Auto bei Starkregen im Straßenverkehr

Autoliebe

Starkregen und Co. - Wenn die Autofahrt ins Wasser fällt

Gerade noch scheint die Sonne strahlend vom Himmel, plötzlich türmen sich dunkle Gewitterwolken auf: Unwetter mit großen Regenmengen können ohne Vorwarnung und überall entstehen – und überraschen dann auch viele Autofahrer. Wir erklären Dir, wie man in einer solchen Extremwettersituation richtig reagiert.

Starkregen-Ereignisse treten immer öfter auf und stellen ein Problem unter anderem für Autofahrer dar. Ein Grund ist sicherlich der Klimawandel, der vor allem in den Sommermonaten zu heißeren und längeren Trockenphasen führt, welche die Böden austrocknen und weniger aufnahmefähig für große Regenmengen machen. Die Folge: Immer öfter werden Autofahrer von Überschwemmungen und Hochwasser überrascht.

Wenn Wasser unterwegs überrascht

Dass man bei starkem Regen das Fahrverhalten an Sicht und Straßenbedingungen anpassen sollte, wissen viele Autofahrer aus eigener Erfahrung. Aber wie gehst Du mit unerwartet tiefen Pfützen, unklaren Wasserhöhen und unbekannten Örtlichkeiten um? Grundsätzlich gilt: Höchste Vorsicht walten lassen! Denn die Situation kann sich schnell ändern und zum Beispiel eine eben noch freie Unterführung kann in wenigen Minuten mit Wasser volllaufen. In der Regel ist für die meisten Pkws eine Durchfahrt bei einer Wassertiefe von maximal 20 bis 25 Zentimeter noch möglich, wenn Du sehr langsam und vorsichtig fährst. Ansonsten könnte Wasser in den Motorraum eindringen.

„Wenn man sich aber nicht sicher ist, wie tief das Wasser wirklich ist, sollte man kein Risiko eingehen und im Zweifel lieber einen anderen Weg wählen, um vor allem sich selbst nicht zu gefährden“, rät Frank Bärnhof, unser Kfz-Versicherungsexperte.

Wenn das Wasser doch zu hoch steigt

Und wenn es doch einmal zu der Extremsituation kommt, dass Du bei steigendem Wasser im Auto festsitzt? Zuerst solltest Du versuchen, nicht in Panik zu geraten, auch wenn das in einer solchen Situation einfach gesagt ist. Weil der hohe Wasserdruck von außen das Öffnen der Tür meist unmöglich macht, sind die Fenster oft der einzig mögliche Fluchtweg. Daher also so schnell wie möglich die Seitenfenster und, wenn vorhanden, das Schiebedach öffnen und über diesen Weg das Fahrzeug umgehend verlassen. Wenn die Fahrzeugelektronik schon ausgefallen ist und die Fensterheber nicht mehr funktionieren, hilft nur noch: Einschlagen. Dafür ist es sinnvoll, Rettungswerkzeuge wie einen Nothammer oder einen sogenannten Federkörner im Auto zu haben, mit denen Du auch Verbundglasfenstern effektiv zu Leibe rücken kannst.

Frank Bärnhof erklärt: „In eine solche Notsituation können Fahrzeughalter geraten, wenn sie versuchen, ihr abgestelltes Fahrzeug vor dem steigenden Wasserpegel in Sicherheit zu bringen. Egal, ob in der Tiefgarage oder auf dem oberirdischen Parkplatz, solche Rettungsversuche können sehr gefährlich werden und sollten daher nicht unternommen werden.“

Auto­ver­si­che­rung

Deine Vorteile:

  • 9 x in Folge beliebtester Kfz Versicherer
  • Rabattschutz: 3 Schäden frei
  • Bis zu 49 % sparen2
  • eVB-Nummer direkt nach Antragstellung

Wenn das Auto beschädigt ist

Selbst wenn das Wasser nicht bis in die Fahrerkabine reicht, könnte Dein Auto Schäden davongetragen haben. Besonders die Pkw-Elektronik reagiert sehr empfindlich auf Feuchtigkeit und schon das Umdrehen des Zündschlüssels kann zu einem Kurzschluss im gesamten System mit entsprechenden Folgeschäden führen.

„Grundsätzlich sollte man aber nach einem Wasserschaden – egal wie hoch das Wasser stand – das Fahrzeug nicht anlassen, sondern von einem Abschleppdienst in eine Werkstatt bringen und dort von einem Experten überprüfen lassen“, so Frank Bärnhof.

Wann Deine Versicherung einspringt

„Bei einem Wasserschaden gilt, wie bei allen anderen Schäden auch: unverzüglich die Kfz-Versicherung informieren und, wenn möglich, Fotos machen“, sagt Frank Bärnhof.

Denn bei Überschwemmungsschäden am stehenden Fahrzeug kümmert sich die Teilkaskoversicherung um die Schadensregulierung. Wenn Du unterwegs von hohem Wasser überrascht wirst, kannst Du auf die Leistungen der Vollkaskoversicherung hoffen – allerdings sollte man auch hier vorsichtig sein.

Frank Bärnhof: „Wer leichtsinnig in eine bereits überflutete Unterführung fährt oder eine überspülte Straße nutzt, muss gegebenenfalls mit Leistungskürzungen rechnen.“

Unser Tipp: Damit es gar nicht erst zu solchen Fällen kommt, ist Vorbeugung das A und O. Hierbei kann die kostenlose Generali Protect Me App unterstützen, die per Push-Nachricht rechtzeitig vor gefährlichen Wetterereignissen in ganz Deutschland warnt.

Artikel teilen

Entdecke weitere Geschichten

Frau trinkt Kaffee und surft am Handy und am Laptop.

Alle Artikel zu Tipps & Sparen

Weiterlesen

Eltern liegen mit ihren zwei Kindern im Bett eines Vans

Alle Artikel zur Familienliebe

Weiterlesen

Nachhaltig vorsorgen mit Smart-Invest von CosmosDirekt

Alle Artikel zur Nachhaltigkeit

Weiterlesen

Alle Artikel zu Lifestyle

Weiterlesen

NEO-Team

Alle Artikel zu eSports

Weiterlesen

Familie in der Natur

Alle Artikel zu Engagement

Weiterlesen

Herbstfest mit Kalle & Kira

Alle Artikel zu CosmicLove

Weiterlesen

Jetzt zum Newsletter anmelden

Deine Vorteile:

  • Du verpasst keine Artikel mehr
  • Abwechselnde und spannende Themen
  • Kostenlos
  • Jederzeit einfach abbestellbar
Über den Autor
Stefan

Ausbildung zum Versicherungskaufmann bei CosmosDirekt von 1989 bis 1991. Seit 1994 ist Stefan als Online-Redakteur für unsere Webseite verantwortlich.

Hobbies: Bodybuilding, Reisen, Autos & Motorräder, American Football.