Auto anmelden

So meldest du dein Auto an

Wenn Du ein Auto gekauft hast, möchtest Du es so schnell wie möglich anmelden und damit auf die Straße. Vergiss beim Gang zur Zulassungs­behörde deinen Personal­ausweis, Zulassungs­bescheinigung, eVB, den Bericht zur Haupt­untersuchung und das alte Kenn­zeichen nicht. Hier erfährst Du, worauf es weiterhin ankommt, damit die Zu­lassung reibungs­los über die Bühne geht. Übrigens: Die eVB-Nummer zur Zulassung erhältst direkt nach der Antragstellung.

Der Ratgeber gibt Dir allgemeine Informationen rund um die Anmeldung Deines Autos. Produkt­informationen zur Autoversicherung von CosmosDirekt findest Du hier.

Warum Du Dein Auto anmelden musst

Jedes Fahrzeug, das am Straßenverkehr teilnimmt, muss gesetzliche Anforderungen erfüllen und amtlich geprüft sein. Die zuständigen Behörden dafür sind die Zulassungsstellen, die in der Regel der jeweiligen Landkreisverwaltung unterstellt sind. Die Behörden registrieren für jedes zugelassene Fahrzeug einen Halter, der in der Zulassungsbescheinigung eingetragen wird. Um ein Auto anzumelden, benötigt der Halter eine Reihe von Dokumenten, die die Tauglichkeit des Fahrzeugs bestätigen. Übrigens ist der Halter eines Fahrzeugs nicht automatisch berechtigt, das Fahrzeug zu fahren. Auch Minderjährige (nur mit Vollmacht der Erziehungsberechtigten) und Personen ohne Führerschein können als Halter auftreten. Wenn eine minderjährige Person als Fahrzeughalter angemeldet ist, gehen dessen Pflichten auf die Erziehungsberechtigten über.

Die Anmeldung muss der Fahrzeughalter nicht selbst vornehmen. Es bedarf allerdings einer schriftlichen Vollmacht, damit eine dritte Person das Auto anmelden kann. Dazu findest Du meistens auf der Homepage der Zulassungsstelle eine Vorlage zum Ausdruck. Alles weitere erfährst Du im Ratgeber Voll­macht zur Kfz-Zulas­sung.

Kein Auto anmelden ohne Versi­che­rung

Zur Anmeldung eines Autos, ist die Kfz Haftpflichtversicherung eine Grundvoraussetzung. Die Pflichtversicherung kommt für Forderungen Dritter bei Personen-, Sach- und Vermögensschäden auf. Bei der Zulassung muss der Nachweis über eine abgeschlossene Kfz Haftpflichtversicherung oder einer Deckungszusage erbracht werden. Seit 2008 erfolgt dieser Nachweis elektronisch. Der Versicherungsnehmer bekommt dafür eine elektronische Versicherungsnummer (eVB) von seinem Versicherer mitgeteilt. Da die eVB-Nummer zentral gespeichert wird, kann die Zulassungsbehörde die Nummer abfragen und überprüfen, ob Versicherungsschutz über eine Kfz Haftpflichtversicherung besteht.

Bei CosmosDirekt erhältst Du Deine eVB-Nummer online. Spezielle eVBs für andere Fahrzeuge (zum Beispiel Wohnmobile oder Anhänger) erhältst Du ausschließlich telefonisch unter 0681/966-6800.

Du möchtest Dein neues Auto versi­chern?

Die Autoversicherung vom Testsieger CosmosDirekt. Sparen Sie bis zu 40 % der Beiträge.

Spar bis zu 40 % Deiner Beiträge1!

Für die Zulas­sung notwen­dige Doku­mente

Fahrzeug

Neu

Gebraucht1

Gebraucht2

Stillgelegt

Kurzzeit­kennzeichen

Ausweis
eVB
ZB I--
ZB II-
HU
COC----
AKZ----
SEPA-
HR-
Vollmacht
Gebühr327,60 €19,90 €30,20 €12,40 €13,10 €

Seit 2015 kannst Du auch bei einem Umzug in einen anderen Zulassungsbezirk das Autokennzeichen mitnehmen. So kannst Du die Kosten für die Prägung eines neuen Nummernschildes sparen. Hierzu musst Du die Zulassungsbescheinigung Teil I bei der neuen Behörde vorlegen.

Mit Online-Formularen kannst Du die Wartezeit bei der Behörde angenehm kurz gestalten. Viele Zulassungsstellen bieten die Möglichkeit, die Daten online einzutragen. Diese werden vor Ort nur noch abgeglichen, um die Fahrzeugpapiere auszuhändigen.

Ein im Ausland gekauftes Auto anmelden

Wer als Fahrzeughalter ein Auto anmelden will, das er im Ausland gekauft hat, kann dies bei der dafür zuständigen Behörde tun. Autos aus dem EU-Ausland haben eine EG-Typengenehmigung, die bestätigt, dass ein Fahrzeug in der EU verkehrstauglich ist. Dies bestätigt in der Regel das Certificate of Conformity (COC). Wenn die für die Zulassung notwendigen Daten nicht abrufbar sind oder das COC fehlt, muss ein Sachverständiger die Tauglichkeit des Fahrzeugs bestätigen. Sollte ein Fahrzeug aus dem Nicht-EU-Ausland eingeführt worden sein, ist die Prüfung durch einen staatlich zugelassenen Gutachter unumgänglich.

Einen Anhän­ger zulassen

Auch Anhänger sind bei der Zulassungsbehörde des Wohnsitzes anzumelden. Im Grunde unterscheidet sich das Prozedere bei einer Zulassung eines Anhängers nicht von der eines Autos. Dabei besteht auch für Anhänger eine Versicherungspflicht, die bei der Zulassung nachgewiesen werden muss. Im Ratgeber Kfz-Anhänger findest Du weitere Informationen zu Anhängertypen und Besonderheiten beim Versicherungs­abschluss.

Kurz­zeit­kenn­zei­chen anmelden

Kurzzeitkennzeichen sind maximal für die Dauer von 5 Tagen gültig und dienen für Probe- und Überführungsfahrten. Seit dem 1. April 2015 ist eine Neuregelung zu Kurzzeitkennzeichen in Kraft getreten. Seitdem muss der Wagen über eine gültige Hauptuntersuchung verfügen. Ohne diese sind lediglich Fahrten zur nächstgelegenen Hauptuntersuchungsstelle möglich. Allerdings nur dann, wenn das Fahrzeug verkehrssicher ist.

Gebrauchtwagenkäufer haben zudem auch einen Vorteil bei der Ausstellung eines Kurzzeitkennzeichens, wenn der Kauf nicht im gleichen Verwaltungsbezirk wie der eigene Wohnort stattfindet. Bis zum 1. April 2015 konnte das Kennzeichen nur in der Zulassungsstelle des eigenen Wohnorts beantragt werden. Dies kannst Du seitdem auch am Standort des Wagens tun.

Erleichtert wird durch die Gesetzesänderung der Autokauf für alle, die ein Auto mit gültiger Plakette kaufen und es über eine größere Distanz überführen müssen. Bislang konnte ein Kurzzeitkennzeichen nur von der Zulassungsstelle am Wohnort ausgegeben werden, nun kann dies auch die Behörde am Standort des Autos tun. Soll heißen: Wenn ein Münchener ein Auto in Saarbrücken kauft, musste er früher nochmals nach Hause, um dort ein Überführungskennzeichen zu beantragen, bevor er wieder ins Saarland fahren und das Auto abholen durfte. Seit der Neuregelung kann er das Kurzzeitkennzeichen direkt in Saarbrücken beantragen und spart sich damit eine Fahrt quer durch Deutschland.

8 x in Folge beliebtester Kfz-Versicherer
8 x in Folge beliebtester Kfz-Versicherer

Unsere Kunden haben uns zum 8. Mal in Folge zum beliebtesten Kfz-Versicherer Deutschlands gewählt. In den Bereichen Preis-Leistungs-Verhältnis und Service schneiden wir her­vor­ragend ab. Besonders stolz macht uns, dass dies die Ergebnisse einer Kunden­befragung sind. Die insgesamt höchste Kunden­zufrieden­heit und Weiter­­empfehlungs­bereitschaft zeigen zudem das starke Vertrauen in uns.

Was ist bei Still­le­gung und Wieder­zu­las­sung zu beachten?

Auch Autos, die außer Betrieb genommen worden sind, können für den Straßenverkehr wieder angemeldet werden. Dabei ist wichtig, dass die alten Zulassungsdokumente noch vorliegen:

  • Fahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung Teil II)
  • Abmeldebestätigung oder Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I) mit Stilllegungsvermerk
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Nachweis (Abmeldebescheinigung oder Bericht der letzten Hauptuntersuchung) über die gültige Hauptuntersuchung
  • eVB-Nummer
  • Bei Firmenfahrzeugen: Handelsregisterauszug oder Gewerbeanmeldung
  • Kennzeichen, falls noch vorhanden

Wenn ein Auto länger als 7 Jahre stillgelegt ist, erlischt die Betriebs­erlaubnis. Das Kfz gilt als endgültig aus dem Verkehr gezogen. Eine Verlängerung dieser Stilllegungs­frist ist nicht möglich. Zur Wieder­zulassung des Kfz ist je nach Bundesland eine Vollab­nahme durch den TÜV oder Dekra erforderlich.

Du suchst nach der zuständigen Zulassungsbehörde? Das Kraftfahrt-Bundesamt stellt diese Information als Download bereit: Anschriftenverzeichnis der Zulassungsbehörden

Inter­net­ba­sierte Fahr­zeug­zu­las­sung (i-Kfz)

In Zukunft soll für Fahrzeughalter die digitale Fahrzeugzulassung über das Internet, i-Kfz genannt, möglich sein. Die ersten Maßnahmen haben die zuständigen Behörden bereits getroffen. So erhalten Fahrzeuge, die seit dem 1. Januar 2015 zugelassen worden sind, Sicherheits­codes auf der Stempel­plakette und der Zulassungs­be­scheinigung (Teil I).

Digi­tale Abmel­dung

Seit dem 1. Januar 2015 besteht die Möglichkeit, das Fahrzeug online abzumelden. Der Fahrzeug­halter kann auf dem Internetportal der zuständigen Zulassungsbehörde sein Fahrzeug abmelden. Die folgenden Voraussetzungen müssen gegeben sein:

  • Fahrzeug verfügt über Kennzeichen, auf denen Stempelplaketten mit verdeckten Sicherheitscodes genutzt werden
  • Fahrzeug hat eine Zulassungsbescheinigung Teil I, auf der ein freizulegender Sicherheitscode vorhanden ist
  • Ein Personalausweis mit aktivierter Online-Ausweisfunktion (eID-Funktion) zur Identifizierung ist vorhanden

Digi­tale Wieder­zu­las­sung

Seit dem 1. Oktober 2017 ist die internetbasierte Wiederzulassung von Autos, Motorrädern und Anhängern möglich. Die Wiederzulassung ist über die Webseite der zuständigen Zulassungsstelle möglich. Die Wiederzulassung kann nur auf den bisherigen Fahrzeughalter im bisherigen Zulassungsbezirk erfolgen. Außerdem muss der Halter die alten Kennzeichen vor der Abmeldung reserviert haben.

Der Halter muss sich zunächst mittels Personalausweis mit Online-Funktion identifizieren. In eine Antragsmaske muss er dann den Sicherheitscode auf dem Fahrzeugschein, Fahrzeugidentifizierungsnummer (FIN), eVB-Nummer der Versicherung, Bankdaten für SEPA-Lastschriftverfahren, reserviertes Kennzeichen und gegebenenfalls den HU-/SP-Expresscode eingegeben. Anschließend muss man noch Gebühren per E-Payment bezahlen und den Zulassungsantrag an die Behörde senden.

Im Anschluss prüft die Behörde den Antrag und schickt Zulassungsunterlagen und neue Plaketten für die bei der Abmeldung reservierten Kennzeichen dem Antragsteller zu. Der Halter muss nur noch die Plaketten selbst aufkleben und kann anschließend losfahren.

Fazit zum Thema Autoanmeldung

Wie so oft kommt es auch bei diesem Behördengang auf die Vollständigkeit der Dokumente an. Besonders wichtig sind dabei:

  • Personalausweis
  • Zulassungsbescheinigung (Teil I und II)
  • Elektronische Versicherungsbestätigung
  • Bericht der Hauptuntersuchung (HU)
  • Alte Kennzeichen (sofern vorhanden)

Darüber hinaus können eine Reihe weiterer Papiere – beispielsweise eine Vollmacht oder eine Einzugsermächtigung zur Kfz-Steuer – wichtig werden. Im Zweifel lohnt ein Anruf oder ein Besuch der Webseite der zuständigen Zulassungs­behörde. Hier findest du oftmals hilfreiche Online-Formulare, die die Aufenthalts­dauer in der Behörde deutlich verkürzen können.

Bei Kurzzeit­kennzeichen ist es wichtig zu beachten, dass seit dem 1. April 2015 eine verschärfte Regelung gilt: Die Vorlage eines HU-Unter­suchungs­berichts ist unerlässlich. In Zukunft soll sich der Gang zur Behörde durch die Online-Zulassung erübrigen. Bis dahin heißt es, alle Papiere gewissen­haft aufzu­be­wahren.

Was kostet die Kfz Ver­sicherung für mein Auto? Im Ratgeber Kfz Versi­che­rungs­rechner erfährst Du alles zur Beitragsberechnung.

Mit einem Kfz-Schutzbrief bist Du als Autofahrer sorgloser unterwegs. Der Rundumschutz sichert zahlreiche Risiken bei Autofahrten im In- und Ausland ab. Dazu gehören in den meisten Fällen Pannen und Unfälle. Alles weitere erfährst Du im Ratgeber Kfz-Schutzbrief.

Hast Du Fragen zur Kfz-Versicherung? Wir beraten Dich gerne telefonisch oder per E-Mail.

Auto­ver­si­che­rung

Die Autoversicherung vom Testsieger CosmosDirekt. Sparen Sie bis zu 40 % der Beiträge.

Deine Vorteile:

  • 8 x in Folge beliebtester Kfz Versicherer
  • Rabattschutz: 3 Schäden frei
  • Bis zu 40 % sparen2
  • eVB-Nummer direkt nach Antragstellung
  • 1

    Im gleichen Kreis zugelassen

  • 2

    In anderem Kreis zugelassen

  • 3

    Gebühren nicht bundeseinheitlich geregelt. Preise beziehen sich auf die Vorlage neuer Kfz-Zulassungsbescheinigungen. Werden alte Kfz-Papiere vorgelegt, erhöht sich die Gebühr. Quelle: www.saarbruecken.de/rathaus/buergerservice/kfz_angelegenheiten

Inhalt