Wie wird der Versi­che­rungs­bei­trag von der Regio­nal­klasse beein­flusst

Regionalklasse in der Kfz-Versicherung

Alles, was Du zu Kfz-Regionalklassen wissen musst

Versichere Dein Auto bei Deutschlands beliebtestem Kfz-Versicherer1

Die Regionalklasse beeinflusst den Beitrag, den Du für Deine Kfz-Versicherung zahlen musst – neben Faktoren wie der Typklasse, der Schadenfreiheitsklasse und der Fahrleistung. In welcher Regionalklasse Du bist, hängt davon ab, wo Du wohnst. Du fragst Dich, welche Regionalklassen es gibt, wie sie ermittelt werden und wie sie sich auf Deinen Versicherungsbeitrag auswirken? Die Antworten auf diese Fragen rund um Regionalklassen in der Kfz-Versicherung bekommst Du in unserem Ratgeber. Produkt­informationen zur Kfz-Versicherung von CosmosDirekt findest Du hier.

Erklärvideo zum Thema Regionalklassen

Was versteht man unter Regional­klassen?

Regionalklassen spiegeln wider, wie hoch die Schadensbilanz in einem Zulassungsbezirk ist. Das heißt, wie viele Schäden aus einem Zulassungsbezirk an die Kfz-Versicherer gemeldet werden und wie viel sie durchschnittlich kosten. Die Regionalkasse ist ein Faktor, der den Versicherungsbeitrag für Deine Autoversicherung beeinflusst. Das heißt, je höher die Regionalklasse Deines Wohnorts, desto höher Dein Versicherungsbeitrag.

Die Regionalklassen werden sowohl für die Kfz-Haftpflichtversicherung als auch die Teilkaskoversicherung- und Vollkaskoversicherung genutzt.

Wie werden Regionalklassen ermittelt?

Die Regionalkassen werden jedes Jahr durch den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) berechnet. Dafür werden diese Daten herangezogen:

  • Anzahl der verursachten Schäden bezogen auf die zugelassenen Fahrzeuge und die durchschnittliche Schadenhöhe.
  • Lokale Unfallschwerpunkte mit überdurchschnittlich vielen gemeldeten Schäden.
  • Häufigkeit von Diebstählen, Sturm- und Hagelschäden sowie Wildunfällen (bei der Kaskoversicherung).
Quelle: www.gdv.de / Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV)

Maßgeblich für die Daten ist nicht wie in der polizeilichen Unfallstatistik der Unfallort, sondern der Wohnort der Unfallbeteiligten. Außerdem werden die Unfälle über einen Zeitraum von fünf Jahren betrachtet. Passieren an einem Ort in einem Jahr viele Unfälle, steigen also nicht gleich die Beiträge.

Die Schadensbilanzen der Zulassungsbezirke werden dann in einen Indexwert umgerechnet, der die Regionalklasse bestimmt. Der Index zeigt die Schadensbilanz der Zulassungsbezirke im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. Der Indexwert für den Bundesdurchschnitt wird immer mit 100 festgelegt. Passieren in einem Bezirk mehr Unfälle als im Rest von Deutschland, dann liegt der Wert dieses Bezirks über 100. Werden in einer Region deutlich weniger Unfälle gebaut, dann liegt der Wert dieses Zulassungsbezirks unter 100.

Wichtig: Die Regionalklasse sollte nicht mit der Typklasse verwechselt werden. Die Typklasse hat ebenso wie die Regionalklasse Einfluss auf die Höhe Deines Versicherungsbeitrags, sie hat aber nichts mit dem Zulassungsbezirk zu tun. Die Typklasse orientiert sich an dem Fahrzeugtyp, der versichert werden soll. Alle Infos dazu erhältst Du in unserem Ratgeber zum Thema Typklasse.

Welche Regionalklassen gibt es?

Je nach Versicherungsart gibt es unterschiedlich viele Regionalklassen:

  • Kfz-Haftpflicht: 12 Regionalklassen
  • Teilkasko: 16 Regionalklassen
  • Vollkasko: 9 Regionalklassen

Je niedriger Deine Regionalklasse, desto niedriger die Versicherungsbeiträge für Deine Kfz-Versicherung.

Regionalklassen 2023: So ändern sich die Regionalklassen

Im Herbst hat der GDV die neuen Regionalklassen für insgesamt 412 Zulassungsbezirke veröffentlicht. Daraus ergeben sich diese Zahlen:

  • 67 Zulassungsbezirke werden besser eingestuft, damit erhalten 5,5 Mio. Autofahrer eine bessere Regionalklasse.
  • 101 Zulassungsbezirke werden schlechter eingestuft, wodurch für 10,1 Mio. Autofahrer die Kfz-Versicherung teurer werden könnte.
  • Für 244 Zulassungsbezirke und damit 26,8 Mio. Versicherte ändert sich im Vergleich zum Vorjahr nichts.

Wie schon in den vergangenen Jahren bist Du besonders günstig unterwegs, wenn Dein Auto in Brandenburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen oder Mecklenburg-Vorpommern zugelassen ist. Die beste Schadenbilanz hat der Zulassungsbezirk Elbe-Elster in Brandenburg. Wohnst Du hingegen in einer Großstadt, musst Du mit einer hohen Regionalklasse rechnen. Dabei gibt es in Berlin die meisten Schäden – die Hauptstadt liegt über 40 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

In der Tabelle kannst Du die Kfz-Regionalklassen für einige Großstädte nachlesen. Deine Stadt/Region ist nicht dabei? Hier kannst Du Deine Regionalklasse online abfragen.

Zulassungsbezirk
(Stadt)

Haftpflicht
(1 - 12)

Teilkasko
(1 - 16)

Vollkasko
(1 - 9)

Berlin12109
Dortmund1045 (+1)
Dresden9 (-1)64
Frankfurt am Main10 (-2)36 (+1)
Hamburg11 (-1)6 (-1)8 (+1)
Hannover8 (-1)45
Köln10 (-1)10 (+1)7 (+1)
Leipzig8 (-1)87
München11 (-1)6 (+1)7
Stuttgart8 (-1)5 (+1)5

Regionalklasse Kfz: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Wie finde ich meine Regionalklasse heraus?

In welche Regionalklasse Du eingestuft bist, steht entweder in Deinen Versicherungs­unterlagen oder du kannst sie über die Regionalklassen-Abfrage des GDV herausfinden. Wenn Du Deine Postleitzahl eingibst, wird Dir die Regional­klasse für Deinen Zulassungs­bezirk – sowohl für die Haftpflicht- als auch für die Vollkasko und Teilkasko – angezeigt. In der Beitrags­rechnung sind Regionalklassen häufig mit einem „R“ gekennzeichnet.

Wer legt die Regionalklassen fest?

Die Kfz-Regionalklassen werden einmal jährlich im Herbst vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) festgelegt. Der Indexwert, der auf der Schadenbilanz basiert, wird von den einzelnen Zulassungsbezirken berechnet und an den GDV übermittelt.

Muss sich jede Kfz-Versicherung an die Regionalklassen halten?

Nein, die Versicherer müssen sich nicht an die Regionalstatistik halten. Daher kann es sein, dass die Einstufung in die Regionalklassen je nach Kfz-Versicherung variiert. In der Regel orientieren sich die Versicherungen aber an den Statistiken. Die neue Regionalstatistik kann für Neuverträge oder bestehende Verträge zur Hauptfälligkeit angewendet werden.

Warum erhöht sich die Regionalklasse?

Wenn sich Deine Regionalklasse erhöht, heißt das, dass sich die Schadensbilanz für Deinen Wohnort erhöht hat. Das heißt, in Deinem Zulassungsbezirk gab es mehr Unfälle und Schäden als bei der letzten Berechnung der Regionalklasse.

Wie wirkt sich die Regionalklasse aus?

Die Regionalklasse kann sich auf die Versicherungsbeiträge für Deine Kfz-Versicherung auswirken. Ändert sich Deine Regionalklasse wegen eines Umzugs oder wird für Deinen Wohnort neu berechnet, kann es sein, dass Du höhere oder niedrigere Beiträge bezahlen musst. Dabei gilt: Je höher die Regionalklasse, desto höher der Beitrag.

Trotzdem heißt eine höhere Regionalklasse nicht automatisch, dass Du mehr für Deine Kfz-Versicherung zahlen musst. Denn die Kosten werden noch von anderen Faktoren wie den Typklassen, der Schadenfreiheitsklasse und der jährlichen Fahrleistung beeinflusst.

Hast Du Fragen zur Kfz-Versicherung? Wir beraten Dich gerne telefonisch oder per E-Mail.

Artikel teilen

Auto­ver­si­che­rung

Deine Vorteile:

  • 9 x in Folge beliebtester Kfz Versicherer
  • Rabattschutz: 3 Schäden frei
  • Bis zu 49 % sparen2
  • eVB-Nummer direkt nach Antragstellung
Inhalt