Ein Mann umarmt seine Mutter.

Risi­ko­le­bens­ver­si­che­rung: Alles zur Auszah­lung

Wann zahlt die Versicherung?

Das Wichtigste zur Auszahlung der Risikolebensversicherung in Kürze

  • Höhe: Die richtige Versicherungssumme Deiner Risikolebensversicherung hängt von Deiner Lebenssituation ab. Möchtest Du nur einen Kredit absichern, reicht die Kreditsumme als Versicherungssumme für die Risiko­lebens­versicherung. Geht es Dir jedoch um den Schutz Deiner Liebsten, solltest Du eine höhere Versicherungs­summe wählen.
  • Faustregel: Als Faustregel gilt, je nach Situation das 3- bis 5-fache Deines Brutto­jahres­einkommens als Versicherungs­summe für die Risiko­lebens­versicherung zu wählen. Verbindlichkeiten wie Kredite oder andere Schulden sollten zusätzlich addiert werden.
  • Anpassung: Mit der dynamischen Anpassung und der Nach­versicherungs­garantie kannst Du die Versicherungs­summe ohne erneute Gesund­heits­prüfung ändern. Diese Optionen müssen jedoch in Deinem Vertrag enthalten sein. Ohne diese Optionen kannst Du Deinen Vertrag nur mit einer erneuten Gesundheits­prüfung anpassen.

Daran denken möchten die Wenigsten: der eigene Tod bzw. der einer nahestehenden Person. Dennoch ist es sinnvoll, sich schon früh damit auseinanderzusetzen – zumindest in Bezug auf die Familie und Liebsten. Was bedeutet es für die Angehörigen, wenn man stirbt? Neben der emotionalen Belastung kann es auch noch zu einer finanziellen Notsituation kommen. Daher lohnt es sich, über eine Risikolebensversicherung nachzudenken. Doch wann wird diese genau ausgezahlt und an wen? Wer muss sich um die Auszahlung kümmern und was gibt es dabei zu beachten?

In diesem Ratgeber finden sowohl Versicherungsnehmer als auch Angehörige, die sich im Todesfall um die Auszahlung der Risikolebensversicherung kümmern, alles, was sie wissen müssen. Allgemeine Informationen zur Risikolebensversicherung findest Du auf unserer Produktseite.

Erklärvideo zum Thema Auszahlung der Risikoabsicherung

Wann kann man sich die Risikolebensversicherung auszahlen lassen?

Um sich die Risikolebensversicherung auszahlen zu lassen, muss ein Versicherungsfall, nämlich der Todesfall, eintreten. Stirbt die versicherte Person während der Laufzeit aufgrund eines natürlichen Todes oder anderen Gründen, wie z. B. einem Unfall, zahlt die Versicherung.

Bei einer Kündigung der Risikolebensversicherung wird keine Auszahlung vorgenommen. Dasselbe gilt für das Ende der Laufzeit. Sollte die versicherte Person nach dem Ablauf der Risikolebensversicherung sterben, kommt es auch hier nicht zu einer Auszahlung.

Mit speziellen Tarifen gibt es neben dem Todesfall noch einen zweiten Versicherungsfall, in dem die Risikolebensversicherung ausgezahlt wird. Das ist die sogenannte "Sofort­aus­zah­lung bei schwerster Krank­heit". Ist diese im Vertrag der Risikolebensversicherung versichert, können sich versicherte Personen die Versicherungssumme auszahlen lassen, wenn sie an einer unheilbaren Krankheit mit einer prognostizierten Lebenserwartung von maximal 12 Monaten erkrankt sind. So können sie sich mit dem Geld noch einige Wünsche erfüllen, z. B. eine Weltreise machen, und ihre restliche Lebenszeit genießen.

Auch bei CosmosDirekt kannst Du die Sofort­aus­zah­lung bei schwerster Krank­heit in Deiner Risikolebensversicherung integrieren.

Sind die Folgen einer COVID-19 Infektion & Impfschäden versichert?

CosmosDirekt leistet, wenn die versicherte Person an den Folgen einer COVID-19 Erkrankung oder durch Impfschäden stirbt.

Wer bekommt die Risikolebensversicherung ausgezahlt?

In den meisten Fällen bekommt der im Vertrag der Versicherung namentlich genannte Bezugsberechtigte die Versicherungssumme ausgezahlt. Sollte dort niemand explizit genannt worden sein, erfolgt die Auszahlung der Risikolebensversicherung an die Erben. Im Falle einer vorzeitigen Todesfall-Leistung wird an den Versicherungsnehmer ausgezahlt.

In der Regel ist die beste Lösung die namentliche Nennung eines Bezugsberechtigten im Vertrag der Risikolebensversicherung. Dadurch ist garantiert, dass diese Person die Versicherungssumme bekommt. Du musst Dich jedoch nicht zwingend für nur einen Begünstigten entscheiden. Es können auch mehrere Personen mit gleichen oder unterschiedlichen Anteilen begünstigt werden. Für Deine Hinterbliebenen ist das die einfachste Lösung, denn so sparen sie und auch der Versicherer viel Zeit und Aufwand. Den Bezugsberechtigten kannst Du übrigens jederzeit ändern.

Wird an die Erben ausgezahlt, muss erst geklärt werden, ob die gesetzliche Erbfolge gilt oder per Testament eine andere festgelegt wurde. Das kann Zeit in Anspruch nehmen und die Auszahlung der Risikolebensversicherung verzögern.

Was kann man tun, um sich die Risikolebensversicherung bei einem Todesfall auszahlen zu lassen?

Kommt es zu einem Todesfall in Deiner Familie und Du kümmerst Dich um die Auszahlung der Risikolebensversicherung, solltest Du den Tod der versicherten Person, zeitnah der Versicherung melden. Ein Anruf reicht hier zunächst aus. Um die Einsendung der Unterlagen, die für die Auszahlung gebraucht werden, kannst Du Dich später kümmern. Der Versicherer schickt Dir ein Schreiben zu, in dem alles Wichtige und das weitere Vorgehen aufgelistet ist. Hier gilt: Je schneller Du die Unterlagen einreichst, desto schneller kann die Risikolebensversicherung ausgezahlt werden.

Diese Unterlagen werden von der Versicherung nach einem Todesfall in der Regel benötigt:

  • Versicherungsschein: Die Versicherung braucht das Original der Versicherungspolice. Mach Dir am besten eine Kopie davon, bevor Du sie sendest.
  • Sterbeurkunde: Die Sterbeurkunde stellt meist der Bestatter aus. Dazu braucht er den Totenschein, die Geburtsurkunde und den Personalausweis der versicherten Person. Je nach Familienstand ist auch die Heirats- und eventuell die Scheidungsurkunde relevant.
  • Erbschein: Dieser ist nur dann wichtig, wenn in der Risikolebensversicherung kein Begünstigter eingetragen wurde und Du Dich als Erbe um den Todesfall kümmerst. Da ein Erbschein schnell mehrere tausend Euro kosten kann, empfehlen wir Dir, vorher zu prüfen, ob Du überhaupt einen Schein vom Notar ausstellen lassen musst.

Wann die Risi­ko­le­bens­ver­si­che­rung nicht zahlt

Stirbt die versicherte Person erst nach Vertragsende der Risikolebensversicherung, erfolgt keine Auszahlung. Begeht der Versicherungsnehmer in den ersten drei Jahren nach Vertragsabschluss Selbstmord, zahlt die Versicherung in der Regel auch nicht.

Wahrheitsgemäß und vollständig beantwortete Gesundheitsfragen ermöglichen eine reibungslose Auszahlung der Risikolebensversicherung.

Kann ich meine Risikolebensversicherung vorzeitig kündigen?

Es ist möglich, Deine Risikolebensversicherung vorzeitig zu kündigen. Allerdings ist dies nicht zu empfehlen, denn alle Deine bisher eingezahlten Beiträge und natürlich auch Dein Versicherungsschutz gehen verloren. Solltest Du dann sterben, ist Deine Familie nicht mehr über die Versicherung finanziell abgesichert.

Möchtest Du Deine Risikolebensversicherung kündigen, weil das Geld gerade knapp ist, kannst Du Deinen Versicherer jederzeit nach Alternativen zur Kündigung fragen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Deinen Schutz weiterhin zu erhalten. Gerade dann, wenn es finanziell eng für Dich und Deine Familie wird, ist eine Absicherung im Todesfall besonders wichtig. Bedenke, dass Du bei einer Kündigung der Risikolebensversicherung keine „Finanzspritze“ in Form einer Auszahlung der bisher gezahlten Beiträge erhältst.

Kann ich mir meine Risiko­lebens­versicherung vorzeitig auszahlen lassen?

Ein Vater und sein Sohn reisen mit der vorzeitigen Auszahlung der Risikolebensversicherung ans Meer.

Wenn Du die Option "Sofort­aus­zah­lung bei schwerster Krank­heit" in Deinem Vertrag vereinbarst, dann ist es möglich, dass die Versicherungssumme vorzeitig ausgezahlt wird.

Wenn Die versicherte Person an einer unheilbaren Krankheit mit tödlichem Verlauf leidet, dann wird die vereinbarte Versicherungssumme direkt an den Versicherungsnehmer ausgezahlt. Dies gilt bei schweren, fortschreitenden Erkrankungen mit einer prognostizierten Lebenserwartung von maximal 12 Monaten. Damit kannst Du Dir Deine Wünsche erfüllen und das Geld beliebig in Deinem Sinne verwenden.

Gibt es eine Risikolebensversicherung mit Auszahlung ohne Todesfall?

Nein, bis auf den Fall der vorzeitigen Todesfall-Leistung gibt es keine Risiko­lebens­versicherung mit Auszahlung zu Lebzeiten – auch nicht bei einer Kündigung oder nach dem Vertragsende. Heutzutage bieten jedoch die meisten Versicherungen keine neuen Verträge mehr an, da sich das Sparen über eine Lebensversicherung aufgrund der niedrigen Zinsen und ohne staatliche Förderung kaum noch lohnt.

Wer nach einer Möglichkeit sucht, den Hinterbliebenenschutz mit Sparen zu verbinden, findet in der klassischen Lebensversicherung, der Kapitallebensversicherung, eine Lösung. Bei dieser Lebensversicherung werden die Beiträge angelegt und nach Vertragsende ausgezahlt.

Um neben der Absicherung Deiner Familie Geld anzulegen, kannst Du Deine Risiko­lebens­versicherung mit einem (Fonds)Sparplan kombinieren. Dadurch bekommen Deine Hinter­bliebenen im Todesfall eine Ver­sicherungs­summe ausgezahlt und Du erhältst am Ende der Laufzeit eine Aus­zahlung.

Flexible Vorsorge Smart-Invest

Smart Invest von CosmosDirekt - Investiere in nachhaltige Fonds

Der bessere Fondssparplan

  • 100 % nachhaltige Fonds und ETFs
  • Ab 25 Euro monatlich
  • Guthaben monatlich verfügbar
  • Kostenfreie Umschichtungen

Wird auf die Auszahlung der Risikolebensversicherung eine Steuer fällig?

Tatsächlich kann es sein, dass auf die Auszahlung der Risikolebensversicherung Steuern anfallen, nämlich die Erbschaftssteuer. Je nachdem, wie hoch die Versicherungssumme ist und in welchem Verwandtschaftsverhältnis der Versicherungsnehmer und der Leistungsempfänger zueinanderstehen, fällt die Steuer unterschiedlich hoch aus. Denn je nach Verwandtschaftsgrad gibt es in der Erbschaftssteuer verschiedene Freibeträge. Setze Dich hierzu am besten mit Deinem Steuerberater in Verbindung.

Wie Du Dich und Deinen Partner unter Berücksichtigung der Erbschaftssteuer und der Freibeträge am besten absicherst, auch ohne verheiratet zu sein, erfährst Du in unserem Ratgeber zur Risikolebensversicherung für Paare und Partner.

Fazit: Die Auszahlung der Risikolebensversicherung erfolgt meist im Todesfall

Eine Risikolebensversicherung ist dazu da, Deine Familie und Liebsten im Falle Deines Todes finanziell abzusichern. Stirbst Du während der Laufzeit, wird die Versicherungs­summe der Risiko­lebens­versicherung an Deine Hinter­bliebenen ausgezahlt. Kommt es nicht zu einem Todesfall und der Vertrag läuft aus, erfolgt keine Auszahlung. Auch bei einer Kündigung der Risikolebensversicherung bekommst Du kein Geld zurück oder einen Teil der Versicherungssumme ausgezahlt. Deine bisher gezahlten Beiträge gehen vollständig verloren. Integrierst Du die sogenannte Option "Sofort­aus­zah­lung bei schwerster Krank­heit" in Deine Risikolebensversicherung, kannst Du sie Dir vorzeitig auszahlen lassen, wenn bei Dir eine unheilbare Krankheit diagnostiziert wird.

Häufige Fragen zur Auszahlung der Risiko­lebens­versicherung

Risiko-Lebensversicherung

Deine Vorteile:

  • Finanzielle Absicherung Deiner Liebsten
  • Bereits für 2,37 Euro im Monat1
  • Erfahrung als Marktführer seit 30 Jahren4
  • Von Stiftung Warentest als günstiger Anbieter empfohlen3
  • Bis 31.05. bis zu 75 € Amazon.de Gutschein*
Inhalt