Erdgas sprechen vor allem die geringeren Kraftstoffkosten sowie die bessere CO2-Bilanz.

Unser Ratgeber bietet Ihnen allgemeine Informationen zum Kraftstoff Erdgas für Autos. Möchten Sie ein neues, umweltfreundliches Fahrzeug richtig absichern, finden Sie außerdem hier alle Informationen zu unserer Autoversicherung.

Produktinformationen

Fahren mit Erdgas – so funktioniert der Kraftstoff

Wer denkt, dass es hierfür einen speziellen Erdgasmotor gibt, liegt falsch. Prinzipiell werden Erdgasfahrzeuge ebenfalls mit einem normalen Verbrennungsmotor angetrieben. Die Fahrzeuge sind allerdings mit einem speziellen Erdgastank ausgestattet. Dieser wird bei Serienfahrzeugen in der Regel ab Werk platzsparend am Unterboden des Autos eingebaut. Viele Fahrzeuge verfügen zudem über einen zusätzlichen Benzintank. Dieser soll als Reserve dienen, wenn der Tankinhalt für Erdgas aufgebraucht und keine entsprechende Tankstelle in Reichweite ist. Auch für Erdgas gibt es also Hybrid-ähnliche Autos. Derartige „bivalente Fahrzeuge“ schalten automatisch in den Benzin-Modus, nachdem das Erdgas verbraucht ist.

Das Tanken funktioniert beim Erdgasantrieb wie gewohnt. Ebenso wie auch beim Antrieb mit Ottomotor tanken Sie den Kraftstoff an einer Zapfsäule. Allerdings in Kilogramm und nicht in Litern. Haben Sie eine Erdgastankstelle gefunden, setzen Sie eine Füllkupplung am Tankeingang an und verriegeln diese. Das spezielle Gasventil wird in der Regel an der Zapfsäule geöffnet, dann strömt das Gas in den Tank und stoppt automatisch, wenn der Tankinhalt wieder voll aufgefüllt ist.

Woher kommt das Erdgas für CNG-Autos?

Erdgas (CNG) ist ebenso wie Benzin und Diesel ein fossiler Brennstoff. Die Überreste von Kleinstlebewesen und anderem organischem Material lagerten sich vor Millionen von Jahren am Meeresgrund ab und entwickelten sich unter großem Druck und hoher Hitze zu Gas. Hauptbestandteil von Erdgas ist Methan. Das Erdgasvorkommen ist allerdings nicht unbedingt beschränkt: CNG kann auch regenerativ aus Biogas hergestellt werden oder mithilfe von Ökostrom und Wasser als sogenanntes E-Gas.

Was ist der Unterschied von Erdgas zu Autogas?

Erdgas wird mit dem Kürzel CNG (Compressed Natural Gas) gekennzeichnet. Es handelt sich hierbei um komprimiertes Gas. Bei Autogas hingegen handelt es sich um Flüssiggas, dass daher separat mit dem Kürzel LPG (Liquified Petroleum Gas) aufgeführt wird. Beide Gase lassen sich für den Antrieb eines Fahrzeugs nutzen.

Autogas ist in Deutschland jedoch deutlich weiter verbreitet als Erdgas. Während herkömmliches Erdgas aus der Erde gefördert wird, fällt Autogas als Nebenprodukt in Raffinerien an, was es weniger umweltfreundlich macht. Auch die Zusammensetzung unterscheidet sich: LPG besteht vorrangig aus Propan und Butan.


Wie sinnvoll ist der Antrieb mit Erdgas im Vergleich?

Vergleicht man Erdgas als Kraftstoff mit Benzin oder Diesel, sind Kraftstoffkosten und Verbrauch beim CNG tendenziell geringer. Insgesamt ist das Erdgas fürs Auto außerdem umweltfreundlicher. Es stößt 96 % weniger Stickstoffe und 50 % weniger Feinstaub aus und bewegt sich deutlich leiser. Allerdings ist ein Fahrzeug-Modell mit Erdgasantrieb in der Anschaffung teurer als Fahrzeuge, die mit Benzin oder Diesel betrieben werden.

Wie groß die Differenz ausfällt, hängt vom Fahrzeug selbst ab. Meist liegt die Ersparnis zwischen 1.500 Euro und 4.000 Euro. Eine Nachrüstung eines gebrauchten Autos lohnt sich in der Regel nicht, da hierfür hohe Nachrüstungskosten in Kauf genommen werden müssen. Prinzipiell möglich ist diese aber bei vielen Benzin- und auch Diesel-Modellen.

Tipp

Um zu berechnen, ab welcher Fahrstrecke sich ein Erdgasfahrzeug rentiert, können Sie den Amortisationsrechner nutzen.

Förderung für Erdgasautos

Tanken Sie Erdgas, wird Ihr Auto bei Steuern und anderen Punkten bevorzugt, denn CNG-Autos werden vom Staat und auch regional gefördert. Die Befürwortung für ein derart umweltfreundliches Fahrzeug macht sich gerade in Kfz- und Kraftstoff-Steuer bemerkbar. Aufgrund der neuen Regelung für die Auto-Steuer, die sich größtenteils um die CO2-Bilanz des Fahrzeugs dreht, profitieren Fahrer eines Erdgasautos bis zum 31.12.2026 von einem reduzierten Steuersatz. Greift man auf Erdgas zurück, um sein Auto anzutreiben, erfolgt die Förderung außerdem auch auf regionaler Ebene. Diese kommt allerdings nicht vom Auto-Hersteller oder vom Staat, sondern vom lokalen Energieversorger und ist somit nicht verpflichtend. Haben Sie vor, ein CNG-Fahrzeug zu kaufen, sollten Sie sich daher bereits vorab bei Ihrem Energieversorger darüber informieren, ob ein Zuschuss ermöglicht wird. Wird das Erdgas subventioniert, erhalten Sie für Ihr Auto in der Regel eine Prämie von bis zu 1.000 Euro. Da die Steuer für den CNG-Kraftstoff herabgesenkt wird, bemerken Sie den finanziellen Vorteil eines Erdgastanks auch an der Tankstelle.

Tipp

In dieser Förderdatenbank können Sie sich erkundigen, welche Fördermöglichkeiten an Ihrem Wohnort bestehen.

Erdgas für Auto und Umwelt

Hauptgrund der Förderung von Erdgas fürs Auto ist der Blick in die Zukunft. Denn Erdgasautos bieten eine deutlich geringere Umweltbelastung. Der Ausstoß an klimaschädlichem CO2 ist bis zu 18 % niedriger als bei anderen Kraftstoffen wie Benzin oder Diesel. Stickoxide und Feinstaub werden fast gar nicht in die Luft abgegeben. Das ist besonders im Vergleich zum Diesel ein großer Vorteil. Wenn Bio-Erdgas beigemischt wird, verbessert sich die Umweltbilanz des Kraftstoffs nochmals deutlich. So verringert sich der CO2-Ausstoß bei 20 % Bio-Erdgas-Anteil um 35 % gegenüber Benzin. Das Bio-Gas wird aus landwirtschaftlichen Reststoffen und biologischem Abfall gewonnen und soll in Zukunft einen noch höheren Anteil des CNG ausmachen.


Erdgas – Auto nachhaltig tanken: Preise, Reichweite und Verbrauch

Zunächst sollte klar sein: Wer den Verbrauch berechnen möchte, muss berücksichtigen, dass CNG in Kilogramm bemessen wird, nicht in Litern. Die Einheitlichkeit gegenüber den herkömmlichen Kraftstoffen Benzin und Diesel weicht daher etwas ab. Möchte man sich ein Auto mit Erdgas-Antrieb anschaffen, sollte man Faktoren wie die Kraftstoffkosten, den Verbrauch oder aber die Reichweite vorab unbedingt abwägen. Sie sollten sicher gehen, dass Ihre üblichen Fahrten problemlos darstellbar sind. So liegt die Reichweite mancher Auto-Modelle, die mit Erdgas betrieben werden, bei bis zu 960 Kilometern pro Tankfüllung. Andere Modelle können andererseits nur deutlich kürzere Strecken mit einem Tankinhalt zurücklegen.
Ein direkter Vergleich der Preise für die Kraftstoffe ist oft nicht sinnvoll, da der Energiegehalt von 1 Kilogramm Erdgas höher ist als der von einem Liter Benzin. Wie vergleicht man also ein Kilogramm Erdgas mit einem Liter Benzin oder Diesel? 1,5 Liter Benzin entsprechen ungefähr dem Energiegehalt von 1 Kilogramm Erdgas. Bei Autogas liegt der Wert bei circa 1,9 und bei Diesel bei rund 1,3 Litern. Zudem besitzt Erdgas sehr gute Verbrennungseigenschaften, es erreicht mit 130 Oktan den höchsten Wert aller Kraftstoffe. Bei Super-Benzin liegt er bei 95 und bei Autogas bei 110 Oktan.

Kraft­stoff
Ener­gie­ge­halt
Erdgas (CNG)

13,3 kWh pro Kilogramm

Diesel

9,9 kWh pro Liter

Benzin

8,6 kWh pro Liter

Autogas (LPG)

6,8 kWh pro Liter

Möchten Sie ein gutes Gefühl für den Verbrauch bekommen, sollten Sie die Kosten an der Tankstelle in Ihre Berechnung einfließen lassen. Was kostet also der Kraftstoff CNG/Erdgas? Rechnet man vergleichsweise zum Kraftstoff Super-Benzin in Litern, so kostet das Erdgas pro Liter zwischen 70 und 80 Cent, während das Benzin bei durchschnittlich 1,40 Euro liegt. Diese Zahlen hängen allerdings stark von den aktuellen Preisen der Tankstellen ab. Um Ihre Ersparnis durch ein Erdgasauto stets im Blick zu behalten, lohnt es sich, die Kraftstoffkosten immer wieder zu überprüfen. Wie auch bei anderen Kraftstoffen, können die Marktpreise stark schwanken. Der Verbrauch Ihres Autos ist vom Modell abhängig und wirkt sich zusätzlich auf die Kraftstoffkosten aus.

Das Tankstellennetz für Erdgasfahrzeuge

Das Netz an Erdgastankstellen ist in Deutschland nach wie vor nicht ganz ausgeweitet. Ebenso wie auch im Bereich der Elektromobilität besteht hier somit noch ein Aufholbedarf. Dennoch gibt es einige Tankstellen, die den alternativen Kraftstoff anbieten.

  • Die Zahl der Erdgastankstellen liegt bei rund 900
  • Die Zahl der Benzin- und Diesel-Tankstellen liegt bei rund 14.500

So groß der Unterschied auch ist, das Tankstellennetz für Erdgas ist engmaschig genug, um mit etwas Planung ans gewünschte Ziel kommen zu können. Die Reichweite mit einer Tankfüllung kann sich dank der technischen Entwicklung sehen lassen: 400 Kilometer und mehr sind bei den meisten Modellen auch bei Tempo 130 realisierbar. Unterstützung bei der Suche bietet die Erdgastankstellen-App für iOS und Android kostenlos.

Welche CNG-Autos stehen zur Auswahl?

Volkswagen und die verbundenen Marken wie Audi oder Seat gehen bereits mit verschiedenen CNG-Autos an den Markt, doch bisher zeigen sich die Hersteller eher zurückhaltend beim Bau von Erdgasautos. Hauptgrund dafür ist die mangelnde Planungssicherheit: Die Steuerermäßigungen bei der Kraftstoff-Steuer werden stets nur für einen begrenzten Zeitraum verlängert. Außerdem scheuen die Autobauer die Entwicklungskosten vor dem Hintergrund schwer prognostizierbarer Absatzzahlen. Auch wenn die Auswahl an Modellen bisher beschränkt ist, so sind zumindest die gängigen Fahrzeug-Klassen mit Erdgasantrieb erhältlich. Eine Übersicht aller in Deutschland angebotenen Autos mit Erdgas (CNG) erhalten Sie hier.


Wie sicher ist Erdgas im Tank?

Passiert ein Unfall, wird das Gas sofort abgeblasen und vor Hitzeeinwirkungen abgeschirmt. Sogar dann, wenn es zum Brand des Autos kommt, sorgt Erdgas für ein kontrolliertes Abbrennen und führt nicht zur Explosion. Außerdem ist es beim Austreten aus dem Fahrzeug nicht giftig oder krebserregend.

Genau wie Benzin- und Diesel-Fahrzeuge müssen auch CNG-Autos ein europaweit standardisiertes Crashtest-Programm durchlaufen. Dichtheitsprüfungen nach den Tests haben gezeigt, dass der Tank eine der stabilsten Komponenten am Fahrzeug ist. Die gesetzlichen Regelungen schreiben einen Berstdruck von 600 Bar vor. Gespeichert wird das Erdgas bei nur 200 Bar. Ein ungewolltes Entweichen wird mittels Ventilen automatisch verhindert. Weil Erdgasautos ebenso sicher sind wie Benziner, hat dieser Aspekt auch keinerlei Auswirkungen auf die Kfz-Versicherung.

Hinweis

Da jedes Material einer Alterung und äußerlichen Einflüssen ausgesetzt ist, sollten Sie bei Kauf eines gebrauchten Erdgasfahrzeugs einen Blick auf die Gastanks werfen. Ist die Lackoberfläche beschädigt und zeigt sich Rost an den Tanks, sollten Sie den Wagen stehen lassen oder den Austausch der Tanks mit einkalkulieren.


Erdgas im Auto – das sind die Vor- und Nachteile

Wie auch andere alternative Antriebe bieten Fahrzeuge mit Erdgasantrieb verschiedene Vorteile und Nachteile. Diese können je nach Modell des Autos, das mit Erdgas betrieben wird, natürlich unterschiedlich stark ausgeprägt sein:

Vorteile Erdgas
Nach­teile Erdgas
  • Geringere Umweltbelastung
  • Eingeschränkte Fahrzeugauswahl
  • Günstiger Kraftstoff
  • Neufahrzeuge sind teurer als Benziner/Diesel
  • Zuschüsse
  • Weniger Tankstellen

Wer trotz der zurzeit noch eingeschränkten Auswahl ein passendes Modell gefunden hat, kann mit der ADAC-Formel genau ausrechnen, ab welcher Fahrstrecke sich die Mehrkosten der Anschaffung oder Umrüstung eines Erdgasautos amortisieren. Grundsätzlich gilt, dass Vielfahrer im Vorteil sind. Wer dagegen nur wenige Kilometer im Jahr zurücklegt, wird wahrscheinlich nur sehr eingeschränkt oder gar nicht von den geringeren Betriebskosten profitieren.


Fazit: Erdgas – Auto kaufen oder nicht?

Erdgasfahrzeuge stoßen zum einen weniger CO2 aus und verursachen zum anderen geringere Kraftstoffkosten. Dennoch sollten die vergleichsweise hohen Anschaffungskosten in die Kauf-Überlegung miteinfließen. Doch auch Steuer-Vorteile und regionale Förderung können hier entgegenwirken.

Insgesamt lässt sich sagen, dass das Erdgasauto einen interessanten, neuen Antrieb bietet, der Potenzial hat. Zurzeit ist das Fahrzeug allerdings noch nicht für jeden Autofahrer geeignet. So sind beispielsweise die Anschaffungskosten eines neuen Erdgasfahrzeugs für viele Fahrer im Vergleich zu einem Benziner oder Diesel zu hoch und das Fahrzeugangebot eingeschränkt. Abschreiben sollte man Erdgas daher allerdings nicht gleich. Die Investitionssumme kann sich vergleichsweise schnell amortisieren und die Politik hat signalisiert, dass sie den alternativen Kraftstoff auch in Zukunft steuerlich unterstützen will.



Die Autoversicherung vom Testsieger CosmosDirekt. Sparen Sie bis zu 40 % der Beiträge.