CosmosDirekt - Die Versicherung.
Risikolebensversicherung mit fallender Versicherungssumme - CosmosDirekt

Die Risikolebensversicherung mit fallender Versicherungssumme

Darlehen bergen ganz spezielle Risiken. Dazu zählt unter anderem der Tod des Hauptverdieners einer Familie. Entfällt sein Einkommen, dann droht den Hinterbliebenen eine finanzielle Notsituation. Diese kann zu einem niedrigeren Lebensstandard oder in schwerwiegenden Fällen auch zu Pfändungen und dem Verlust des Eigenheims führen.

Zur maßgeschneiderten Absicherung von Darlehen werden daher fallende Risiko­lebens­versicherungen oder flexible Risikolebensversicherungen angeboten.


Welche Versicherungsbegriffe tauchen in diesem Artikel auf?
Begriff
Erklärung
TodesfallsummeDiese Summe zahlt der Versicherer aus, wenn die versicherte Person während der Vertragslaufzeit stirbt. Die Todesfallsumme wird auch als Versicherungssumme bezeichnet.

Die Funktionsweise der fallenden Risikolebensversicherung

Die Risikolebensversicherung sieht nur dann eine Auszahlung der Versicherungssumme vor, wenn der Versicherungsnehmer während der Vertragslaufzeit verstirbt. Darin unterscheidet sie sich von der kapitalbildenden Lebensversicherung, bei der während des Versicherungszeitraums durch Beiträge und Zinserträge ein Kapitalbetrag entsteht, der am Ende der Versicherungslaufzeit ausgezahlt wird.

Bei der fallenden Risikolebensversicherung kann die Todesfallsumme maßgeschneidert an ein Darlehen angepasst werden. Durch die An­passung der Versicherungs­summe an die Kreditsumme wird sichergestellt, dass die Hinterbliebenen den Kredit auch bei Ableben des Hauptverdieners zurück­zahlen können und die Prämien­höhe gleichzeitig vergleichsweise gering ist.

Die Vorteile der fallenden Risikolebensversicherung im Überblick:

  • Niedriger Beitrag
  • Erleichterte Kreditgewährung, da Banken die Risikolebensversicherung als Sicherheit anerkennen
  • Todesfallsumme wird entsprechend der Darlehenshöhe angepasst
Hinweis

Die Risikolebensversicherung mit fallender Todesfallsumme ist nicht mit der Restschuldversicherung zu verwechseln. Diese wird häufig von den Banken mit dem Kredit angeboten. Die Kosten für die Restschuldversicherungen gehen in die Kreditsumme und die Zinslast ein.


Varianten der Risikolebensversicherung mit fallender Versicherungssumme

Je nach Versicherungsgesellschaft kann die fallende Risikolebensversicherung unterschiedlich gestaltet werden.

Diese 3 Varianten sind häufig anzutreffen:

  • Direkte Kopplung von Darlehen und Versicherungssumme
    Die Versicherungssumme wird jährlich an die Kreditsumme angepasst.
  • Fallende Risikolebensversicherung für Annuitätendarlehen
    Die Todesfallsumme fällt zunächst gar nicht oder nur langsam und im weiteren Verlauf immer stärker. Dieser Verlauf trägt der während der Darlehenslaufzeit schneller werdenden Rückzahlung durch die sich verringernde Zinslast Rechnung.
  • Linear abnehmende Versicherungssumme
    Die Versicherungssumme und die Beiträge verringern sich jährlich um einen bestimmten Betrag. Diese Variante ist vor allem dann sinnvoll, wenn ein Darlehensvertrag mit festem Tilgungsplan abgeschlossen wurde.
Hinweis

Die linear fallende Risikolebensversicherung birgt die Gefahr einer Unterversicherung. Der Restkreditbetrag muss nicht so schnell fallen wie die lineare Minderung der Todesfallsumme. Aus diesem Grund raten Experten häufig von dieser Variante ab.


Die verbundene Risikolebensversicherung

Partner haben die Möglichkeit, eine verbundene Risikolebensversicherung bzw. Partner Risikolebensversicherung abzuschließen. Hierbei ist der Tod beider Partner versichert und beide sind als Bezieher der Todesfallsumme berechtigt. Wenn ein Partner stirbt, bekommt der Zurückbleibende die Todesfallsumme ausgezahlt. Die Summe wird allerdings nur einmal ausgezahlt.

Eine verbundene Risikolebensversicherung ist oftmals günstiger als zwei separate Risikolebensversicherungen – aber meistens nicht die beste Wahl. Denn es ist zu bedenken, dass die Hinterbliebenen beim Tod des zweiten Partners keine Zahlungen erhalten, da der Vertrag nach dem Tod eines Partners automatisch endet. Eine Ausnahme besteht nur für den Fall, dass die versicherten Partner gleichzeitig ums Leben kommen, beispielsweise bei einem Verkehrsunfall. Dann wird die gemeinsame Todesfallsumme einmalig an die Hinterbliebenen ausgezahlt. Zudem erlaubt die verbundene Risikolebensversicherung keine unterschiedlichen Versicherungssummen und Laufzeiten innerhalb des Vertrages.


Fallende Risikolebensversicherung auch für Alleinstehende relevant

Die Firmengründung eines jungen Familienvaters, die Finanzierung von Immobilien oder der Kauf eines Autos – das sind Beispiele für Lebenssituationen, in denen Risikolebensversicherungen mit fallender Todesfallsumme abgeschlossen werden. Zum einen wird so sichergestellt, dass Hinterbliebene einen Kredit auch nach dem Tod des Haupteinkommensbeziehers bedienen können. Zum anderen sichern sich so auch Banken im Todesfall des Einkommensbeziehers gegen den Kreditausfall ab. Aus diesem Grund fordern Kreditinstitute häufig den Nachweis einer Risikolebensversicherung vor der Vergabe eines Darlehens. Das gilt im Übrigen auch dann, wenn die Bank im Rahmen einer Hypothek die Immobilie als Sicherheit hat. In der Funktion als Kreditabsicherung für Banken sind Risikolebensversicherungen auch für Personen relevant, die keine Hinterbliebenen absichern wollen.


Die Beitragshöhe bei der fallenden Risikolebensversicherung

Die Prämien der Risikolebensversicherung mit abnehmender Todesfallsumme werden wie bei Risikolebensversicherungen mit konstanter Todesfallsumme berechnet. Die Versicherungssumme, die Laufzeit und das Alter der zu versicherten Person fließen in die Berechnung des Beitrags ein. Außerdem berücksichtigen die Versicherer die Gesundheit und den Lebensstil der versicherten Person. Wird ein erhöhtes Risiko festgestellt, kann der Versicherer einen Risikoaufschlag berechnen. Alle Gesundheitsfragen sollten Sie sorgfältig beantworten und im Zweifelsfall Ihren Arzt zu Rate ziehen. Auch der Lebensstil kann einen Risikoaufschlag zur Folge haben. Raucher müssen beispielsweise mit höheren Beiträgen rechnen. Aber auch Risikosportarten können Ursache für einen Risikoaufschlag sein.

Faktoren, die auf die Prämienhöhe Einfluss haben können, im Überblick:

  • Alter
  • Beruf
  • Risikohobbys
  • Aktueller Gesundheitszustand und mögliche Vorerkrankungen
  • Rauchen

Steuerfragen zur Risikolebensversicherung

Die Todesfallsumme zählt als Erbe und wird dementsprechend zum sonstigen zu versteuernden Nachlass hinzugerechnet. Die Höhe des gesamten Erbes entscheidet, ob eine Erbschaftssteuer anfällt. Die Steuergesetzgebung sieht abhängig vom Verhältnis und Verwandtschaftsgrad der begünstigten und der versicherten Person unterschiedliche Steuerfreibeträge vor:

Verwandtschaftsgrad oder Verhältnis
Freibetrag
Ehe- und eingetragene Lebenspartner500.000 €
Kinder, Adoptivkinder und Stiefkinder400.000 €
Enkel und Urenkel200.000 €
Eltern und Großeltern100.000 €
Geschiedene Ehepartner, Verlobte, Geschwister, Neffen, Nichten, Schwiegerkinder, Schwiegereltern,
Stiefeltern, Geschäftspartner
20.000 €
Alle anderen Empfänger einer Erbschaft20.000 €
Tipp

Besonders bei nicht ehelichen Lebensgemeinschaften ist eine Vertragsgestaltung wichtig, in der möglichst keine Erbschaftssteuer anfällt. Dies wird erreicht, indem man sich über Kreuz versichert. Weitere Informationen zur steuerlichen Behandlung der Risikolebensversicherung erhalten Sie im Ratgeber:


Fazit

Mit der fallenden Risikolebensversicherung können Sie die Absicherung Ihrer Hinterbliebenen in Höhe eines laufenden Darlehens gewährleisten. Zudem dient sie den Banken als zusätzliche Sicherheit für gewährte Kredite. Wer Familienmitglieder, Lebenspartner oder andere Personen unabhängig vom Darlehen absichern will, der sollte zusätzlich eine Risikolebensversicherung mit gleichbleibender Versicherungssumme abschließen.


Flexible Risikolebensversicherung

Flexible Risikolebensversicherung

Besonders günstige Darlehensabsicherung
  • Günstige Beiträge - sinken mit abnehmender Restschuld
  • Versicherungsschutz entspricht Ihrem Absicherungsbedarf
  • Grundsätzlich sofortiger Versicherungsschutz ab Antragseingang

War der Artikel hilfreich? Helfen Sie anderen und teilen Sie den Ratgeber: