Auto bei Starkregen im Straßenverkehr

Autoliebe

Laub, Nässe, Nebel – Wie Du im Herbst sicher ans Ziel kommst

Mit der grauen Jahreszeit wird es auf den Straßen zunehmend ungemütlicher. Nasse Fahrbahnen und schlechte Sichtverhältnisse sind nur einige der Gefahrenquellen, die im Herbst für ein erhöhtes Unfallrisiko sorgen und selbst für erfahrene Autofahrer eine Herausforderung sein können. Wir erklären Dir, wie Du auf herbstlichen Straßen sicher ans Ziel gelangst.

Bunte Blätter, kühlere Temperaturen und frühzeitige Dunkelheit: Der Herbst ist da und mit ihm wechselhafte Straßenverhältnisse. Besonders tückisch in der Übergangszeit sind Nebel oder überfrierende Nässe. So sind gut ein Viertel der Straßenverkehrsunfälle mit Personenschaden im vergangenen Jahr auf einen nassen, feuchten, schlüpfrigen oder winterglatten Straßenzustand zurückzuführen.1 Frank Bärnhof, Kfz-Versicherungsexperte bei uns, gibt Tipps, wie Du im Herbst sicher Auto fährst.

Achtung Rutschgefahr!

Auch wenn buntes Herbstlaub schön anzusehen ist, sorgt es doch vor allem in Verbindung mit Nässe für rutschige Straßen. Die Bodenhaftung der Reifen verringert sich und der Bremsweg kann sich dadurch nahezu verdoppeln. Zu Rutschgefahr kann es zudem durch die sogenannte Reifglätte kommen, wenn die Temperatur des Straßenbelags unter dem Gefrierpunkt liegt und somit Luftfeuchtigkeit und Nebel anfrieren.

„Bei solchen Witterungsbedingungen gilt es, vorausschauend zu fahren, die Geschwindigkeit zu verringern und den Sicherheitsabstand zum Vordermann zu vergrößern. Auf diese Weise können Autofahrer rechtzeitig reagieren und eine ungewollte Rutschpartie vermeiden“, weiß Frank Bärnhof.

Sehen und gesehen werden

In den Dämmerstunden sind die Sichtverhältnisse oft schlecht. Daher heißt es in der dunklen Jahreszeit im Straßenverkehr nicht nur „Augen auf“, sondern auch „Licht an“! Denn bei unzureichender Fahrzeugbeleuchtung steigt das Unfallrisiko.

Frank Bärnhof rät deshalb: „Sehen und gesehen werden – das zählt für Autofahrer besonders. Wer sich hinters Steuer setzt, sollte immer für freie Sicht und die richtige Beleuchtung sorgen, um nicht sich und andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr zu bringen.“

Deshalb gilt: Auch tagsüber solltest Du rechtzeitig das Licht einschalten und Dich nicht auf die automatische Fahrzeugbeleuchtung verlassen. Autofahrer riskieren ansonsten ein Bußgeld: innerhalb von Ortschaften 25 Euro, außerorts 60 Euro und ein Punkt in Flensburg.2

Gerade im Herbst beeinträchtigt auch Nebel häufig die Sicht: In diesem Fall ist es wichtig, dass Du ausreichend Abstand hältst, auf das Tempo achtest und auf Landstraßen nicht überholst. Gerätst Du in eine Nebelbank, kann es helfen, nachfolgende Autofahrer per Warnblinkanlage auf die schlechte Sicht hinzuweisen.

Zudem gilt in Sachen Licht: „Bei Nebel sollten Autofahrer unbedingt das Abblendlicht und bei erheblicher Sichtbehinderung die Nebelscheinwerfer einschalten – keinesfalls das Fernlicht, denn das reflektiert und blendet“, so Frank Bärnhof.

Nebelschlussleuchten dürfen laut Straßenverkehrsordnung (StVO) erst bei Sichtweiten unter 50 Metern zum Einsatz kommen. Zudem ist bei einer Sichtweite unter 50 Metern höchstens Tempo 50 erlaubt.3

Auto­ver­si­che­rung

Deine Vorteile:

  • 9 x in Folge beliebtester Kfz Versicherer
  • Rabattschutz: 3 Schäden frei
  • Bis zu 49 % sparen2
  • eVB-Nummer direkt nach Antragstellung

Rechtzeitig Reifen wechseln

Von O(ktober) bis O(stern) – diese Faustregel bietet Orientierung beim Reifenwechsel, denn bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte wird laut StVO das Autofahren mit Winterreifen auch im Herbst verpflichtend. Diese erkennst Du am „Alpine“-Symbol, einem Bergpiktogramm mit Schneeflocke. Bis September 2024 sind auch noch Reifen mit der Kennzeichnung „Matsch und Schnee“ (M+S) zulässig. Die gesetzlich vorgeschriebene Profiltiefe liegt bei 1,6 Millimetern, aus Sicherheitsgründen werden aber mindestens vier Millimeter Profiltiefe für Winterreifen empfohlen.4 Zudem sollten Deine Reifen nicht länger als sechs Jahre im Einsatz sein, weil dann die Gummimischung hart wird und der Halt auf der Straße bei niedrigen Temperaturen abnimmt. Fahrern, die bei winterlichen Bedingungen mit Sommerreifen unterwegs sind, droht ein Bußgeld von 60 Euro und ein Punkt in Flensburg. Kommt es zu einem Unfall, erhöht sich der Betrag auf 120 Euro.5

  • 1

    Quelle: Statistisches Bundesamt

    https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Verkehrsunfaelle/Publikationen/Downloads-Verkehrsunfaelle/verkehrsunfaelle-jahr-2080700217004.pdf?__blob=publicationFile

  • 2

    Quelle: bussgeldkatalog.de

    https://www.bussgeldkatalog.de/abblendlicht/

  • 3

    Quelle: bussgeldkatalog.de

    https://www.bussgeldkatalog.de/fahren-bei-nebel/

  • 4

    Quelle: ADAC

    https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/ausstattung-technik-zubehoer/reifen/sicherheit/winterreifenpflicht-deutschland/

  • 5

    Quelle: bussgeldkatalog.org

    https://www.bussgeldkatalog.org/sommerreifen-im-winter/

Artikel teilen

Entdecke weitere Geschichten

Frau trinkt Kaffee und surft am Handy und am Laptop.

Alle Artikel zu Tipps & Sparen

Weiterlesen

Eltern liegen mit ihren zwei Kindern im Bett eines Vans

Alle Artikel zur Familienliebe

Weiterlesen

Nachhaltig vorsorgen mit Smart-Invest von CosmosDirekt

Alle Artikel zur Nachhaltigkeit

Weiterlesen

Alle Artikel zu Lifestyle

Weiterlesen

NEO-Team

Alle Artikel zu eSports

Weiterlesen

Familie in der Natur

Alle Artikel zu Engagement

Weiterlesen

Herbstfest mit Kalle & Kira

Alle Artikel zu CosmicLove

Weiterlesen

Jetzt zum Newsletter anmelden

Deine Vorteile:

  • Du verpasst keine Artikel mehr
  • Abwechselnde und spannende Themen
  • Kostenlos
  • Jederzeit einfach abbestellbar
Über den Autor
Robert

Online Redakteur bei CosmosDirekt seit 2014, davor seit 1996 in verschiedenen Bereichen des Cosmos tätig. Ist auf der Straße, im Garten und auf dem Wasser zu Hause.